Forum: Wirtschaft
Obdachlosen-Tafeln: Fiskus greift sich Lebensmittel-Spender
DPA

Bizarrer Streit mit dem Finanzamt: Ein Bäcker, der sein Brot an Bedürftige verteilte anstatt es in den Müll zu werfen, musste plötzlich kräftig Steuern nachzahlen. Gehen den Obdachlosen-Tafeln jetzt die Brötchen aus?

Seite 7 von 41
fraususemil 19.07.2012, 19:19
60.

Aha. Das heißt, es dauert Jahre, bis eine Änderung in Betracht gezogen, und Jahrzehnte, bis etwas geändert wird.
Erfahrungsgemäß.

Beitrag melden
boeseHelene 19.07.2012, 19:19
61.

Zitat von sysop
Bizarrer Streit mit dem Finanzamt: Ein Bäcker, der sein Brot an Bedürftige verteilte anstatt es in den Müll zu werfen, musste plötzlich kräftig Steuern nachzahlen. Gehen den Obdachlosen-Tafeln jetzt die Brötchen aus?
das ist doch Schwachsinn einen kleiner Bäckermeister wird verfolgt während andere Millionen oder Milliarden an Schwarzgeld in Steueroasen verstecken. Und dann fordert man die Leute auf anderen zu helfen und spenden, wenn so was Schule macht spendet und hilft bald niemand mehr aus Angst vor Nachzahlungen. Man kann nur hoffen, dass der entsprechende Paragraf bald geändert wird.

Beitrag melden
kein Ideologe 19.07.2012, 19:19
62. 234234

Zitat von elgitano
sondern auch der gewerbliche genutzte Computer (Firmeneigentum) wird weggeworfen, genau in dem Moment, wenn zufaellig ein Mitglied der gemeinnuetzigen Vereinigung vorbeikommt, sonst kommt da noch MWSt drauf.
Ja klar. Ich versteh das Problem nicht. Entweder will man ESt sparen. Dann gibt es eine Spendenquittung. Daß der Vorsteuerabzug beim Einkauf der selben Sache (jetzt mal für ein gespendetes Neugerät gerechnet) dann dem Grunde nach nicht mehr gerechtfertigt ist, leuchtet mir ein. Und es liegt in der Mechanik der Mehrwertsteuer, daß das nicht bein Anrechnen der Vorsteuer, sondern als beim Schenken anfallende USt gerechnet wird.
Oder man verkauft es für einen Euro bzw "wirft" es in Anwesenheit des Bedürftigen weg. Das ist dann eine echte Spende, die sich paradoxer Weise dadurch auszeichnet, daß es keine Spendenquittung gibt.

Würde ich übrigens interessieren, ob die Tafeln auch aus reiner Nächstenliebe, also ohne ESt-Rabatt so reichlich gedeckt wären.

Zugegeben, ich fand es auch erst befremdlich, es ist aber in sich logisch.

Beitrag melden
sonntagskind87 19.07.2012, 19:22
63.

Zitat von Hagbard
Ansonsten: Die Regelung ist völliger Quatsch.
Also die Belegschaft eines Werkes mit 10.000 Mitarbeitern isst kostenlos in der Kantine als Sozialleistung zum Lohn dazu und der Steuerzahler spendiert/zahlt noch den Vorsteuerabzug für alle Lebensmittel zusätzlich. Die Belegschaft eines Autowerkes mit 35.ooo Mitarbeitern bekommt billigst Werkswagen zum Kauf und der Steuerzahler spendiert/zahlt noch den Vorsteuerabzug dazu. Real und Penny und aldi spenden nicht mehr verkaufsfähige Lebensmittel (und Schund zum Entsorgen durch die Tafeln) an die Tafeln, sparen Entsorgungskosten, bekommen Spendenquittungen zur Steuerminderung und bekommen noch zusätzlich vom Steuerzahler die Vorsteuer geschenkt.
Wir habens ja ... eine Ausnahme im Steuerrecht zieht hunderte Schlupflöcher nach sich.
Wer allerdings Betriebszweck, EK-Steuer, Betriebsausgaben, Vorsteuerabzug und Umsatzsteuerpflicht nicht kennt, der empört sich. Bezahlen tuts nachher der Steuerzahler, der sich wieder über seine Steuerlast empört, der Unternehmer lacht sich ins Fäustchen.

Beitrag melden
vaseline 19.07.2012, 19:22
64. optional

war zu erwarten denn portugal, griechenland, irland, ungarn, bulgarien, asylbewerber/wirtschaftsflüchtlinge und der rest von europa wollen doch finanziert werden und da nimmt man doch gerne von den ärmsten der armen, die in der tat auf lebenmittelspenden angewiesen sind - und bestraft mit schwachsinnigen abgabeverordnungen ehrliche spender und das in einem der reichsten länder der welt unfassbar!

Beitrag melden
dalesmith 19.07.2012, 19:23
65. Tut mir leid

Zitat von sysop
Bizarrer Streit mit dem Finanzamt: Ein Bäcker, der sein Brot an Bedürftige verteilte anstatt es in den Müll zu werfen, musste plötzlich kräftig Steuern nachzahlen. Gehen den Obdachlosen-Tafeln jetzt die Brötchen aus?
als Ausländer muss ich es sagen. Typisch Deutsch

Beitrag melden
wasabiroshi 19.07.2012, 19:23
66.

Zitat von Rodelkoenig
Die Beamten können da auch nix für. Die befolgen schließlich nur die Gesetze, die andere ihnen vorgegeben haben. Das ist Sache des Gesetzgebers.
Es gibt doch aber auch so was wie Ermessensspielraum. Da erzählt dann der eine Bearbeiter er könne in dem Fall gar nichts tun, er habe da seine Vorschriften. Während ein anderer Bearbeiter die Sachlage anders interpretiert und siehe es geht doch!

Beitrag melden
munaykim 19.07.2012, 19:27
67. Bingo

Zitat von 1lauto
Der Wert der Spende ist üblicherweise der Verkehrswert, da der Bäcker keine verschimmelten Semmeln abliefert, liegt er nahe am Verkaufspreis im Laden. So lange der Bäcker Gewinn mt seinem Unternehmen macht, ist die Steuererparnis aus der Spende wesentlich höher als die Vorsteuer der Vorprodukte!
und wenn nicht, sollte der Bäcker eher seinen Steuerberater "würgen" als den kleinen Finanzbeamten

Beitrag melden
james-100 19.07.2012, 19:29
68.

Zitat von spiegellaser
...was soll man dazu noch sagen!
Nein, Schäuble braucht Geld für die Zockerbankster ! Die Ärmsten können eben verrecken. Sind nur Menschen unterster Klasse und somit nicht systemrelevant. Bzw die können keine Bestechungsgelder an Schäuble bezahlen!!

Beitrag melden
patina 19.07.2012, 19:30
69. .

"Rebellische Finanzbeamte sagen so einen Schwachsinn kontrollier ich nicht" Hihi, es gibt doch noch Zeichen und Wunder! Ich bin echt beeindruckt, dass im FA offenbar doch Menschen am Werk sind...

Beitrag melden
Seite 7 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!