Forum: Wirtschaft
Ökostromförderung : Kartellamtschef treibt Altmaier zur Eile
DPA

Mit deutlichen Worten hat Kartellamts-Präsident Mundt eine rasche Reform der Ökostromförderung gefordert: "Wir sollten jetzt nicht weiter an den Symptomen rumdoktern, sondern umsteuern." Nötig sei mehr Wettbewerb. Doch Umweltminister Altmaier will sich Zeit lassen.

Seite 2 von 18
Hetmaus 13.10.2012, 17:29
10. Beim Thema Wettbewerbsverzerrung angekommen

sollte man natürlich auch sämtliche Subventionen für die Braun- und Steinkohlewerke und die Stromerzeugung daraus streichen. Atomstromsubventionen... schon mal in Erfahrung gebracht wie viele Milliarden Euro an Steuergeldern dafür bisher verbrannt worden und noch weiterhin verbrannt werden?

Ich zahle die EEG Umlage gerne, und das auch weiterhin selbst wenn sie 10Cent betragen würde. Im übrigen ohne Besserverdiener zu sein, ohne Eigenheim und Solaranlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beruga 13.10.2012, 17:33
11. regional

Es gibt bereits viele Kommunen in Deutschland die ihren eigenen Strom herstellen. Warum kann das nicht unterstützt werden ? Warum alles immer Staatlich regulieren.Oder hat
da vielleicht irgendwer Angst das der Staat daran nichts mehr verdienen kann ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warndtbewohner 13.10.2012, 17:35
12. Sie sagen es...

Zitat von Izmir.Übül
Verstehe ich nicht. Altmaiers Zögern, die ökonomischen Wettbewerbsverzerrungen durch das EEG mit seinen staatlich garantierten Einspeisevergütungen zu korrigieren, ist doch genau im Sinne der Grünen und deren Besserverdienerklientel mit Solardach und Windkraftfondsanteilen.
Altmeier hat sich seinerzeit doch um Annäherung zwischen CDU+Grünen bemüeht als Mitglieder der jungen Wilden in der CDU. Und die Grünen haben sich eh zur schwarzen CDU gewendet. Wenn es um Posten ginge würden die alles aufgeben, auch ihren einstigen Widerstand gegen Atomkraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Unterthan 13.10.2012, 17:39
13. ommt drauf an

Zitat von Hetmaus
Ich zahle die EEG Umlage gerne, und das auch weiterhin selbst wenn sie 10Cent betragen würde. Im übrigen ohne Besserverdiener zu sein, ohne Eigenheim und Solaranlage.
Wenn die Umlage ausschließlich für umweltschonende Stromerzeugung genutzt werden würde, sähe ich das auch so. Aber denken Sie mal drüber nach, wann die Solarzellen ihren Strom erzeugen, nämlich während Sie im Schwimmbad sind und keinen brauchen. Außerdem sind die China-Photo-Boliden alles andere als umweltschonend. Und brandgefährlich sind sie auch noch, haben meistens nicht mal einen Schalter zum Ausschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laller 13.10.2012, 18:07
14.

Zitat von angeliquekreitmeier
.Immer wenn religiöse oder ideologische Eiferer am Werk sind geht´s garantiert schief.
Vor allem wenn man auch noch ohne Plan loslegt und auf zukeunftige Entwicklungen setzt. Zitat von angeliquekreitmeier
. Darum: Mehr wirklich unabhängige Wissenschaftler und Ingenieure in die Diskussionen und zur Findung von Lösungen,...
Das ist eigentlich unser gesellschaftliches Hauptproblem.
Ahnungslose geben die Richtung vor, Ethik-Kommisionen entscheiden ueber die Zukunft.
Mathematik, Physik und Technik spielen bei den Entscheidungen keine Rolle mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 13.10.2012, 18:09
15. Tolle Sprüche

Zitat von Hetmaus
Ich zahle die EEG Umlage gerne, und das auch weiterhin selbst wenn sie 10Cent betragen würde. Im übrigen ohne Besserverdiener zu sein, ohne Eigenheim und Solaranlage.
Das kommt mir vor wie bei den Millionären: Ich würde ja mehr Steuern zahlen...
Da hilft nur MACHEN - nicht faseln.
Wie kann man nur derartig verblendet sein? Die Mehrwertsteuer dankt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 13.10.2012, 18:16
16. Wenn...

