Forum: Wirtschaft
Ökologie: Haus aus Müll
Earthship Biotecture

In Baden-Württemberg entsteht das erste Haus aus Müll. Es braucht grundsätzlich weder Heizung, noch Strom - oder Wasseranschluss. Nur die deutschen Bauvorschriften stören.

Seite 1 von 5
marthaimschnee 19.12.2015, 07:55
1.

Wenn ihr mir jetzt noch verratet, auf welcher Müllhalde man eine Solaranlage findet, die auch noch den Strombedarf komplett deckt, auch nachts und bei Nebel, wo meine Anlage auf dem Dach zwar theoretisch in Summe den Verbrauch abdeckt, ohne Speicher aber nur 1/3 davon decken kann, mit Speicher vielleicht 2/3, dann fang ich sofort an, dem Konzept nachzueifern.

PS: die Musik, die sie hören, ist auch selbst gemacht, so von wegen "autark"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnubbie 19.12.2015, 08:06
2. Ganz schön teurer Müll

Der Spaß kostet 300.000€, dazu bauen Freiwillige kostenlos das Haus zusammen.
Wir haben für knapp 255.000 ein Holzhaus inkl Grundstück und allen Kosten, einen Großteil in Eigenleistung knapp 132m² Wohnraum geschaffen inkl. Erdwärmeheizung, Solaranlage und Regenwasseraufbereitung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moabitmoe 19.12.2015, 08:07
3. Schöne Sache!

Das gefällt mir. Da möchte man gleich selbst einen Bauplatz suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 19.12.2015, 08:30
4. Logisch die blöde deutsche Bürokratie

macht das bauen teuer, kennen wir ja. Wenn es möglich auswandern und sein Earthship woanders bauen. Stelle mir mit Freuden ein Deutschland vor das nur noch aus Merkel und Ihre Vasallen besteht, sollen sie doch sehen wie sie ohne Volk und Steuern klarkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 19.12.2015, 08:41
5. Geniale Umsetzung

die aber der Masse so unbekannt ist. Hier auch wieder, Deutschland deine Bürokraten. Ich habe durchaus Verständnis für Auflagen am Bau, aber man betrachte die Baukosten in DE, da wird zuviel im Sinne dieser Bürokratie perfektioniert, wobei die Banken davon in großen Umfang profitieren. Man schaue in Nachbarländer bspw NL, da sieht der deutsche Michel, was ein Häusle kosten könnte und was er hier aufbringen muss. Von den Grundstückspreisen, an Denen sich die Städte und Gemeinden gesund stoßen, wollen wir erst gar nicht reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 19.12.2015, 08:56
6.

Ein Ökotraum der auch an der Bauphysik scheitern wird. Um ein Delta T von 20 K aufrecht zu erhalten muss man Energie zuführen. Aber das werden die Bewohner schon fühlen wenn es mal wieder richtig kalt wird in Berlin....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 19.12.2015, 09:34
7. Vollkommenes Unverständnis

War ja so klar, egal worüber berichtet wird, die Hälfte aller Kommentare sind hämisch oder überkritisch. Notfalls muss dann halt die (möglicherweise nicht selbst produzierte) Musik aus dem Cassettenrekorder herhalten. Ich finde die Idee richtig klasse, und würde mir das Haus gerne mal aus der Nähe ansehen. Und wenn nur 20% des Gebäudes aus Müll bestünden, es wäre in der Summe aller in nur einer Stadt gebauten Gebäude eine gewaltige Einsparung von Ressourcen. Der bequem hinter seinem Monitor sitzende, alles und jeden kritisierende Schlaumeier sollte einfach mal überlegen, welchen Beitrag er zum Erhalt unseres Planeten leistet. Ich befürchte mal, so gut wie keinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaiserstuhlwinzer 19.12.2015, 09:48
8. @ ir²: Baufüsik und Geografie

mon chèr,
bei genügend Speichermasse stellt sich die mittlere Jahrestemperatur ein, die dürfteim im hohelohischen inzwischen so bei 8 C liegen. Und dann heizt jeder Bewohner bei bundesrepublikanischem Ernährungsstandard mit etwa 100 W. hinzu kommen die leicht geniegten Fensterflächen, nach dem Prinzip des Archimedes im Winter optimal zum einfang der Strahlungs dieses Funsionsreaktors da draußen. Schließlich gibt es als back-up auch noch die Pulloverheizung, vielleicht haben Sie auch schon mal etwas vom Plusenergiehaus gehört? Ganz zum Schluß: auch wenn der Verein sich "Tempelhof" nennt, stehtt im Text ganz klar, daß das Projekt "ca. 150 km von Nürnberg" im hohenloher Ländle liegt - also nix mit "richitg kalt in Berlin". Am besten gemäß "ir²" bißchen näher ran gehen, dann kommt die Erleuchtung ganz von alleine! ;))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pitrum 19.12.2015, 09:53
9. Hier stimmt doch gar nichts

Ich möchte gar nicht an dem Versuch der Tempelhof-Gemeinschaft etwas kritisieren, aber der Artikel ist doch schon wieder auf sehr niedrigem Niveau:

1. Haus aus Müll.
Hat sich der Redakteuer nicht mal die Homepage und das Video dort angeschaut.
Die ganz Holzkonstruktion, die Fensterscheiben, die Verkabelung und Installation sieht nagelneu aus und kann wirklich nicht als Müll bezeichnet werden.

2. Keine Nebenkosten.
Nebenkosten sind etwas umfangreicher als Strom und Wasser.

Nebenkosten sind unter anderem
- Grunderwerbsteuer
- Müllabfuhr (hier in DA ist diese Pflicht)
- Gebäudeversicherung (Pflicht in Deutschland)
- Entsorgung Niederschlagswasser (in der Stadt Pflicht)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5