Forum: Wirtschaft
Oberster VW-Händler zum Diesel-Urteil: "Wir haben die Verunsicherung der Kunden vor A
imago/Arnulf Hettrich

Mit dem Leipziger Diesel-Urteil drohen in deutschen Städten Fahrverbote. Deutschlands oberster VW- und Audi-Händler fordert Steuergeld für Nachrüstungen.

Seite 1 von 23
j.cotton 03.03.2018, 17:37
1. Steuergelder für Dieselnachrüstung

Kurz und knapp: Frechheit pur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lafari 03.03.2018, 17:39
2.

Lieber steuerzahler als dass meine dividende drunter leidet. Hahaha. Mit den deutschen kann man es ja machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 03.03.2018, 17:39
3. Kein Gewissen

Die Händler haben am Verkauf der Diesel mit Schummelsoftware gut verdient. Wie hoch wird ihr Betrag zur Umrüstung sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 03.03.2018, 17:43
4. Typisch

Zitat "Wir plädieren aber für einen Fonds, der sich aus Mitteln der Hersteller und aus öffentlichen Mitteln speist."
Wieso, soll der Steuerzahler ("öffentliche Mittel"=Steuergelder) die Versäumnisse und die nachgewiesenen und eingestandenen Betrügereien von VW, jetzt finanzieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurieder 03.03.2018, 17:43
5. Steuergeld?

Der spinnt doch, der Mann. Wenn es VW nicht schafft, technische konforme Dieselautos auf den Markt zu bringen, soll der Steuerzahler dafür blechen? Noch dazu in einer Zeit, in der VW dicke Gewinne einfährt, und das eigene Versagen leugnet, wo und solange es nur geht? Komm runter vom Hohen Ross, Mann. VW hat in Deutschland soviel Vertrauen verloren, da braucht es wirklich keine solchen Dummschwätzer mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ede-wolff 03.03.2018, 17:45
6. Endlich wird hier mal Klarheit gesprochen!

Es geht bei dieser Nachrüstung definitiv nicht um die "Betrugs-Diesel", sondern um Fahrzeuge, die zum Zeitpunkt ihrer Zulassung alle geforderten Grenzwerte eingehalten haben. Diese Fahrzeuge haben weiterhin ein gültige Betriebserlaubnis. Wenn die Politik dann EU-Grenzwerte für NOx "durchwinkt", ohne zu bedenken, ob diese Grenzwerte mit all den Fahrzeugen mit gültiger Betriebserlaubnis eingehalten werden können, können doch nicht die Hersteller dafür haftbar gemacht werden! So ärgerlich das für jeden Steuerzahler (auch für mich, ich habe kein Auto) ist, so klar ist für mich, dass hier aus rein rechtlichen Gründen der Steuerzahler haften muss. Jeder Beitrag der Hersteller dazu ist ein Entgegenkommen. So - und jetzt Feuer frei für den Shitstorm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maler 03.03.2018, 17:47
7. Wo....

...sollen eigentlich die Millionen sauberen Autos herkommen, die die dreckigen Diesel ersetzen sollen?
Die meisten Menschen, die von evtl. Fahrverboten betroffen werden, werden sich keinen Neuwagen leisten können. Das Durchschnittsalter eines Pkw in Deutschland beträgt 9,3 Jahre, damals hatte das Gros der neu zugelassenen Autos noch Schadstoffklasse Euro 4! Man kann doch nicht jetzt einfach Millionen an sich intakte Fahrzeuge auf den Schrott schieben. Was für eine Resourcenverschwendung wäre das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 03.03.2018, 17:55
8. Nein, Herr Weddingen...

...und wie Sie sonst noch heißen. "und aus öffentlichen Mitteln" Das wird nicht passieren. Das wird schön von den Herstellern bezahlt. Die haben den Mist verbockt, nicht der Steuerzahler. Und jetzt machen Sie mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 03.03.2018, 17:57
9. mit Betrügern keine Geschäfte machen

das ist mein Grundsatz, und dem bleibe ich treu. Selbst wenn diese Betrüger aktiv von einer betrügerischen Regierung gedeckt werden. Nie wieder VW, soviel steht fest. Wäre der Rest Deutschlands ähnlich konsequent, so bekäme VW wenigstens die Quittung, die sie verdienen. Das Gleiche gilt selbstredend für alle Autohersteller, die ihre Mogelverpackungen bis heute verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23