Forum: Wirtschaft
Öffentlicher Druck: McDonald's reagiert mit Gehaltserhöhung auf Proteste
AP

Die Fastfood-Kette McDonald's beugt sich Protesten der Belegschaft in den USA. Der Konzern zahlt dort nun höhere Löhne - aber längst nicht allen Mitarbeitern.

Seite 2 von 3
duke_van_hudde 02.04.2015, 12:05
10. Hmm

Zitat von GoaSkin
Spiegel schreibt: 90% der Belegschaft arbeitet bei Franchise-Partnern. Bei 10% Stammbelegschaft handelt es sich um 90.000 Leute. Macht 900.000 McDonalds-Mitarbeiter. Bi 14.300 Filialen bräuchte eine Filiale im Schnitt etwas über 60 Mitarbeiter. Mir kommt die Rechnung unrealistisch vor.
Ich halte diese Zahlen für absolut glaubhaft. Eine Woche hat 168 Stunden wenn eine Vollzeitstelle in den USA 42 Stunden dauert und das ohne Urlaub braucht es 4 Schichten um das abzudecken. Das heißt es sind 15 Mitarbeiter pro Schicht. Jetzt arbeiten bei McD aber auch viele Menschen die sicher nicht Vollzeit bei denen arbeiten. Was die Anzahl deutlich senken wird. Ob die dort Urlaub haben ist schwer zu beurteilen aber hin und wieder sollte auch mal wer Krank sein. Von daher 60 Mitarbeiter können schon sehr gut der durchschnitt sein.

Den am Ende werden dann nur gleichzeitig 8-10 Leute dort sein und das würde ich schon vermuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausWunderlich 02.04.2015, 12:05
11.

Zitat von RainerCologne
Prüfen sie bei sämtlichen Einkäufen, ob die Löhne fair sind? Ihre Kleidung ist ausschließlich aus Deutschland unter top Löhnen hergestellt worden? Ich höre hier la auf, die Liste würde endlos werden. Sehr kurzsichtig, aber so haben Sie sich auch mal echauffiert.
Ja tue ich wo ich es nur kann SIE etwa nicht? Es geht auch nicht um TOP Löhne (die bekommen andere zb. Banker, Politiker usw.) sondern um einen Lohn wo man von leben kann. Würden sie ihren job machen wollen wenn sie so wenig bekommen das sie nicht von leben könnten? Ihr Chef zahlt ihnen sicher gerne weniger sie müssen dem das nur sagen.

Kopf hoch und nicht aufgeben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000015195 02.04.2015, 12:05
12. Schön für die Mitarbeiter - schlecht für die Kunden!

Mehr Gehalt ist natürlich schön für die Mitarbeiter - denkt man jedoch weiter, so wird es zwangsläufig zu Einsparmaßnahmen bei McDonalds kommen, d.h. dass dann an der Leistung pro Filiale gedrückt wird und somit die Arbeitsbedingungen noch stressiger werden. Wenn das dann nicht genug Einsparungen bringt, wird an anderer Stelle gespart, also als erstes Mal die Personalpolitik intern geprüft. Da werden dann sicher einige Ihren Job verlieren. Als letzte Konsequenz wird dann die Preispolitik analysiert und dann kosten Cheeseburger nicht mehr 1$ sondern plötzlich 2$. Oder man spart an den Zutaten der Burger. Auf Kurz oder Lang wird McDonalds mehr und mehr unter Druck geraten. Und das Image einer Fastfoodkette durch Bedienung am Tisch zu verbesssern, halte ich für absoluten Blödsinn. Dadurch bekommt man seine Burger auch nicht schneller. Hinzu kommt, dass die meisten Mcdonalds Filialen gar nicht genügend Platz für so viele wartende Kunden haben und es an den Kassen sowieso jetzt schon in Stoßzeiten extrem voll ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 02.04.2015, 12:13
13. ja, ja

zumindest einer, von dem man auch leben kann ohne zum amt zugehen. wer braucht eine firma, die keinen richtigen lohn zahlen kann bzw. deren produkte so schlecht sind, dass sie nicht in der lage ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 02.04.2015, 12:19
14. Viel Lärm um Nichts

Die Schröder SPD hat doch die McJobs intensiv gefördert. Sie hat Geschäftsmodelle geschaffen, bzw. zugelassen, in denen der Arbeitnehmer einen Hungerlohn bekommt, und der Rest wird "aufgestockt". (Hartz4) Darauf war die SPD doch mächtig stolz. Natürlich ist McDonalds in Deutschland ein klassisches Feindbild und wird daher gerne geprügelt. Nur sollte man dabei nicht übersehen, daß die Mehrzahl in Bäckereien, Metzgereien und weiteren großen Teilen des Einzelhandels bei uns genau in diesen prekären Jobs beschäftigt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakam 02.04.2015, 12:30
15.

