Forum: Wirtschaft
Obdachlosen-Tafeln: Fiskus greift sich Lebensmittel-Spender
DPA

Bizarrer Streit mit dem Finanzamt: Ein Bäcker, der sein Brot an Bedürftige verteilte anstatt es in den Müll zu werfen, musste plötzlich kräftig Steuern nachzahlen. Gehen den Obdachlosen-Tafeln jetzt die Brötchen aus?

Seite 5 von 41
balihai 19.07.2012, 19:01
40. Mit der Überproduktion aus der Kantine...

ist es nicht anders. Früher hat es der Bauer für sein Vieh dankend abgeholt. Mittlerweile verboten, wegen der Hygiene bzw. Seuchenvorschriften.
Die Mitarbeiter dürfen die Überproduktion auch nicht so ohne weiteres essen bzw. mit nach Hause nehmen, denn das ist geldwerter Vorteil. Um dies legal machen zu wollen muss man ein bürokratisches Hexenwerk bewältigen. Deswegen schmeisst man die Überproduktion an meinetwegen noch warmen Mittagessen einfach ungenutzt in die Biotonne. Diesbezüglich hatte ich schon mal eine Pedition eingereicht, jedoch ohne Erfolg. Armes Deutschland kann ich dazu nur sagen.

Beitrag melden
Rodelkoenig 19.07.2012, 19:04
41.

Zitat von viceman
erst sorgt der staat nicht für "seine armen" und dann kassiert er noch bei den ( durchaus nicht immer so selbstlosen ) helfern ab. ändern kann man das nur, wenn man namen/adressen dieser herzlosen gesellen aus den ämtern ins internet stellt, erst dann wird solches kranke denken aufhören....
Die Beamten können da auch nix für. Die befolgen schließlich nur die Gesetze, die andere ihnen vorgegeben haben. Das ist Sache des Gesetzgebers.

Beitrag melden
forumgehts? 19.07.2012, 19:04
42. Aber

Zitat von herr_kowalski
Behördenschwachsinns einige besser, warum einem bei Nennung des Deutschen Beamtenstaates speiübel werden muss !??? Das ist hier nur noch krank.
Sie wissen ja, Schwachsinnige sind nicht verantwortlich, siehe Beurteilung des Bundestages.

Beitrag melden
spon-facebook-10000137369 19.07.2012, 19:05
43. optional

da spricht aber ein Oberschlauer, der bestimmt nie etwas spenden würde.....

Beitrag melden
gunnarqr 19.07.2012, 19:05
44. Nur immer weiter so!

Und dann wundern, wenn die Wähler wirklich mal die Schnauze voll haben und urplötzlich (und keiner begreift wie es so kommen konnte) haben wir Radikale an der Macht die Keiner haben wollte.
Dieser Statt wird immer irrer - und es liegt NICHT an der EU

Beitrag melden
Rodelkoenig 19.07.2012, 19:05
45.

Zitat von herr_kowalski
Behördenschwachsinns einige besser, warum einem bei Nennung des Deutschen Beamtenstaates speiübel werden muss !??? Das ist hier nur noch krank.
Wie gesagt. Die Beamten machen da nur das, was die Gesetze ihnen vorgeben. Es ist Sache des Gesetzgebers, hier eine Änderung herbeizuführen.

Beitrag melden
Ken Keeler 19.07.2012, 19:06
46. Damit müssen Sie rechnen...

bei 1.000 EUR Umsatzsteuernachzahlung pro Jahr müssten die abgegebenen Brötchen einen Nettowert von rd. 14.000,00 EUR haben. Was kostet eine Semmel nach Geschäftsschluss, der Einfachheit halber 14 cent? Macht 100.000 Brötchen im Jahr.

Auch wenn ich es nicht glauben mag, liegen vermutlich Spendenbescheinigungen vor, die den Wert beziffern. Wie sonst wäre das Finanzamt wohl auf den trichter gekommen?

Der Spendenabzug ist allerdings gedeckelt. Die Umsatzsteuer mag er vermutlich aber allemal zu "fressen".

Beitrag melden
wortfeil25 19.07.2012, 19:07
47. Muss man bei Ämtern wieder alte Schulstrafen einführen?

Wer solche sinnentfremdeten Gesetze ausführt - obwohl man es auch einfach vergessen/übersehen könnte - und sich nicht gleichzeitig dafür einsetzt hier die Gesetzeslage zu entschärfen bzw. zu korrigieren - der hat meiner Meinung nach, nicht verdient auf des Bürgers Kosten mit viel Geld lebenslang versorgt zu werden?

Denken und sozial denken ist einem Beamten sicher nicht verboten! Sonst ist es einfach Charaktersache.

Beitrag melden
massimo11 19.07.2012, 19:07
48. wenn der Fiskus waltet

Ich näss mich ein!
Benützt die Kohle wenigstens zum Ankauf weiterer Steuer-Sünder-CD´s!
Wie tief kann ein Land noch sinken?

Beitrag melden
wasabiroshi 19.07.2012, 19:08
49.

Zitat von sonntagskind87
Erstens kann ein Betrieb nicht einfach Lebensmittel wegwerfen wie er will, dass muß (teuer) entsorgt werden. Zweitens gibt es von den Tafeln Spendenbescheinigungen, die die EK-Steuerschuld mindern (daher nicht noch zusätzlich Vorsteuerabzug als Geschenk obendrauf), bei Verkauf für 1 € gibt es keine Spendenbescheinigungen mehr. Drittens wird auch der Eigenverbrauch des Bäckers nebst Familie oder das kostenlose Essen in Gaststätten für Mitarbeiter genau so (Umsatz)versteuert, weil nicht einzusehen ist, dass dies als betriebsfremder Zweck zur Vorsteuerabzugsberechtigung führt. Sonst kommt ein Küchenhersteller und entnimmt jeden Tag "privat" eine Küche, kassiert den Vorsteuerabzug und verscheuert die Küche am nächsten Tag "privat" bei ebay ....
Das es da ein paar Unterschiede zwischen Brötchen und Einbauküchen gibt, ist dir aber bewußt?

Beitrag melden
Seite 5 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!