Forum: Wirtschaft
Öl-Überangebot: Benzinpreise fallen zum Start der Sommerferien
DPA

Zum Ferienbeginn können sich Autofahrer über europaweit sinkende Benzinpreise freuen. Der übliche Anstieg im Sommer fällt durch das hohe Öl-Angebot aus, auch andere Mineralöl-Produkte werden billiger.

Seite 2 von 11
Der neoliberale Ökonom 25.06.2017, 12:34
10. Alternative

Zitat von uhrentoaster
Sinkende Benzinpreise sind keine gute Nachricht für die Natur. Je höher der Preis, desto eher wird das Auto auch mal stehengelassen. Ich hoffe, dass die Preise bald wieder steigen, damit es so richtig weh tut. Notfalls könnte man auch noch die Mineralölsteuer erhöhen.
Man könnte ja auch wirklich ein Ökosteuer einführen:
Jedesmal, wenn so ein Ökoterroriste so einen dummen Kommentar abgibt, muss er 10.000 EUR in die Staatskasse zahlen.
Wär doch prima, dann könnten wir die USt auf 10% senken.

Beitrag melden
MütterchenMüh 25.06.2017, 12:51
11. xxx

Zitat von r_saeckler
Würde jetzt echt eine herzerfrischend kultige Lektüre ergeben, mal einschlägige "Peak Oil" und "Erdöl kostet bald 200 US-$ das Barrel"-Diskussionen aus den Jahren um 2004 (+/- 5 Jahre, etwa) in extenso nachzulesen. Wo doch gerade hier in den Foren ganz, ganz schlaue Poster posten. ...
Da brauchen Sie gar nicht so weit zurückgehen.
Ist keine 6 Monate her, da wurde hier prophezeit , daß es der Opec gelingen würde , den Ölpreis auf einem wesentlich höheren Niveau zu stabilisieren.

Die meisten haben damals doch glatt vergessen, welche Kostenfaktoren (Kriege , Terroraktionen usw.) nicht wenige der Ölexporteure an den "Hacken" haben, und der Rubel rollen muss.

Beitrag melden
Rheinlandpragmatiker 25.06.2017, 12:59
12.

Zitat von Der neoliberale Ökonom
Man könnte ja auch wirklich ein Ökosteuer einführen: Jedesmal, wenn so ein Ökoterroriste so einen dummen Kommentar abgibt, muss er 10.000 EUR in die Staatskasse zahlen. Wär doch prima, dann könnten wir die USt auf 10% senken.
Ich warte darauf, dass es möglichst viele "Ökoterroristen" wie "uhrentoaster" gibt. In ökologischer Hinsicht sind nämlich zu viele nicht anders zur Besinnung zu bringen als über den Geldbeutel. -
... und schade, dass mein Beitrag über die Folgen für das Klima nicht veröffentlicht worden ist.

Beitrag melden
widastandiszwäglos 25.06.2017, 13:02
13. @Uhrentoaster

Die meisten Menschen können ihr Auto eben nicht mal einfach so stehen lassen. Wenn es eine umweltfreundliche Alternative gäbe, würde ich sie zum Beispiel nutzen. Ich muss aber pünktlich zur Arbeit kommen und habe keine Zeit, Bus und Bahn zu nehmen, was im Vergleich zum Auto auf der Strecke ca. dreimal so lange dauern würde.

Beitrag melden
markusd09 25.06.2017, 13:05
14. ein Witz

diese Preise sind ein Witz.
Liter Diesel 2 Euro und super 2,50
dann werden einige faule Leute vielleicht doch mal auf das Rad steigen und nicht durch ihre Dummheit und Faulheit die Natur noch mehr belasten

Beitrag melden
ir² 25.06.2017, 13:10
15.

Zitat von r_saeckler
Würde jetzt echt eine herzerfrischend kultige Lektüre ergeben, mal einschlägige "Peak Oil" und "Erdöl kostet bald 200 US-$ das Barrel"-Diskussionen aus den Jahren um 2004 (+/- 5 Jahre, etwa) in extenso nachzulesen. Wo doch gerade hier in den Foren ganz, ganz schlaue Poster posten. ...
http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/welt-ohne-oel-heisst-das-fuer-deutschland-thread-4086-278.html#postbit_2880532
Tatonka prognostizierte das Ende des Öls für spätestens 2015! Heute gibt es mehr Öl im Angebot als jemals zuvor! Die "Verkehrswende" ist längst auf andere Pferde umgestiegen, Grenzwerte für CO2, Feinstaub und NO2 über nehmen jetzt den Part des "pik oil". Hauptsache die Industriegesellschaft kaputt machen, egal wie. Wir schaffen das....

Beitrag melden
HerbertFronty 25.06.2017, 13:13
16.