Zitat von angeliquekreitmeier
Wir sollten nicht kritiklos die Berater aus der Atom- und Ölenergiewirtschaft austauschen gegen ideologisch und dogmatisch verbohrte Vorbeter einer derzeit noch ineffizienten Ökoenergiewirtschaft, denn die verfolgen auch keine anderen Ziele: Hohe Gewinne machen, Subventionen abgreifen oder politische Macht gewinnen. Das hat man vor wenigen Wochen ja miterlebt als die Subventionen für die Photovoltaikauswucherungen gekürzt werden sollten. Und schon waren die "grünen" Furien und Wächter über milliardenschwere Ökopfründe zur Stelle und bezichtigten die wenigen Besonnenen der Konterrevolution gegen die "Energiewende". Immer wenn religiöse oder ideologische Eiferer am Werk sind geht´s garantiert schief. Darum: Mehr wirklich unabhängige Wissenschaftler und Ingenieure in die Diskussionen und zur Findung von Lösungen, weniger Talkshowfuzzies, Pseudopromis oder Politclowns, die nur ihren politischen Einfluß mehren wollen.
...die grünen Furien "religiöse und idelologische Eiferer"sind,was sind denn Ihrer Meinung nach die Aktionäre der Strommafiosis RWE und E.on.Warum senken die Multis denn nicht den Strompreis...obwohl seit langem möglich.Die neoliberalen,raubtierkapitalistischen Lobbyisten der Stromlobby und die "share holder"..die ihr Dividenden auf Kosten des kleinen Mannes mit Champagner begiessen sind die Preistreiber in dieser Republik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 13.10.2012, 18:21
17. Seit..

Zitat von beruga
Es gibt bereits viele Kommunen in Deutschland die ihren eigenen Strom herstellen. Warum kann das nicht unterstützt werden ? Warum alles immer Staatlich regulieren.Oder hat da vielleicht irgendwer Angst das der Staat daran nichts mehr verdienen kann ?
...langem bekannt:die dezentrale Stromerzeugung scheuen die Stromoligopolisten wie der Teufel das Weihwasser.Jede selbsterzeugte und selbstverbrauchte KWh ist der Sargnagel zu dem "share holder value"der Strommultis.Was glauben sie denn ,was das Hauptthema auf den Aktionärsversammlungen ist...:Wie können wir wieder ins AKW Zeitalter zurückkehren.Immerhin erwirtschaften die alten ,maroden AKWs 1 Mio.EURO Gewinn am Tag!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limauniform 13.10.2012, 18:21
18. Vorauseilende schwarz-grüne Koalitionsträume

Zitat von sysop
Mit deutlichen Worten hat Kartellamts-Präsident Mundt eine rasche Reform der Ökostromförderung gefordert: "Wir sollten jetzt nicht weiter an den Symptomen rumdoktern, sondern umsteuern." Nötig sei mehr Wettbewerb. Doch Umweltminister Altmaier will sich Zeit lassen.
Herr Altmaier mit seiner Grün-Affinität baut schon mal an einer Option für eine schwarz-grüne Zusammenarbeit ab 2013. Auch wenn alle das Gegenteil behaupten, wenn es rechnerisch geht, wird es gemacht. Und da wäre eine reformierte Öko-Stromförderung, die der grünen Klientel an den Geldbeutel geht sicher nicht hilfreich. Überbrücken dürfen diese taktischen Erwägungen die Verbraucher, denen von Grünen und der SPD nun auch in schöner Eintracht mit dem Umweltminister vorgegaukelt wird, dass die höheren Kosten für die Elektrizität ja einem guten Zweck dienen, der Energiewende. Da kommt der Einwand der Kartellwächter höchst ungelegen. Der wird aber ebenso ignoriert werden wie die Vorschläge der FDP, die die CDU/CSU ja schon längst abgeschrieben hat.

Also weiter zahlen, liebe Stromkunden, für ineffiziente Sonnenenergie, Strom aus Mais-Monokulturen und nicht ans Netz angeschlossene Windräder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ktschorn 13.10.2012, 18:22
19. Kartellamt, ein zahnloser Tiger

Mittel um die Situation zu verändern hat das Kartelamt offensichtlich nicht (siehe Benzinpreise). Wir werden sehen, ob den Worten des Herrn Mundt Taten folgen. Im Übrigen wird auch in diesem Beitrag (unfreiwillig?) auf eine
Lüge hingewiesen -staatliche Förderung- . Woher nimmt der Staat diese Mittel? Aus der EEG-Umlage und den benannten "drei bis vier Milliarden" Mehrwertsteuer die die EEG-Umlage zusätzlich in Schäuble´s Säckel spült. Fazit: Mit dem Geld der Verbraucher werden Überangebote bei Alternativenergien und zugleich der Bundeshaushalt finanziert. Ist das "soziale Marktwirtschaft" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18