Forum: Wirtschaft
Ökostrom: Schleswig-Holstein kämpft gegen den Phantomstrom
DPA

Der mühsam gefundene Kompromiss für das Ökostromgesetz steht auf der Kippe. Vor der entscheidenden Sitzung des Bundesrates stellt sich ein Grüner quer.

Seite 1 von 90
grommeck 17.06.2016, 07:46
1. Unfähig,unfähig,unfähig!!

Deutsche Politiker. Der blöde Bürger vergoldet den Konzernen ihr Dasein. Unfassbar.

Beitrag melden
zerr-spiegel 17.06.2016, 07:57
2. Denn sie wissen nicht, was sie wollen.

Denn sie wissen nicht, was sie wollen. Umwelt schützen ohne Umweltschutz. Regenerative Energien, aber bitte ohne Windräder, Staustufen, Solarpanele, Stromtrassen.

Sollen sie doch alle in den Urwald gehen, da gibts das alles nicht.

Beitrag melden
Hilfskraft 17.06.2016, 07:57
3. weder Ochs noch Esel

wie formulierte es Merkels große Vorbild noch so treffend?
"den Sozialismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf" (Erich Honecker 1989)
kurz vor dem Zusammenbruch der DDR.

Beitrag melden
ferdi111 17.06.2016, 08:02
4. Ui...gibts da jemanden, der

DENKEN kann? Cool.Na wenigstens einer-immerhin! Aber was solls. Diese Energiewende oder was dahinter auch steckt, wird nach ELB-Phil. und BER und S21 das nächste Wahnsinnsprojekt. Ich hätte auch schon einen Namen...TNLGVPWNE: TheNextLevelGeldVernichtungsProjektWithNOEnd! Okay..klingt ein bißchen sperrig...aber Ideen können noch eingebracht werden!

Beitrag melden
ernstmoritzarndt 17.06.2016, 08:08
5. Widersinnig:

Am Ökostrom ist am deutlichsten zu erkennen, daß in der Politik die rechte Hand nicht weiß, was die linke Hand tut: auf Teufel komm 'raus wird Wind- und Solarstrom gefördert. Plötzlich - das war ja überhaupt nicht vorherzusehen - stellt man fest, daß man diesen gar nicht transportieren kann. Nun kommt ein Superschlauling aus Schleswig - Holstein und will den nun nicht transportfähigen Strom an Ort und Stelle wieder vernichten durch zuschaltbare Lasten. Gleichzeitig bremst der Herr aus Bayern (manchmal wird er auch in bösartiger Weise als quartalsirre bezeichnet) den Bau von STromtrassen mit den sonderlichsten Überlegungen, die ihm gerade vor Landtagswahlen einfallen. Als weitere "Reparaturmaßnahme" werden dann die konventionellen Stromerzeuger gezwungen, ihre längst abgeschriebenen und (nach Auff. der Grünen) die Luft verschärft verpestenden Dampfkraftwerke weiter laufen zu lassen bzw. in Bereitschaft zu halten.

Muß man da nicht an den bekannten Ort Schilda denken?

Beitrag melden
jcla 17.06.2016, 08:09
6. Ein dezentrales Stromerzeugungssystem mit erneuerbaren

Energien ist selbstverständlich nicht nur durch ein adäquates Verteilsystem sondern auch ein dezentrales Speichersystem zu ergänzen.
Da kann man prima Betongold machen und Eurochips in Zukunft Umrubeln.

Das muss natürlich konsequent durchgezogen werden.

Rolle rückwärts a la GroKo ist inkompatibel. Kein Konsensthema.

Beitrag melden
fördeanwohner 17.06.2016, 08:14
7. -

Natürlich hat Habeck recht! Man muss sich vorstellen, dass es genügend Strom gibt, aber der nicht genutzt werden darf, weil es irgendwelche Bundesgesetze gibt!
Inzwischen bin ich soweit zu fordern, dass mein Bundesland versuchen sollte, das Netz regional auszubauen, damit wir hier unseren Strom selbst und fast ausschließlich aus erneuerbaren Energien erzeugen können, anstatt ständig abschalten zu müssen, weil nichts eingespeist und weitergeleitet werden kann.
Wir müssen auch in S-H weiterhin Atom- und Kohlestrom verwenden, obwohl wir das gar nicht bräuchten. Absurd!

Beitrag melden
mr-mucki 17.06.2016, 08:15
8. Sind diese denn an der Kueste vorhanden?

Quote: "Damit Windkraftanlagen nicht weiter abgeschaltet werden müssen, will Habeck das EEG so ändern, dass in solchen Fällen Strom häufiger etwa in Fernwärme oder Gas umgewandelt wird oder Kühlhäuser angeschmissen werden, um Kälte auf Vorrat zu produzieren. Zuschaltbare Lasten lautet der Fachausdruck."

Auch diese Idee ist nicht neu. Aus physikalischer Sicht totaler Schwachsinn, da Engergieumwandlung immer mit Verlusten im Sinne der Nichtnutzbarkeit verbunden ist. Fuer das derzeitige Problem jedoch ein oekonomischer sinnvoller Vorschlag. Nur Frage ich mich wo den diese Anlagen im Norden stehen, die diese Mengen Strom aufnehmen koennen? Wir sprechen hier ueber Gigawattstunden die umgewandelt werden muessen. Damit kann man eine Menge Kuehlhaeuser betreiben. Und Fernwaermenenetze muessen auch erstmal vorhanden sein.
Weiss hier jemand mehr?

Beitrag melden
paula_f 17.06.2016, 08:16
9. endlich sagt mal einer die Wahrheit

es gibt heute schon genügend Speicher um Strom zu nutzen Fraunhofer nennt zum Beispiel die unzähligen Warmwasserspeicher die mittels Tauchsieder aufgeheizt werden könnten, oder die neuerdings mit 3000 € geförderten Elektroautos könnte man aufladen, dass viel größere Potential, mehr als das doppelte des gesamten Strommarktes, ist der Bedarf an Heizenergie hier kann man mit Wärmepumpen, oder weniger effizient mit einfachen Tauchsiedern in den Heizungsspeichern mehr Strom verbrauchen als jemals produziert werden kann. Bei diesen Methoden verdienen dann aber die Lobbyisten von Vattenfall und Co. nichts. Vattenfall beispielsweise klagt vor einem Schiedsgericht gegen die Bundesrepublik und will Milliarden - die sollen wohl über die EEG finanziert werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 90
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!