Forum: Wirtschaft
OECD-Bericht: Kluft zwischen Arm und Reich lähmt deutsches Wachstum
DPA

Die Ungleichheit in Deutschland hat sich laut OECD deutlich verschlimmert - und den Aufschwung gebremst. Eine gerechtere Sozialpolitik hätte demnach bis zu sechs Prozentpunkte mehr Wachstum möglich gemacht.

Seite 2 von 51
hahewo 09.12.2014, 07:23
10. Kluft Arm / Reich

Bisher waren die Deutschen ein bequemes Volk und von der Politik durch nicht nachvollziehbare oder teure Versprechen ruhig zu stellen. Durch Multi/Kulti wird sich das ins andere Extrem ändern. Siehe Frankreich/Belgien. Was ich mir nicht leisten kann, klaue ich mir. Das geht auf Dauer nicht gut. Also massive Unruhen. Nun hat diese Republik dank der äußerst kompetenten Kanzlerin, des fachlich unerreichten Finanzministers und des Wirtschaftsministers, der alle Wirtschaftswaisen in sich vereint, soviel Geld über, dass es in alle Welt verstreut werden kann. Wenn das nicht reicht, schnell noch einige lukrative Forschungsaufträge in die Industrie. Ansonsten wird beim kleinen Mann weiter knallhart gespart. Wie lange geht das noch gut? Notstandsgesetze helfen dann gar nicht. Dank an die politischen Parteien oder Laienspielgruppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochnbier 09.12.2014, 07:24
11. Es wäre mal interressant zu wissen ...

... auf welcher Datenbasis diese Studie steht. Die Haushalte mit besonders großem Einkommen sind angesichts von im Ausland geparktem Vermögen u.ä. nämlich nicht besonders auskunftsfreudig. Selbst das statistische Bundesamt verzichtet auf die Befragung von Haushalten > 18.000 € Einkommen im Monat, weil keine belastbaren Daten dabei rumkommen. Die Schere ist sehr wahrscheinlich noch viel weiter geöffnet als man uns Glauben machen möchte.

Die Maßmahmen, mit denen uns nun die CDU/SPD Koalition beglücken möchte - Abmilderung der kalten Progression - sind nur Nebelkerzen, denn es wird auf eine Entlastung derer hinauslaufen, die ohnehin viel Steuern bezahlen (d.h. die "Besserverdienenden"), andererseits werden die Unternehmen dieses Instrument als Argument gegen Lohnerhöhungen benutzen, schließlich haben ja alle Dank weniger Steuern mehr Geld in der Tasche. Solange die Vermögenssteuer ausgesetzt, die Spitzensteuersätze und Erbschaftssteuer niedrig bleiben wird sich die Situation in Zukunft nicht ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtraa 09.12.2014, 07:26
12. Eine schöne, schallende Ohrfeige

Allen die in Hamburg aus Sicherung ihrer Pfründe gegen eine Schulreform auf die Staße gegangen sind, bekommen jetzt die Quittung ihrer Dummheit. Schön wäre auch, wenn Ratingagenturen uns gleich aufgrund der mit der Armut gefallenen Bruttoinlandsnachfrage herabstufen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grenoble 09.12.2014, 07:26
13. Seit Ewigkeiten....

...wird in konservativen, wirtschaftsnahen Kreise der Ungleichheit und damit der Ungleichwertigkeit des Menschen das Wort geredet.

Damit wurde der Sozialabbau dann auch begründet, dem angeblichen Minderleister, dem dadurch Unwerten wurde der Lohn gekürzt, es wurde HARTZ4 eingeführt und der ebenso tumbe noch erwerbsfähige Facharbeiter, Meister, Ingenieur, Verwaltungsangestellte, Sachbearbeiter konnte sich überlegen fühlen, bis er selbst erwerbslos wurde und die Realität der des Arbeitsmarktes kennenlernte.

Mittlerweile gibt es ein beeindruckendes Maß an Empfängern von Sozialleistungen angefangen bei ALG2 bis zur Sozialhilfe bei Erwerbsunfähigkeit. Allen ist Stigmatisierung und Repression durch Behörden und noch arbeitende Bevölkerung gut bekannt.

Zur kapitalistischen Doktrin gehört weiterhin der Ansatz die Bevölkerung politisch, als solidarische Gesellschaft zu individiualisieren und zu verblöden, erreicht wurde das durch die Einführung des Privatfernsehen mit seinen gescripteten Formaten dem "Castingwahn", den "challenges", in dem der Mensch darauf reduziert wird der Beste, der Gewinner zu sein.

