Forum: Wirtschaft
Öko-Pioniere in der Krise: Zahl der Reformhäuser hat sich halbiert
imago images/Rust

Sie galten als Vorreiter der Nachhaltigkeitsbewegung, doch die Zahl der Reformhäuser in Deutschland sinkt. Man habe "den Kunden etwas aus den Augen verloren", warnt der Dachverband.

Seite 1 von 4
suedniedersachse 11.09.2019, 11:31
1. Den Kunden aus den Augen verloren?

Das kann man sagen. Die Preise waren immer mehr als gesalzen. Ein Mitschüler, dessen Eltern in meiner Heimatstadt seit den 1970er Jahren Reformhäuser hatten, fuhr ab der 12. Klasse Porsche 911 ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 11.09.2019, 11:40
2.

Mit Denns, Basic, Alnatura und einigen anderen gibt es einfach deutliche Konkurrenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GMA 11.09.2019, 11:45
3. Kundschaft überaltert

Hatte in meinem Leben nur in zweierlei Hinsicht öfter mit Reformhäusern zu tun.
1. um biologische abbaubares Shampoo für die Pfadfinderreisen zu kaufen
2. um ab Beginn meiner Vegetarierzeit 1993 dort teuer Grillgut zu kaufen

Tolle persönliche Betreuung, aber die Chance den Veggimarkt maßgeblich mitzugestalten hat man voll verpennt, obwohl mindestens 1,5 Jahrzehnte dazu Zeit war.
Erst mit Börsenerfolg BeyondMeat kommt plötzlich Schwung in die Sache und man merkt, daß Leute, denen es ums Gewissen geht
gerne etwas echtere Burger haben möchten.
Es spricht so viel für diese Ernährung (Gewissen, Klima, Antibiotika/Pandemie) und durch Rezepturen kann man so viele Alternativen entwickeln, daß es eigentlich eine Schande ist, daß hier nicht mehr passiert ist.
Besser spät als nie, aber hier müsste die aufgeklärte Menschheit schon viel weiter sein.
Mit den aktuellen Produkten merken ja selbst ausgewiesene Fleischliebhaber kaum noch einen Unterschied, bzw. finden den Geschmack super.
Ich kaufe derzeit z.B. den LidlBurger öfter, als ich ihn eigentlich brauche...einfach als Stimmzettel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfilein 11.09.2019, 11:57
4.

Wenn ich an meine Jugend zurückdenke, da hatte das Reformhaus für mich immer einen Touch von Esoterikladen an sich.Auch die Preisgestaltung kam mir schon ziemlich überzogen vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagegengewicht 11.09.2019, 12:33
5. es ist ja kein geheimnis ...

.... man bekommt heute bio-produkte bei jedem discounter für lau. nein, keine demeter-qualität - aber den meisten reicht wohl das bio-siegel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmuella 11.09.2019, 12:34
6. Bio überall

Mittlerweile haben alle etwas besser ausgestatteten Discounter eine Bio-Ecke, wo man vom Bio-Keks über Bio-Obst und -Gemüse bis zur Bio-Veggi-Wurst alles bekommt. Dazu gesellen sich noch diverse Bio-Märkte und in Drogeriemärkten gibt es auch diverse Bio-Produkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 11.09.2019, 12:38
7. Wir, die Konsumenten, sind nicht beliebig manipulierbar.

Wir, die Konsumenten, sind nicht beliebig manipulierbar.

Auch wenn das Tag und Nacht via Facebook und andere (a)soziale Medien versucht wird. Wo die Gefuehle immer die Wissenschaft in die Flucht schlagen.

Unterdessen weiss jeder, jede, dass Alles, was lebt, BIO ist. Es kann damit kein Geld mehr verdient werden, ausser, eben die Gefuehle schlagen zu!

Was ist gesund?

Zusammen mit den Liebsten, seinen besten Freunden hervorragend schmeckendes Essen in froehlicher Athmosphaere GENIESSEN!

Wenn sich die Reformhaeuser, die von Vielen als Koernerfresserbuden betrachtet werden, darauf einstellen, gesunden sie sofort!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 11.09.2019, 12:49
8. Starke Konkurrenz

Die Reformhäuser haben zwischenzeitlich u. a. durch Bio-Läden und Drogerieketten Konkurrenz bekommen.
Und die Konkurrenz wird meines Erachtens größer, Ich könnte mir vorstellen, dass künftig auch die sogenannten Unverpackt-Läden eine noch nicht besetzte Nische für Nachhaltigkeit durch Vermeidung von Verpackungsmüll besetzen. Umweltbewusste und solvente Kundschaft ist jedenfalls in ausreichender Zahl vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reggie Ledoux 11.09.2019, 12:55
9. Reformhaus hatte immer einen "Oma" Touch...

Ich bin da ab und zu hin, weil es dort ein verdammt leckeres Bauernbrot (Demeter) gab, und wegen 1,2, anderer Sachen. Allgemein waren die Preise meist gesalzen wie Vitam R und es hatte eben diesen Altenheim Charme, ich weiß auch nicht ;-) Heutzutage gibt es zumindest in Großstädten in jedem Kiez einen Biosupermarkt und wenn nicht, dann wenigstens Bio Produkte bei Rewe, Dinge kommen und gehen und vermutlich hat das Reformhaus seine beste Zeit hinter sich, es gibt einfach keinen wichtigen Grund für mich, ausgerechnet dort zu kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4