Forum: Wirtschaft
Ökonom Fuest zur Griechenlandkrise: "Das schlimmste Szenario"
DPA

Ein Nein beim Referendum am Sonntag hätte katastrophale Folgen für das griechische Volk, sagt Clemens Fuest. Der Ökonom rät auch zum Ja, damit Premier Tsipras und seine Regierung verschwinden.

Seite 6 von 24
Willi Wacker 04.07.2015, 12:43
50.

Zitat von Avantime2000
Ich bin auch für ein klares Nein und Grexit. Ist das Beste was den anderen Euro-Ländern passieren kann.
OXI - nein, die da wollen die Schulden nicht und JA, sie wollen im Euro bleiben.

Den Kuchen essen und behalten, aber nicht bezahlen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rokkinger 04.07.2015, 12:46
51. Mietmaul

Die vom Spiegel Auserwählten, die hier zu Wort kommen dürfen, predigen immer den gleichen Schwachsinn. Es geht doch nur darum, eine linke Regierung zu stürzen. Ich hoffe auf ein "Nein" morgen, auch wenn es sehr schwer werden wird. Es ist die einzige Möglichkeit aus dem diesem Kreislauf zu entkommen und es müssen dann die nächsten Länder folgen wie Spanien, Portugal, Italien etc. Eine Auflösung der EU ist notwendig und eine anschliessende Neugründung mit wirklich gewählten Vertretern des Volkes, keine Lobbyisten. Der Neuaufbau von wirklichen Sozialstaaten, die dem Volk dienen und nicht dem Kapital sollte an erster Stelle stehen. Ein kostenloses Gesundheitssystem für jeden Bürger, funktioniert in anderen Ländern ja auch, Steuern müssen da bezahlt werden wo Umsatz gemacht wurde, kostenloses Bildungssystem für alle. Das wäre ohne Probleme durch Steuereinnahmen finanzierbar, leider hat unsere gewählte Politik kein Interesse am Wohlergehen der Bevölkerung. Aber das Volk in Deutschland reagiert ja leider auch nicht mehr und lässt sich alles gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coxeroni 04.07.2015, 12:46
52.

Nachdem sich die Krise immer weiter in den Kern der Eurozone frisst, könnten die beschriebenen Szenarien eine Blaupause für weitere, leider nicht mehr so kleine Länder (z.B. Italien, Spanien) darstellen. Wird zwar noch ein Weilchen dauern, ist aus meiner Sicht aber nicht mehr aufzuhalten. Allen Versprechungen unserer Politiker zum Trotz, was die im Ernstfall wert sind dürfte klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel_trickski 04.07.2015, 12:47
53. Also: alles gut und weiter so?

Was ist das denn? Haben Sie sich nur Ansatzweise mal mit den Zuständen in Griechenland beschäftigt oder geht es ums durchboxen ihrer gescheiterten Theorie? Sogar der IWF sagt mittlerweile, dass Griechenland ohne Schuldenschnitt nicht mehr auf die Beine kommt. Und das ist die einzige Forderung der Regierung Tsipras, über die nicht verhandelt werden darf. Wer ist hier ideologisch verblendet und wer opfert Griechenland? Ich glaube da haben Sie echt etwas durcheinandergebracht, Sie Experte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocMoriarty 04.07.2015, 12:47
54. Ein klares NEIN ...

... zu den neoliberalen Erpressungsversuchen der Gläubiger Mafia! Das ist das einzige, was Griechenland und langfristig auch allen anderen EU-Bürgern nutzt. Die neoliberalen Bürgerschädlinge müssen dringend in ihre Schranken verwiesen werden. Ich will keine EU der Banken und Konzerne, ich will eine EU der freien und wohlhabenden Bürger (99%, nicht 1%)! Daher ist das NEIN nicht nur für die Griechen, sondern für alle Bürger der EU wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunnebo 04.07.2015, 12:49
55. Humanitäre Katastrophe

Zitat von marthaimschnee
Wie realitätsfremd muß man sein, wenn man argumentiert, daß in Griechenland eine humanitäre Katastrophe droht. Hallöchen sie Knallkopp, die ist längst da! Und das ist nicht die Schuld der bösen linken Regierung!
Selber Knallkopp. Wenn das in Griechenland aktuell eine humanitäre Katastrophe sein soll, empfiehlt sich ein Blick nach Syrien oder in den Südsudan - aber offenbar reicht der Blick nicht soweit. Wie absurd, diesen Begriff für die gegenwärtige Situation in Griechenland zu verwenden.
Das, was die Griechen nicht wollen, haben die Balten oder die Portugiesen hinter sich. Die linke Regierung weigert sich ja offenbar, die interne Hauptprobleme wie Steuerflucht der Reichen und die Fakelakiwirtschaft anzugehen. Nein, Europa soll das kompensieren. Die Griechen haben jetzt die Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 04.07.2015, 12:49
56. Und wieder einer

der vom GREXIT träumt. Klingt auch gut. Aber jeder weiss wohl inzwischen dass der nicht herbeiredbar ist. Die Griechen sitzen wie eine Zecke im Fell Europas. Da kann Europa seine Mittel nur äusserst restriktiv einsetzen und aufhören, immer neue Rettungsgelder nach Griechenland zu transferieren. Aber das wird der EU schwerfallen. Denn das nutzt der Finanzwirtschaft und bürgen tut ja der Steuerzahler. Also absolut kein Risiko für die Finanzwirtschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 04.07.2015, 12:49
57. Herr Fürst antwortet nach der Interessenlage seines Brötchengebers

Zum einen finde ich es nicht richtig, dass sich europäische Politiker und allerlei Leute, die gewisse Interessen verfolgen, sich versuchen, bei dem Referendum einzumischen. Die Abstimmung ist Sache der Griechen, wie sie in Zukunft weiterleben möchten.

Griechenland sollte mit Nein abstimmen, da es das beste für alle Seiten ist. Die angegebenen negativen Möglichkeiten werden auch bei einem Ja kommen, nur dann ist Griechenland ganz ohne Regierung. Ich denke, dass das sehr negativ wäre, auch wenn man die momentane Regierung nicht mag. Griechenland hat jetzt schon Chaos und ob es noch ein bisschen mehr Chaos wird, darauf kommts nicht mehr an. Nach dem Grexit hat Griechenland dann wenigstens die Chance, seinen eigenen Weg zu finden. Das Land hat im jetzigen Zustand nichts im EURO verloren. Die griechische Gesellschaft muss erstmal lernen, das so ein Zusammenschluß keine Einbahnstraße in ihr Land für irgendwelche Zuwendungen ist. Sie müssen auch mal etwas geben, und dazu sind sie nicht gewillt. Also liebe Griechen, um Europa: Wählt ein starkes Nein. Das wäre der erste vernünftige Schritt seit Jahrzehnten. Jetzt habe ich mich doch eingereiht in die ungefragten Richtungsgeber. Also, macht was ihr wollt :).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catler 04.07.2015, 12:50
58. @nr. 13, ingenör79

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, aufgrund Ihres Kommentares gehe ich davon aus, dass Sie mehr über die Hintergründe erfahren wollen. Siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=hdaR5tVylKc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsi 04.07.2015, 12:53
59.

Was war denn das für ne kackbratze ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 24