Langsam dämmert es den Verantwortlichen das sie sich auf diese Weise das Wasser abgraben, das Effekte auftreten, die ihre Profite, ihre Renditen gefärden und flugs wird ein Konzept ersonnen, welches in seiner Art allerdings den gleichen Kardinalfehler beinhaltet wie die Agenda "Reform" und damit wirkungslos bleibt, es wird die Doktrin der Ungleichwertigkeit, die Selektion nach "Nützlichkeit", nach Verwertbarkeit nicht aufgegben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelma&louise 09.12.2014, 07:26
14. Gucci

Die Bebilderung macht den Artikel vollends unglaubwürdig: zuerst ein typischer "Gastarbeiter Bettler" in der typischen knienden Bettelpose der einschlägigen Banden - so verhält sich der einheimische Bettler nie - dann der Gucci Laden in Frankfurt bei irgendeinem Event - so viel Betrieb ist da nie.
In der Kombination kann man sich weitere Kommentare zum Inhalt des Artikels schenken. Ist die Message, dass die Gucci Kunden den Bettelbanden mehr Geld in den Plastikbecher tun sollen? Also bitte, etwas näher an die Realität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Motorkopf 09.12.2014, 07:27
15. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen!

"Eine Umverteilung von oben nach unten mittels Steuern und Transfers sei nicht zwangsläufig wachstumsschädlich, solange entsprechende Maßnahmen zielgenau angewandt werden. Eine solche Verteilungspolitik müsse sich vor allem auf Familien mit Kindern sowie auf junge Menschen konzentrieren und deren Lernchancen verbessern."

Bei uns in D gibt`s doch nur die alte Kohlmeinung: Wachstum, Wachstum, Wachstum!
Wohin und für wen, spielt bei unseren Hirntoten Machthabern keine Rolle. Auch wenn die Bankkonten von so manch zwielichtigen Gestalten überquellen und andere zu wenig Geld für eine Konzertkarte haben.
Jetzt werden die alten Halbwahrheiten von der Realität eingeholt! Geschichte wiederholt sich doch.
Das ausgerechnet wir deutschen seit nunmehr 10 Jahren von den meisten Industrienationen und internationalen Verbänden aufgefordert werden, den "Normalos" mehr Geld in die Hand zu geben (10 - 15% Gehaltserhöhungen) wird arrogant zurückgewiesen - mit immer den selben altbackenen Argumenten der Globalisierung und Wettbewerbsfähigkeit...lächerlich!
Und die Divise, mehr für die Binnenkonjunktur zu tun, ist fast so alt wie ich. Also alt genug, um auch von unbelehrbaren verstanden zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awoth 09.12.2014, 07:27
16. Na dann mal rasch

die Diäten erhöhen und die Zulagen überarbeiten! Nur so kann die Konjunktur wieder in Schwung kommen! Wie man das trotz schwarzer Null finanziert?
"Auf bestehende Einnahmen nicht verzichten" und hinderliche Urteile der Gerichte durch das Instrument der Bestandskraft von nicht widersprochenen Bescheiden aushebeln.
So kommt man legal ans Geld ( Soli, Kindergeld...) der Menschen, die der Konjunktur eh nichts nützen!
Weiter so, Deitschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homarq 09.12.2014, 07:27
17. Sozial, Sozial

Solange es Menschen in diesem Land ermöglicht wird für "Nichtstun" das Gleiche oder mehr als ein Gesellengehalt zu bekommen, solange wird auch eine Umverteilung nichts bewirken ausser dass die Leistungsträger der Mittelschicht ihre Leistungsbereitschaft reduzieren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soschautsaus2014 09.12.2014, 07:34
18. Überraschung

Sind ja jetzt nicht die Wahsinnserkenntnisse, die der OECD da mitteilt. Spannend ist die mangelnde Investitionen in Bildung, wie das berechnet witd, wo doch sinnvollerweise Bildung in Deutschland mittlerweile wieder komplett kostenlos ist.

Privatschulen sind ja zurecht nur der Rettungsring für Schüler reicher Eltern, die es an staatlichen Einrichtungen nicht schaffen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jm2267 09.12.2014, 07:37
19. Ich vermute, dass der Zug...

...für eine andere Politik längst abgefahren ist. Die Politik hat das Primat der Wirtschaft anerkannt, Medien sind wahrscheinlich zu sehr mit dem Umbruch in der eigenen Branche beschäftigt um sich tiefgründiger mit Inhalten auseinanderzusetzen und die Bevölkerung beschäftigt sich lieber mit Nebenschauplätzen wie Islamisierung und Zuwanderung. Dabei würde schon die Betrachtung der 4-5 statistischen Graphen ausreichen, um zu begreifen wohin die Reise geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 51