Forum: Wirtschaft
Ökosteuer: Frankreich will Flugtickets um bis zu 18 Euro teurer machen
Joel Saget/AFP

In Frankreich werden Flugtickets künftig teurer und die Zusatzeinnahmen in die Bahninfrastruktur gesteckt. Die Ökosteuer gilt ab 2020 - bestimmte Flugverbindungen sind aber ausgenommen.

Seite 2 von 4
gammoncrack 09.07.2019, 15:26
10. Gute Idee!

Das einzige, was mich etwas stört ist die Tatsache, dass die Ökosteuer für Businesskunden teurer ist, als für Ecoflieger. Das hat wenig mit dem Anteil der Umweltverschmutzung zu tun. Im Gegensatz zur Zielentfernung.
Und um Missverständnisses vorzubeugen: Ich fliege garantiert nicht Business.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riosolar 09.07.2019, 15:30
11. Sehr gut, vor allem daß die Bahn profitiert

so sollte es bei uns auch sein, dass die CO2-Steuer nicht irgendwie im Haushalt verschwindet, sondern gezielt umweltfreundliche Verkehrsmittel gefördert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna-Lena19 09.07.2019, 15:33
12.

Das ist ein guter Ansatz, jedoch ist die Höhe der Abgabe leider viel zu gering, als dass sich Menschen dadurch wirklich vom Fliegen abbringen lassen würden. Das Fliegen muss teurer werden, und zwar so, dass es sich die meisten Menschen nicht mehr leisten können oder wollen. Die Umwelt profitiert nämlich nicht von teuren Tickets, sondern nur von der Tatsache, dass die Menschen dadurch gar nicht mehr fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otepoti 09.07.2019, 15:40
13. Weltweiter CO2-Ausstoß

Zitat von alsterherr
Weshalb? Dann bitte auch eine Deckelung aller Diesel-LKW-Fahrten, der Kreuzfahrten, des Containerschiffverkehrs, Individualverkehrs, etc
Richtig. Der Flugverkehr macht nur einen geringen Anteil am weltweiten CO2-Ausstoß aus (ca. 2,7%). Andere Verursacher (Stromerzeugung, Transport, Industrie) sollten ebenso ins Kalkül gezogen werden, siehe: https://www.klimaschutz-portal.aero/klimakiller-nr-1/
Außerdem: Wo sind die Alternativen zum Flugverkehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 09.07.2019, 15:44
14. von Berlin Hohenschönhausen?

Zitat von bdroege
Paris-Montpellier (~750KM) mit franz. Bahn 3,5 Stunden. (direkt) Berlin-Köln (~573KM) mit dt. Bahn ab 5 Stunden + Umsteigen. In Frankreich ist die Bahn Wettbewerbsfähig zum Flugzeug.
keine Ahnung was Sie als Masstab anlegen aber vom jeweiligen Hbf benötigt die Bahn 4:19 ohne umzusteigen. Dafür ist man in Frankreich für 420 km von Limoges nach Montpellier auch 7 Stunden unterwegs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jobode 09.07.2019, 15:47
15. @bdroege, bitte bei der Wahrheit bleiben.

das der Zugfernverkehr in Frankreich deutlich besser ist bestreite ich nicht, aber ein ICE fährt die Strecke ke Köln-Berlin in 4:17 Stunden OHNE Umsteigen und nicht wie von ihnen behauptet ab 5 Stunden und mit einmal Umsteigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 09.07.2019, 15:54
16. Wieder so eine Alibi-Entscheidung,...

...die weder den CO2-Ausstoss reduziert noch sonstige Klimaereignisse verhindert. Ohne schnelle und knallharte Vorschriften für bzw. gegen den Verbrauch fossiler Brennstoffe bei Flugzeugen, Schiffen, LKW und Kfz, dazu weitere Verbote inklusive deren Kontrolle ist keine Verlangsamung oder gar Stopp des Klimawandels zu erreichen. Das politische Rumgemurkse ist lediglich ein Spiel auf Zeit und eine Wischi-Waschi-Haltung, die nichts und niemand hilft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardeenetwork 09.07.2019, 15:56
17. Gebühr von 100,- Euro

Dieser Betrag wäre angebracht und würde auch Wirkung zeigen. Ich fliege aus beruflichen Gründen recht häufig und wäre damit unbedingt einverstanden. Wem es zu teuer ist, der muss auf eine andere Beförderung umsteigen. Teile dieses Betrages der Bahn zukommen zu lassen finde ich ebenfalls gut und richtig (zB. für Streckenausbau).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverbesserer75 09.07.2019, 16:22
18.

Diese Gebühr wird leider gar nichts verändern, da sie viel zu niedrig angesetzt wurde. Niemand wird sich von solchen Beträgen beeindrucken und vom Fliegen abbringen lassen. Innereuropäische Flüge müssten mindestens 100€ teurer werden, bei der Langstrecke wäre dies dann ein vierstelliger Betrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 09.07.2019, 16:32
19. Jetzt brauchen wir nur noch eine derartige Maßnahme auf EU-Ebene

Zitat von mopsfidel
Selbst wenn es ohne Umsatzeinbußen laufen wird, werden deutsche Politiker 1000 Ausreden finden, warum das für Deutschland eine ganz schlechte Idee sein wird. Außerdem: was andere Länder (erfolgreich) vormachen, wird auf keinen Fall kopiert.
Die Frage ist eher, wer kopiert hier von wem. In Deutschland gibt es bereits seit 2011 eine Luftverkehrsabgabe, die pro Flugpassagier und je nach Strecke seit 2019 zwischen 7,38 Euro und 41,49 Euro beträgt. Und selbst das Bundesverfassungsgericht, das 2014 die Verfassungsmäßigkeit dieser Steuer aufgrund einer von Rheinland-Pfalz eingereichten Klage bestätigte, bemerkte dazu: Die Steuer diene der Finanzierung der Staatsfinanzen und biete eine Lenkungswirkung für umweltgerechtes Verhalten.

Insgesamt belief sich das Steueraufkommen im Jahr 2018 auf rund 1,2 Milliarden Euro. Mit diesen Steuereinnahmen könnte also so manches sinnvolle Umweltprojekt gefördert oder eben auch die Bahn noch mehr als bisher subventioniert werden.

Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums kam es durch die Steuer zu einer Nachfragedämpfung von bis zu 2 Mio. Passagieren (rund 1,1 % des Passagieraufkommens). Sie habe sich vorrangig auf Flughäfen mit einem hohen Low-Cost-Anteil sowie auf Regionalflughäfen niedergeschlagen. Da sage noch jemand, eine Bepreisung von umweltschädlichem Verhalten hätte keinen Effekt.

Das Ganze jetzt auf EU-Ebene gebracht, die Steuer angemessen erhöht, und wir sind auf dem richtigen Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4