Meine Stromkosten pro 100 KM (inkl. Fehlstrom) fürs Elektroauto: 4 Euro.

Und ich unterstütze keine Regierungen mit fragwürdiger Intelligenz. Noch was gutes am Elektroauto, ich kann an genug destination Ladern kostenlos 22 kw AC laden. Mit bischen Planung komm ich kostenlos von Stuttgart bis zum Gardasse.

Aber das Thema zeigt auch deutlich wie wenig sich die breite Bevölkerung dafür interessiert, wie die Dinge funktionieren. Hauptsache billig ohne eigenes zutun, ohne sich selbst zum besseren zu verbessern. Es ist so traurig anzusehen, das wir zwar Ökostrom produzieren, aber wie blöd Strom einsparen und dann täglich mit einem Verbrenner durch die Gegend fahren,der erbärmlich stinkt, sinnbefreit Lärm produziert und dann noch ganz legal die Abgaswerte nicht einhält.

Beitrag melden
Überfünfzig 25.06.2017, 13:18
17. Und ich halte...

Zitat von Rheinlandpragmatiker
Ich warte darauf, dass es möglichst viele "Ökoterroristen" wie "uhrentoaster" gibt. In ökologischer Hinsicht sind nämlich zu viele nicht anders zur Besinnung zu bringen als über den Geldbeutel. - ... und schade, dass mein Beitrag über die Folgen für das Klima nicht veröffentlicht worden ist.
...solche "Ökoterroristen" wie sie und Konsorten für reine Wohlstandsvernichter, die uns hart arbeitenden Arbeitnehmer mit bescheidenen Wohlstand der individuellen Mobilität und Beweglichkeit für ein vernünftiges Auskommen berauben wollen, nur weil man sklavisch ergeben einer neuen Religion anhängt oder seinen Arbeitsplatz in Rufweite seiner Heimstatt hat.

Beitrag melden
BenWellesley 25.06.2017, 13:29
18.

Zitat von lairdix
Wie viel Liter verbraucht denn Ihr Auto, wenn Sie mit 1000 EUR Spritkosten pro Urlaub kalkulieren? Bzw. wohin fahren Sie?
Gut ... Europa ist vergleichsweise klein...
aber mit einem Wohnmobil und 3-4 Wochen Rundreise zB in Kanada, USA oder Australien ist das ohne weiteres denkbar ...

Viel mehr zu denken gibt mir der Umstand, dass der Forist mit 1000 Euro Spritkosten "kalkuliert" und dann "jammert" nur 15 Euro durch die geringere Inflation "sparen" zu können!

Wenn ich einen derartigen Roadtrip im Urlaub mache sollte (was ich früher in den Staaten oft getan habe), dann sind mir die Spritpreise vollkommen egal!
Vor allem wenn man bedenkt, dass zu den 1000 Euro noch weitere, erhebliche Kosten hinzukommen; was sind da schon 15 Euro?!
Lächerlich!
Wer Schlau ist holt derartiges durch Früh-/Vorbuchen, Rabatte oder auch Benzinpreis-Apps etc locker dreimal wieder rein;
wenn er schon mit knappem Budget reisen muss...

Beitrag melden
BenWellesley 25.06.2017, 13:40
19. Einfacher Vorschlag;

Zitat von grommeck
Billig, günstig,toll .... für wie blöd werden die Leute eigentlich gehalten? Diese Multiabzocker, die mehrfach die Preise am Tag manipulieren, die Förderung einschränken damit der Saft teuer bleibt, die sinkenden Rohölpreise eben nicht an den Verbraucher weitergibt sollen wir jetzt wohl loben oder was. Der Staat als Zweitabzocker interessiert sich auch nur für hohe Preise, logisch. Dann hat man mehr Kohle um arme Unternehmer zu subventionieren, aber gleichzeitig die Autobahnen der Privatwirtschaft in den gierigen Rachen werfen wollen. Was geht in diesem Land für ein Blödsinn ab, mit Hilfe der Presse auch noch. Es wird immer schlimmer!!
Fahren Sie doch mit dem Fahrrad oder dem E-Mobil,
wenn Sie sich von den Mineralölunternehmen derartig "abgezockt" fühlen ...

Tip 1
Sie sollten sich mal mit dem Herstellungsprozess von Treibstoffen und den damit verbundenen Fixkosten bei der Veredelung von Erdölprodukten beschäftigen. Die sind immer gleich bzw werde sogar immer teurer;
vollkommen egal wo der WTI oder der brent gerade notiert...

Tip 2
Wenn Sie der Meinung sind das die großen Mineralölkonzerne derartig große Gewinne machen, dann sollten sie asap Aktien der entsprechenden Konzerne erwerben.
Dann trifft es einen auch nicht mehr so hart, wenn der Saft irgendwann mal wieder 20 cent pro Liter teurer wird ...

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!