Forum: Wirtschaft
Öko-Suchmaschine: Ecosia will RWE den Hambacher Forst abkaufen
DPA

Trotz des Rodungsstopps im Hambacher Forst ist die Zukunft des Walds noch nicht entschieden. Die Betreiber der Suchmaschine Ecosia bieten RWE nun eine Million Euro für die verbliebenen 200 Hektar.

Seite 2 von 8
gemüseflüsterer 09.10.2018, 11:53
10. 1 Mio, um dann die ganzen Baumhausbesetzer

räumen zu müssen? Kein gutes Geschäft.
Aber das stört den wahren Wohltäter ja nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inderhehn 09.10.2018, 12:07
11. Der Hambacher Forst

wird nicht zu retten sein. RWE braucht die Erde (sic!) unter dem Forst, um die Böschungshänge des Hambacher Loches stabilisieren und damit die vereinbarten Renaturierungsarbeiten durchführen zu können s.h. FAZ von heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lamboing 09.10.2018, 12:16
12. Guter Rechner

Also 1 Mio für 200 Hektar Wald und Millionen Tonnen Braunkohle? Soso. Ich hätte da auch ein Angebot für RWE: Die schenken mir den Wald. Später wird es im Wald zu Reibereien zwischen "lieben Aktivisten" und "Jugendbanden" kommen. Um meinen guten Willen zu demonstrieren erlaube ich RWE 2 grosse Windräder zu bauen und die Fledermäuse kehren zu ihrem Schöpfer zurück. Anschliessend will ich nicht mehr Waldbesitzer sein und lasse ihn für Holzgewinnung roden. Wenn ich das nicht darf kommt der böse Borkenkäfer. Dann verkaufe ich mein Land an RWE für sagen wir mal 10 Mio. Merke: Problem? Lamboing ist die Lösung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 09.10.2018, 12:37
13. Quatsch

Zitat von andreika123
das ist natürlich nicht verkehrt muss aber gut abgewogen sein. Nach den wir aus der Atomenergie aussteigen muss der Strom mit Braunkohle hergestellt werden. Mit Wunsch an mehr Elektroautos würde es den Rahmen sprengen wo soll der Strom den kommen? wir zahlen jetzt schon überdurchschnittlich viel für Energie. Nach Meinung der Umweltschützer sollen wir alle in Baumhäser Leben mit der Natur in Einklang.
Wieso MUSS der Strom denn aus Braunkohle gewonnen werden? Strom kann auf vielfältige Weise hergestellt werden, Sonne, Wind, Gas, Wasser, usw. Natürlich brauchen wir auch nicht auf Elektros umstellen, wenn wir den Strom aus Braunkohle gewinnen. Dadurch wir die Emission ja nicht verringert, sondern erhöht und der Auspuff steht woanders. Das wir soviel bezahlen, liegt an der Steuerlast. Und nein, wenn sie ihren Strom sauber kriegen, können sie weitermachen wie bisher. Baumhäuser sind auch nur was für Spezialisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hps 09.10.2018, 12:40
14. Der leise Schmerz der Natur

Oh du glückliches Köln.

Saubere Luft erwartet dich, ein riesiger neuer
See wird entstehen.

Ja, der Schmerz wird bei einigen, deren Leben
die Braunkohle war, groß sein.

Aber bitte, versucht es zu ertragen und zu verstehen:
der Schmerz der Natur ist zwar leise,
aber er ist unser eigenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rollerfahrer 09.10.2018, 12:55
15. @5 hileute: Dein Beitrag beruht auf Annahmen, ...

Zitat: "die Kohle unter dem Wald hat doch sicher einen höheren Wert, die müssten dann schon mehr bieten als der eigentliche wert beträgt, das das für RWE lukrativ wird das Waldstück zu verkaufen"

Das setzt voraus, daß RWE die Kohle auch abbauen und nutzen darf. Das allerdings ist noch überhaupt nicht klar! Und die Chancen stehen auch nicht all zu gut für die RWE. So kommt dann der "Normalperis für Wald zum tragen, und eine gewisser Zuschlag, um den Verkauf gegebenenfalls attraktiv zu machen.
Genau deshalb ist dein Beitrag inhaltlich falsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camshaftinhead 09.10.2018, 13:01
16. @ salomon17

nur leider lässt sich über Solaranlagen, Windkrafträder usw niemals die nötige Menge an kW rausziehen um nur annähernd die steigende gewünschte Zahl der E-Autos zu laden. Vllt vorher erstmal informieren anstatt hier irgendetwas rauszuposaunen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 09.10.2018, 13:03
17.

Zitat von inderhehn
wird nicht zu retten sein. RWE braucht die Erde (sic!) unter dem Forst, um die Böschungshänge des Hambacher Loches stabilisieren und damit die vereinbarten Renaturierungsarbeiten durchführen zu können s.h. FAZ von heute.
Richtig.
Der Forst wird eh weichen, entweder bei der Böschungsangleichung bei den Renaturierungsarbeiten oder wenn diese, aus welchen Gründen auch immer, nicht durchgeführt werden können, spätestens dann wenn der Forst in den See abrutscht.

Der Forst ist viel zu nah an der Tagebaukante als das er stehen bleiben könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 09.10.2018, 13:05
18. Sollte das zutreffen.....

Zitat von tanzindenmai
1 ha mischwald wird um die 17.000 euro bewertet.
…… wäre doch ein Crowd-Funding zum Erwerb des verbliebenen Waldes die beste Lösung - ca. 200 ha - sprich da könnte man doch rasch 4 Mio. sammeln.

Eine Satzung erklärt den Wald zum Naturreservat - so man das rechtlich hinbekommt.

Jeder Spender kann beweisen, wie wichtig ihm der Wald dort wirklich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwäbischalemannisch 09.10.2018, 13:23
19. @#11-Hambacher Forst nicht zu retten?

So zumindest hat das RWE in die Welt gesetzt. Ob das auch den Tatsachen entspricht,??? Ich bin kein Experte für Bergbau, aber wenn man Kohle mit Schiffen und Waggons heranschaffen kann, dann geht das sicher auch mit Erde... dürfte also wohl eher eine Kostenfrage sein, als eine der Machbarkeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8