Es geht hier nicht darum, ob sie diesen Job als "lächerlich in der Tätigkeit" einstufen, es geht darum, daß jeder Mensch in einem Arbeitsverhältnis auch einen menschenwürdigen Lohn zu erhalten hat.
Manche der Kommentatoren haben im Leben anscheinend nichts gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
royal_flush 02.04.2015, 12:40
16.

Zitat von ClausWunderlich
Wann zahlt McDonald's in Deutschland endlich gerechte Löhne? Ich gehe seitdem ich weiss das McDonald's "Hungerlöhne" zahlt nicht mehr dort hin.
Dann waren Sie vermutlich noch nie bei McDonald's, schlecht bezahlt wurde dort schon immer. Oder war es Ihnen früher etwa egal? Oder es schmeckt Ihnen einfach nicht (mehr), aber so ein ultraethisch korrektes Verhalten vorschieben, das kommt einfach besser an ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 02.04.2015, 12:59
17.

Zitat von weem
..nicht nur die Bezahlung ist mehr als mäßig, auch das Produkt. Geh schon seit Jahren an diesen Läden vorbei und verzichte auf Fast Food. Frag mich auch, wie die mit der geschalteten Werbung Leute ködern wollen. Meiner Tochter wird z.B. regelrecht übel, wenn sie zuerst die "glücklichen" Rinder auf der Weide sieht und anschließend jemand mit Wollust in das Rind beißt.
Warum ist das Produkt mies? Würde mich wirklich mal interessieren. Es ist doch nur ein Brötchen mit gebratenem Hack und etwas Salat. Was ist es denn?

Also ist ihre Tochter ein Vegetarier? Und was hat das nun mit McDonalds zu tun? Sie geht dann bestimmt auch nicht zu Dönermann um die Ecke oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 02.04.2015, 13:21
18.

Zitat von ClausWunderlich
Wann zahlt McDonald's in Deutschland endlich gerechte Löhne? Ich gehe seitdem ich weiss das McDonald's "Hungerlöhne" zahlt nicht mehr dort hin.
Das mag von Franchisenehmer zu Franchisenehmer unterschiedlich sein, ich kenne mehrere Personen die zu Schul- oder Studienzeiten dort gejobbt haben.

Allein die ungelernten Aushilfsjobber haben vor etwa 5-6 Jahren schon ~7,50€ die Stunde bekommen. Und das in Regionem von Ost- und Norddeutschland, in denen viele Fachkräfte zu der Zeit in der Region weniger pro Stunde verdienten.

Das war für eine ungelernte Aushilfe echt ein guter Lohn (ich habe selbst in etwa der Höhe gejobbt neben der Schule, und das war damals bombastisch).

Achja, Urlaubsgeld gibt es auch, und man durfte in der Schicht für eine gewisse Summe (ein paar Euro) frei essen/trinken.

Die ausgebildeten Systrmgastronomen in Vollzeit bekamen natürlich entsprechend mehr Geld.

Ich habe diesbezüglich nur gutes über McDonalds gehört. Ganz im Gegensatz zu Burger King, wo nicht nur niedrigere Löhne gezahlt werden/wurden sondern von gewissen Franchisenehmern das Recht systematisch gebrochen und die Mitarbeiter (und Kunden!) wie Dreck behandelt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 02.04.2015, 13:31
19.

Zitat von ClausWunderlich
Ja tue ich wo ich es nur kann SIE etwa nicht? Es geht auch nicht um TOP Löhne (die bekommen andere zb. Banker, Politiker usw.) sondern um einen Lohn wo man von leben kann.
Das Problem an Ihrer "Argumentation" ist: sie stimmt nicht.

Wenn man bedenkt wie schlecht die Löhne in der Gastronomie allgemein sind, zahlt McDonalds in Deutschland sicherlich nicht schlecht.

Nachtzuschläge, Feiertagszuschläge, pro Jahr 1x Sonderzahlung, 1x Weihnachtsgeld, 1x Urlaubsgeld, jeden Arbeitstag ~4€ Freiverzehr.

Quelle u.a:
http://www.nebenjob.de/nachgefragt/nachgefragt-mc-donalds.htm

Das Problem ist doch dass unterschiedliche Regionen unterschiedlich teuer sind.

Im München kann man davon natürlich schlecht leben, in vielen Teilen Ostdeutschlands gehört man damit zu den Besserverdienern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3