Forum: Wirtschaft
Öko-Suchmaschine: Ecosia will RWE den Hambacher Forst abkaufen
DPA

Trotz des Rodungsstopps im Hambacher Forst ist die Zukunft des Walds noch nicht entschieden. Die Betreiber der Suchmaschine Ecosia bieten RWE nun eine Million Euro für die verbliebenen 200 Hektar.

Seite 1 von 8
anti-empath 09.10.2018, 10:26
1.

Was für ein billiger Werbetrick einer unbekannten Suchmaschine. Natürlich wird RWE das Angebot nicht annehmen. Das weiß auch die Suchmaschine. Daher spielt es auch keine Rolle, ob sie das überhaupt finanzieren kann; vermutlich aber nicht bei nur 8 Mio. Nutzern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreika123 09.10.2018, 10:53
2. Umweltschutz

das ist natürlich nicht verkehrt muss aber gut abgewogen sein. Nach den wir aus der Atomenergie aussteigen muss der Strom mit Braunkohle hergestellt werden. Mit Wunsch an mehr Elektroautos würde es den Rahmen sprengen wo soll der Strom den kommen? wir zahlen jetzt schon überdurchschnittlich viel für Energie.
Nach Meinung der Umweltschützer sollen wir alle in Baumhäser Leben mit der Natur in Einklang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 09.10.2018, 10:54
3. Chance für RWE

Mit dem Hambacher Forst wird RWE nicht mehr "glücklich". Egal, wie die Rechtslage ist, der Imageschaden ist schon jetzt enorm. Kunden von RWE-Unternehmen kündigen ihre Verträge, inzwischen werden neue Baumhäuser gebaut - und je länger es dauert, desto mehr Kosten laufen auf.
Mit diesem Angebot käme RWE aus der Sache raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanzindenmai 09.10.2018, 10:59
4. nur mal so nebenbei

1 ha mischwald wird um die 17.000 euro bewertet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hileute 09.10.2018, 11:01
5. Unsinn

die Kohle unter dem Wald hat doch sicher einen höheren Wert, die müssten dann schon mehr bieten als der eigentliche wert beträgt, das das für RWE lukrativ wird das Waldstück zu verkaufen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomon17 09.10.2018, 11:16
6. Faires Angebot

Wir müssen sofort raus aus der Kohleverstromung und Braunkohle ist schon lange obsolet. Da die Kohle unter dem Wald liegen bleiben muss, ist das ein faires Angebot. Und nur weil einige Foristen ausschließlich Google kennen, muss das noch lange kein Werbetrick sein. Ich könnte mir vorstellen, dass auch die Umweltverbände ein Interesse an diesem Deal haben könnten. Und was die Begründung eines Foristen angeht, wegen der e-Mobilität bräuchten wir Kohlekraftwerke - hier hat einer wirklich gar nichts verstanden: E-Mobilität hat nur einen Sinn, wenn der Strom NICHT aus fossilen Quellen stammt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 09.10.2018, 11:28
7. E-Mobilität

Zitat von salomon17
Wir müssen sofort raus aus der Kohleverstromung und Braunkohle ist schon lange obsolet. Da die Kohle unter dem Wald liegen bleiben muss, ist das ein faires Angebot. Und nur weil einige Foristen ausschließlich Google kennen, muss das noch lange kein Werbetrick sein. Ich könnte mir vorstellen, dass auch die Umweltverbände ein Interesse an diesem Deal haben könnten. Und was die Begründung eines Foristen angeht, wegen der e-Mobilität bräuchten wir Kohlekraftwerke - hier hat einer wirklich gar nichts verstanden: E-Mobilität hat nur einen Sinn, wenn der Strom NICHT aus fossilen Quellen stammt.
Schon richtig: E-Mobilität macht keinen Sinn, wenn dafür mehr Kohle verstromt werden müsste. Allerdings muss man sich im Klaren sein, dass eine Umstellung des Kraftverkehrs auf E-Antriebe nur mit Wind und Sonne kaum machbar ist. Dann würden sich der Strombedarf vervielfachen - und wo soll der dann herkommen? Schon jetzt gibt es an fast jedem geplanten Standort für Windkraftanlagen eine Bürgerinitiative, die ihn verhindern will. Ähnliches darf man für die vielen notwendigen neuen Überlandleitungen erwarten.
Im Grund macht E-Mobilität nur Sinn, wenn die Energie dafür lokal erzeugt wird (Solardächer, Solar-Karosserie, usw.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elementar 09.10.2018, 11:42
8.

Zitat von ruhepuls
Mit diesem Angebot käme RWE aus der Sache raus.
Sehe ich genauso. Das Angebot ist die Gelegenheit, das eigene Image wiederherzustellen (wie war das noch in der Werbung: "VoRWEg gehen"). Und Kohle gibt's auf dem Markt zur Genüge, da rollen dann ein paar Güterzüge mehr, da fragt doch niemand nach. Die entscheidende Frage ist halt: Wie weitsichtig sind die RWE-Unternehmenslenker?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irritation 09.10.2018, 11:47
9. unter Wert

Wie schon von anderen Foristen oder Foristinnen bemerkt wurde, ist das auch meiner Ansicht nach kein marktgerechter Preis. Ich denke, dass 2 bis 4 Millionen Euro besser passen würden. Der Hinweis, dass RWE (vor 40 bis 50 Jahren) umgerechnet 0,5 Million Euro bezahlt hat, ist tendenziös. Das ist lange her und der Preis für Wald ist seither stark gestiegen. Ich kenn leider die genauen Gegebenheiten nicht, sonst wäre ich glatt versucht ein besseres Angebot abzugeben. Mir scheint 0,5 Euro pro Quadratmeter sehr günstig. Durch die Polizeieinsätze sollten die Anfahrtswege ja mittlerweile gut vorhanden sein, also wäre eine Bewirtschaftung möglich. Aus den Bildern im Rahmen der Berichterstattung lässt sich auch nicht erkennen, dass der Wald durch Gefälle schwer zugänglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8