Forum: Wirtschaft
Öko-Wende: EU rechnet mit rapide steigenden Energiepreisen

Für Verbraucher und Unternehmen*könnte die Energiewende teuer werden: Laut einem Bericht der "Financial Times"*droht bei den*Kosten europaweit bis zum Jahr 2050 eine Preisexplosion um bis zu 100 Prozent. Das zeige eine noch unveröffentlichte Studie der EU-Kommission.

Seite 4 von 14
MtSchiara 17.10.2011, 15:06
30. der zukünftige Preis ist nicht die einzige relevante Frage

Zitat von Spiegel-Artikel
Berlin - Europäische Verbraucher müssen sich einem Bericht der EU-Kommission zufolge auf deutlich höhere Energiekosten einstellen.
Die Frage, wie teuer die aktuelle Energiewende für den Verbraucher werden wird, ist nicht die einzige relevante Frage. Weitere Fragen sind:

1) wird diese Technologie funktionieren (keine Blackouts)?
2) setzen wir auf die richtige Technologie oder wird sie dann schon überholt sein?
3) wieviel nicht-öko-Energie werden wir dann importieren (in Form von Strom oder von energieintensiven Produkten)?

Vielleicht sollte die EU-Kommission vorschlagen, 10 Milliarden Euro aus der Förderung des ITER-Fusionsprojektes in ein LFTR-Fissionsprojekt umzuleiten. Denn der Atommüll wird sowieso vernichtet werden müssen und man hätte eine Alternative, sollten sich die aktuellen Schwierigkeiten bei den Öko-Energien nicht lösen lassen - oder sich LFTR-Energie aus chinesischer Produktion als konkurrenzlos billig erweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2wwk 17.10.2011, 15:06
31. Arbeitslos sind wir dann auch .. Wettbewerbsnachteil

Wenn man dann noch bedenkt das wir alle von HartzIV leben werden (ich traume ... denn dann ist ja kein Geld mehr da) ... dann gehen wir guten Zeiten entgegen. Denn unsere Industrie wird dann sicher nicht mehr Wettbewerbsfaehig sein ..... Weitsicht unserer Gruenen ... HartzIV for ever

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 17.10.2011, 15:07
32. Schrumpfkurs für Deutschland?

Die Kosten für Investitionen oder Verbrauch steigen dort, wo Familien sind, am spürbarsten.
Die Loyalität der Bundesregierung gegenüber Schrumpfideologen und EU Planern ist offenkundig stärker als die Loyalität gegenüber der deutschen Durchschnittsfamilie.
Letztere wird zunehmend mit stets steigenden Belastungen aller Art konfrontiert, Aussichten auf Verbesserung sind offenkundig nicht einmal erwünscht.

eine transparente Auseinandersetzung fehlt da vollkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 17.10.2011, 15:07
33. .

Ein Schelm, der Lobbyisten hinter den Prognosen vermutet. Ist nicht Öttinger für Energie zuständig? Schlägt der die letzte Schlacht für die Atomindustrie?

Solche Prognosen sind mit größter Vorsicht zu genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.honk 17.10.2011, 15:08
34. Nö

Zitat von Der Emigrant
Danke Skarrin, wie recht du hast. Vor 50 Jahren (da war ich schon lebendig) wurde in Studien vorhergesagt, dass wir heute nicht mehr arbeiten brauchen und mit fliegenden Autos leise durch die Lüfte gleiten. Und das es Elektronengehirne geben würde,.....
Falls der erste Teil der Annahmen stimmt, dann gibt es auch für folgende Annahme gewichtige Gründe: Die Weltbevölkerung ist auf unter 1 Mrd. gesunken, Europa ist wegen des harten Winterklimas nahezu entvölkert, in China und Indien gab es Hungersnöte und Umweltkatastrophen, die Vereinigten Staaten sind auseinandergefallen und die wenigen verbliebenen Ölreserven reichen aufgrund der verschwindend geringen Restindustrialisierung der Welt für weitere 200 Jahre. Falls die Menschheit noch so lange überlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poster 17.10.2011, 15:11
35. Noch vor 3 Tagen...

Zitat von sysop
Für Verbraucher und Unternehmen*könnte die Energiewende teuer werden: Laut einem Bericht der "Financial Times"*droht bei den*Kosten europaweit bis zum Jahr 2050 eine Preisexplosion um bis zu 100 Prozent. Das zeige eine noch unveröffentlichte Studie der EU-Kommission.
...hieß es an selber Stelle:
Zitat von
Kann mir das mal jemand erklären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 17.10.2011, 15:11
36. Japp, Abzocke!

Zitat von niepmann
Öttinger bereitet schon mal den Boden vor für das Energie-Oligopol. Motto: Beim Abzocken ist noch reichlich Luft nach oben drin!
Das ist es, nämlich - da sieht einer nicht ein, warum die Energiepreise nicht steigen sollen, wie es ja zunächst mal aussieht - entgegen allen rufenden Unken.
Da ist doch mehr drin! Und wenn man lange genug darüber redet, dann redet man es endlich herbei - wie auch die PKW-Maut.

Eher beruhigend finde ich es, daß das fast vierzig Jahre dauern soll. Das wäre ja fast im Rahmen der "regulären" Inflationsrate.
Und ganz klar: Wer's billiger haben will, der muß bei den alten Technologien bleiben, denn da sind die Kosten der Umweltverseuchung ja schon herausgerechnet - auch bis 2050 wird wohl der Verursacher weder für den radioaktiven Müll, noch für den Klimawandel aufkommen müssen. Die Rechnung kommt dann separat auf uns zu.

"Wes Brot ich ess' ..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outdoor 17.10.2011, 15:17
37. Nein

Zitat von Bedächtig
Eine Steigerung um 100 Prozent in 39 Jahren entspricht eine rechenerischen Steigerung von : 2^(1/39)= 1,0179 oder lächerlichen rund 1,8% Egal, ob man so langfristige Prognosen anzweifelt oder nicht, für Leute, die rechnen können, it der Artikel hubbabubba.
Wir reden hier von einer reinen Preisteigerung. Dieser Preis wird an Hand des Wertes des Euro heute berechnet. Sie können also entsprechend die Inflationsrate noch einberechnen.
Dann ist ihre Rechnung auf einmal nicht mehr so einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johanna.1.15 17.10.2011, 15:18
38. ...

Zitat von Bedächtig
Eine Steigerung um 100 Prozent in 39 Jahren entspricht eine rechenerischen Steigerung von : 2^(1/39)= 1,0179 oder lächerlichen rund 1,8%
Jöh, aber die Studie ist bereits inflationsbereinigt. Die echten Steigerungen liegen also bei 1.8% plus Inflationsrate, also so um die 4% pro Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cemi 17.10.2011, 15:23
39. Ok,

Zitat von 21Pinto
Ganz ohne erneuerbare Energien? Sie waren wohl die letzten 10 Jahre im Ausland? Ziemlich genau seit Milliarden € in die EE gesteckt werden expoldiert der Strompreis.
ich habe mich nicht exakt genug ausgedrückt. Also: Exakt ein sechstel des Strompreises entfiel auf das EEG. Jetzt erklären Sie mir doch bitte mal, wieso das zu einer Verdoppelung des Strompreises geführt hat, so wie Sie behaupten.
Bin gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14