Forum: Wirtschaft
Oberster VW-Händler zum Diesel-Urteil: "Wir haben die Verunsicherung der Kunden vor A
imago/Arnulf Hettrich

Mit dem Leipziger Diesel-Urteil drohen in deutschen Städten Fahrverbote. Deutschlands oberster VW- und Audi-Händler fordert Steuergeld für Nachrüstungen.

Seite 4 von 23
weltbetrachter 03.03.2018, 18:36
30. gab es doch schon

Zitat von Maler
...sollen eigentlich die Millionen sauberen Autos herkommen, die die dreckigen Diesel ersetzen sollen? Die meisten Menschen, die von evtl. Fahrverboten betroffen werden, werden sich keinen Neuwagen leisten können. Das Durchschnittsalter eines Pkw in Deutschland beträgt 9,3 Jahre, damals hatte das Gros der neu zugelassenen Autos noch Schadstoffklasse Euro 4! Man kann doch nicht jetzt einfach Millionen an sich intakte Fahrzeuge auf den Schrott schieben. Was für eine Resourcenverschwendung wäre das!
Da war doch mal die ABWRACKPRÄMIE. Also alles nichts neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandbänker 03.03.2018, 18:36
31. Bußgeld versus Neukauf

Die nachgewiesene ungesetzliche Steuerungsmanipulation stellt nur einen Teil des Problems dar.

Der größte Teil der Euro 6 Diesel rotzt im Betrieb ebenso viel raus wie die Euro 5er. Durch Software-Updates wird dies nur in geringem Umfang abgestellt, sodass Umrüstungen wünschenswert wären.

Durch ein dilettantisches staatliches Zulassungsverfahren erscheint dieses jedoch auch legal zu sein, sodass es seitens einer Regierung keine Handhabe gibt gegen die Hersteller vorzugehen.

Es gäbe also keinen Grund den 5ern eine Blaue Plakette zu verwehren.

Durch das den Motor schützende "Thermofenster" gehe ich davon aus, dass sowohl 5er wie 6er im realen Fahrbetrieb mehr NO2 raushauen als mein Euro 4er dCi von 2003.

Darüber hinaus sind weniger betuchte nun nicht gerade Neuwagenkäufer und wer aus welchen Gründen seinen spritsparenden Gebrauchtdiesel abgibt wäre eigentlich der Käufer für die jetzigen 5er Diesel. Solange diese nicht umgerüstet sind hat dass allerdings keine Perspektive.

Solange hier seitens einer Regierung nicht Klarheit geschaffen wird bleibt mir nur der "zivile Ungehorsam", die dCi-Sticker zu entfernen und für die voraussichtlich weiteren 100.000 km hin und wieder ein Bußgeld in Kauf zu nehmen.

Schade, dass es die Autofahrerpartei nicht mehr gibt, ihnen seine Stimme zu geben könnte ein deutliches Zeichen sein um die Altparteien zur Räson zu rufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
octagon87 03.03.2018, 18:37
32.

Da bleibt einem doch wirklich die Luft weg.
Wer so unverfroren nach Steuergeldern ruft, dem sei gesagt das der Steuerzahler sowieso schon eine Enorme Krawatte hat.
Ich stelle mir neben einer Selbstverständlichkeit wie einer kostenlosen Hardware Umrüstung eine Strafe in gleicher Höhe der Umrüstungskosten zugunsten von Umweltschutz-Programmen.
Umrüstung kostet ungefähr soviel wie der aktuelle Jahresüberschuss von VW .
11 Milliarden für die Umrüstung und 11 Milliarden Strafe.

Es wird Zeit, dass die Bevölkerung endlich gegen das Lobbydiktat revoltiert.
Notfalls mit Gewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxgil 03.03.2018, 18:37
33. Werde

Weiter Diesel fahren, hab AdBlue. Auch der nächste wird ein Diesel fertig. Ich will keine Hybridschleuder, nach den neuesten Tests haben die durchweg einen höheren Verbrauch selbst als normale Benziner. Elektro geht auch nicht, haben keine Reichweite. Also, Diesel mit AdBlue sowie SCR Kat und gut ist.
Bin am überlegen, ob ich demnächst mal die Polizei rufe, wenn die Nachbar im Hausbrand was weiss ich was verfeuern. Ölheizungen gehören dann auch verboten, oder? Die haben gar nix, weder AbBlue noch SCR....
Rauchen sollte auch komplett verboten werden, atmen eigentlich auch, produziert CO2.....
Der Hamburger Hafen sollte mit sofortiger Rkung geschlossen werden, Krankenwagen und die Feuerwhr Fahrverbot, LKW ssowieso. Handwerker braucht kein Mensch....
D verkommt zum Irrenhaus. In der schönen Schweiz sind die Grenzwert tausendfach höher, die sterben da wie die Fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Dittmeyer 03.03.2018, 18:38
34. Kauft einfach keine VW/Audi/Skoda mehr!

