Forum: Wirtschaft
Ökostrom-Umlage: Schwarz-rot will Industrierabatte radikal kürzen
Getty Images

Die künftige Bundesregierung will die Milliarden-Rabatte der Industrie bei der Ökostrom-Umlage offenbar zusammenstreichen. Es seien "umfassende Eingriffe" geplant, berichtet das "Handelsblatt". Mehrere Branchen könnten künftig von den Entlastungen ausgeschlossen sein.

Seite 1 von 33
analyse 06.11.2013, 07:01
1. Diese Streichliste hätte Herr Altmaier schon längst

vorlegen müssen ! Die EU soll mal ganz ruhig sein,die scheint immer nur die deutsche Industrie im Blick zu haben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ledron 06.11.2013, 07:10
2. Haha

Selten so gelacht im Lobby Berlin. Nach der letzten Ankündigung, die Rabatte zu kürzen, vervielfachten sich erst einmal die Ausnahmegenehmigungen. Das ist der übliche Politikersprech. Wie bei George Orwells 1984: Immer schön das Gegenteil von dem sagen was man macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1318850894 06.11.2013, 07:22
3. Das klingt ja mal wie ein Signal in die richtige Richtung...

... bisher hat es beim Thema Energiewende immer nur geheissen, Schuld an den hohen Umlagen für Privathaushalte seien die Solar- und Windkraftanlagenbetreiber - die ihren Unternehmergeist immerhin in den Dienst einer Nutzung regenerativer Energien stellen. Jetzt kommt endlich mal auf den Tisch, dass in erster Linie ganz andere, weniger innovative Kreise, von missverteilten Subventionen gänzlich zu Unrecht profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 06.11.2013, 07:25
4. Industriekraftwerke machen Sinn

Die Industrie könnte so ja auch regelbare (Gas-)kraftwerke in guter Anzahl ins Netz bringen. Kurios aber die Situation dass die Industrie dann keine EE-Stromerzeugung mehr wirtschaftlich betreiben kann.Eine Energiewende welche nur noch die Privaten betrifft - krass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mielforte 06.11.2013, 07:32
5. Radikal heißt hier brutalst-möglich - also nicht!

Da darf man aber gespannt sein. Wer dreht sich denn den Hahn selbst zu? Die Herrschaften werden sich wundern, wie bereitwillig das hingenommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 06.11.2013, 07:33
6. Das Problem ist die Überförderung der Solarkraftwerke.

Damit löst man aber das eigentliche Problem überhaupt nicht. Zwar ist es richtig Unternehmen soweit zu belasten, so dass sie international gesehen keinen Wettbewerbsnachteil haben, doch sollte man natürlich nur die Bereiche nehmen, für die dies zutrifft. Zementproduktion ist meines Wissens sehr energieintensiv und steht auch im internationalen Wettbewerb. Und wenn der Rabatt für den öffentlichen Nahverkehr fällt, dann zahlen eben entweder die Kommunen das Geld, oder der Fahrgast. Was vorher vielleicht zuviel an Rabatten gewährt wurde, wird nun wiederum zu stark eingeschränkt. Problem ist aber die Überförderung speziell der Solarindustrie. Wir haben praktisch keine Speicherkapazitäten zur Verfügung und müssen deshalb immer genügend Reserven verfügbar haben, um auch Tage ohne Sonne und mit wenig Wind ausgleichen zu können. Das ist schlichte Physik, auch wenn es die Grünen nicht hören möchten. Auch das Argument dass Norwegen genügend Speichermedien zur Verfügung hat wird nicht weiterhelfen. Wir benötigen diese Speicher im eigenen Land, denn niemand wird in dem Umfang seine Energiesicherheit in fremde Hände geben möchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.hemmer 06.11.2013, 07:46
7. Da bin ich aber froh, ...

demnächst muss ich weniger für Strom bezahlen! Doch an wen wird die Industrie ihre steigenden Energiekosten wohl weitergeben? Aber Hauptsache, dem doofen Volk wird die Illusion von "Gerechtigkeit" vermittelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derwolff 06.11.2013, 07:46
8. na endlich...

das ist längst überfällig, auch wenn die betroffenen Branchen nun wieder aufschreiben und mit Arbeitsplatzverlusten oder Abwanderung ins Ausland drohen werden. Dabei geht's denen doch sowieso nur um die eigenen Gewinne, Arbeitsplätze sind denen völlig egal und werden wegrationalisiert, wo und wie es nur geht, wenn dadurch der Gewinn gesteigert werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twebbs 06.11.2013, 07:51
9. Guter Anfang

jetzt fehlt noch, dass die Energieversorger die EEG Umlage erst nach Abzug der Einsparungen beim Energieeinkauf an den Verbraucher weitergeben duerfen. Der Preis an der Energieboerse ist naemlich in gleichem Mass gefallen, wie die Umlage angestiegen ist. Die wahren Abzocker sind naemlich die Energiekonzerne und keiner redet drueber, weil alle irgendwie von RWE, EON usw. gesponsert wird. Inkl. Presse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33