Forum: Wirtschaft
Ökonom Fuest zur Griechenlandkrise: "Das schlimmste Szenario"
DPA

Ein Nein beim Referendum am Sonntag hätte katastrophale Folgen für das griechische Volk, sagt Clemens Fuest. Der Ökonom rät auch zum Ja, damit Premier Tsipras und seine Regierung verschwinden.

Seite 1 von 24
marthaimschnee 04.07.2015, 11:20
1.

Wie realitätsfremd muß man sein, wenn man argumentiert, daß in Griechenland eine humanitäre Katastrophe droht. Hallöchen sie Knallkopp, die ist längst da! Und das ist nicht die Schuld der bösen linken Regierung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anemos 04.07.2015, 11:22
2. Danke für die Ratschläge

... aber Griechenland wird mit einem starken OXI stimmen. Hören Sie auf, Positionen zu vertreten, die einzig den Zweck verfolgen, Horror unter den griechischen Wählern zu streuen. Hier gibt es nichts mehr zu verlieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingenör79 04.07.2015, 11:25
3. Es ist für

Griechenland zu hoffen, dass die Mehrheit mit ja abstimmt und Tsipras zurücktritt und in der Versenkung verschwindet und eine neue Regierung die Reformen durchzieht. Rente mit 67, ein Drittel der Beamten und Soldaten entlassen, die Privatisierung konsequent umsetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-schrader 04.07.2015, 11:27
4. Weitgehend richtig

Ich wünsche mir, dass die Griechen mit Nein abstimmen, damit dies endlose Gewürge aufhört und Griechenland endlich aus dem Euro ausscheidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 04.07.2015, 11:29
5.

Man hätte ja doch vielleicht darauf hinweisen können, dass der Interviewte engstens mit der INSM verbandelt ist - er ist also als Mietmaul Arbeitgeberinteressen dienstbar. Muss man sich angesichts dessen wirklich dafür interessieren, was er zu sagen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkosy 04.07.2015, 11:33
6. Ein perfekt strukturiertes Pseudo-Intervieuw !

Wie Fuest selbst anführt,hat er das schlimmste Szenario als Beispiel gewählt - alle anderen Möglichkeiten sind also weniger dramatisch.Das nur,um die "Qualität" seiner Darlegungen zu veranschaulichen.Das Ifo-Institut arbeitet doch sicher nicht für die Gewerkschaften

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steinseufzer 04.07.2015, 11:33
7. Richtig !

Da kann man nur zustimmen und hoffen dass die Griechen mit Ja stimmen und damit wirklich die derzeitige Regierung von Dilettanten loswerden. Bei dem dann nötigen Neuanfang ist Europa mehr denn je gefragt und muss Hilfe leisten um der Vernunft eine Chance zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 04.07.2015, 11:40
8. Bringt die gewählte Regierung zum verschwinden!

Denn das ist der Plan. Das ist es, was alle wollen:
Wie kann sich der Grieche erdreisten eine Linke Regierung zu wählen?

Dem muß gezeigt werden was für ein Fehler eine linke Regierung ist. Die kriegt nämlich nichts hin. Niemand würde mit ihr zusammenarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 04.07.2015, 11:43
9. Das primäre Ziel

Das primäre Ziel ist also nicht, dem griechischen Volk zu helfen.
Das primäre Ziel ist es nicht, die Situation unter Kontrolle zu kriegen.

Nein, das primäre Ziel ist es, einen demokratisch gewählten Volksvertreter mit anderen Mitteln loszuwerden. Danke für die Offenheit.

Ist das erst mal geschafft, dann geht es entweder weiter wie bisher - oder auf einmal können Zugeständnisse gemacht werden. Hauptsache die neue Regierung ist ideologisch genehm. Guten Freunden hilft man gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24