....das wird den Betrügern zu denken geben. Solange die Leute die seit Jahren überholte technologie von VW kaufen wird sich nix ändern.Selbst beim Partikelfilter mussten die Franzosen zeigen wie es funktioniert. Und den momentan saubersten Motor ohne Hardsäure scheint wohl Mazda zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 03.03.2018, 18:38
35. zu 6

an allen Gesetzesvorlagen und Vorschriften waren die Hersteller beteiligt und haben der Politik wissentlich diese Angaben in die Feder diktiert die Politik ist nur nicht in der Lage einzugestehen das bei aller kumpanei sie selbst aus Mangel an Sachverstand über den Tisch gezogen worden sind so wird ein Schuh daraus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
starivinjak 03.03.2018, 18:41
36. Zwickmühle

Arme VW und Audihändler, hättet ihr mal beizeiten Druck gemacht auf die Hersteller und das auch öffentlich, dann wäre vielleicht ein entgegenkommen des Konzerns auf die Kundschaft mit echten Lösungen z.B. Hardwarenachrüstung oder Schadensersatz möglich gewesen.
In der Zwickmühle sitzt der z.B. der Privatmann, der sich als Rentnerauto sein vielleicht letztes Fahrzeug angeschafft hat, einen Audi oder BMW Diesel, wo die Preise schnell mal bis an die 100.000 gehen.
Nun soll es nicht mehr oder nur eingeschränkt nutzbar sein, der Wertverlust nach 2 Jahren evt. 50.000 Euro ?
Selbst wenn er das Fahrzeug verkaufen kann, wo sind denn die wirklichen Alternativen, z.B. für einen Urlaub in den Alpen, 1000Km von Hamburg bis nach Garmisch, welches E.- Fahrzeug ist dafür geeignet ?
Ein sogenannter moderner Benziner ist auch keine Alternative, bald wird man deren Abgase und Rußpartikel noch genauer betrachten, mit dem Ergebnis, das diesen Fahrzeugen das gleiche Schicksal wie jetzt den Dieselfahrzeugen droht.
Bis brauchbare Alternativen zur Verfügung stehen, die dann auch bezahlbar sein müssen, sollte man diese unselige Diskussion " auf Eis" legen. So wie jetzt geführt ist sie vollkommen sinnlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenRlp 03.03.2018, 18:42
37. Unfassbar

Aus purer Überzeugung gegen Ölkartelle, extreme Steuerbelastung, Kosten und Umweltverschmutzung durch und auf Verbrennungsmotoren, verzichte ich bis heute soweit es eben geht darauf. Ich fahre keinen PKW, besitze nicht einmal einen Führerschein. Ich fliege nicht, nutze auch keine Kreuzfahrten. Mein Abdruck soll so klein wie eben nur möglich sein.
Nun stellt sich die Autoindustrie hin und ist der Meinung, dass der Steuerzahler (also auch ich) ihren vorsätzlich begangenen Betrug, wohl wissend um die Grenzwerte, zu schultern hat? Ernsthaft? Dabei kommt eher Rücken- als Gegenwind von der Politik? Man möchte nicht meinen, dass ich in einem Rechtsstaat lebe. Einfach unglaublich. Unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfred.senghaus 03.03.2018, 18:45
38. Steuern!

Abgase von Kfz werden mittels Euronorm geregelt und ab Euro1 vom Juli 1992 Euro2 ab1/1996 Euro3 ab1/2000)Euro4 ab1/2005 undEuro6 ab1/2016) immer strenger. Die Dauerhaltbarkeit abgasrelevanter Bauteile und deren Wirkung wurde ab Euro5 mit 160.000km festgeschrieben, was in einem aufwendigen Dauerlaufversuch für die Typengenehmigung eines Kfz nachgewiesen werden muss. Eine nachträgliche technische Veränderung ist bei bereits konditionierten Fahrzeugen mit unterschiedlicher Laufleistung nicht zielführend weil insgesamt eine höhere Norm weder erreicht noch die Dauerhaltbarkeit des veränderten Gesamtkonzepts gelingt.
Das wesentlich größere Potenzial bei der Verbesserung der Luftqualität in Städten liegt bei einer schlauen Regelung der Verkehrsströme. Wobei von Ampelschaltungen mit dem Ziel den Verkehr flüssig zu halten ( bei stop and go Verkehr steigen die Emissionen gewaltig) bis hin zur Parkraumbewirtschaftung viele Möglichkeiten offen stehen. Die angedrohten Fahrverbote sollten als Initialzündung für schlaue Verkehrsregelung angesehen werden. Dass dabei die Kommunen in der Pflicht sind ist verständlich. Sollte man doch mit Steuergeldern sorgsam umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 03.03.2018, 18:48
39.

Da außer einigen noch nicht nachgerüsteten VW, alle Fahrzeuge den Gesetzen zum Zeitpunkt der Zulassung entsprechen, haben die Hersteller nichts falsch gemacht und haben juristisch keine Verpflichtung, irgendwelche Umrüstungen zu bezahlen. Ob Sie sich dennoch beteiligen, ist eine andere Frage.

Grundsätzlich ist es die Aufgabe des Staats, die Umrüstungen zu bezahlen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 23