Forum: Wirtschaft
Öl und Gas: Wie Sie beim Heizen richtig Geld sparen
DPA

Heizen ist teuer - für die Umwelt, aber auch für Ihr Konto. Mit ein paar einfachen Tipps können Sie den Verbrauch und die Kosten senken.

Seite 1 von 9
hansaeuropa 05.10.2019, 07:59
1. abwarten!

Dank Bundesregierung ist abwarten angesagt, denn wer jetzt energetisch saniert, zahlt aus eigener Tasche. Wenn die Abwrackprämie kommt, gibt es 40 Prozent Zuschuss. Wieder ein tolles Beispiel wie Wurtschaftspoöitik und Umweltschutz nicht funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilbury 05.10.2019, 08:13
2. Wasserführender Kaminofen

Der heizt bei mir das ganze Haus und nur wenn ich nicht da bin springt die Erdgasheizung an. Das Holz gibt es kostenlos. Zudem CO2 neutral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 05.10.2019, 08:23
3. Ungenügend

Die wenigen sehr dürftigen Tips in dem Artikel entsprechen nicht dem selbst gestellten Anspruch.

So gibt es schon seit langem elektronische Thermostate, die man zeitgesteuert betreiben kann um sicherzugehen, dass nachts weniger geheizt wird. Diese Thermostate kann jeder recht einfach selbst anbringen, da die Ventilsteuerungen einfach abzuschrauben sind.
Darüberhinaus gibt es heute vernetzte Geräte mit denen man die Heizung auch einfacher bedarfsgerecht steuern kann. Wenn man aus gesundheitlichen Gründen eine warme Umgebung benötigt, muss man die Heizung nicht ständig auf höchster Stufe betreiben auch wenn man nicht zu Hause ist, nur weil man ansonsten für eine Stunde eine kalte Wohnung hat, wenn man zurückkommt. Man regelt die Heizung herunter wenn man geht und kann sie dann bevor man wieder zu Hause ist aus der Ferne hoch regeln.

Auch Stoßlüften ist nicht optimal. Lüften tut man am besten mit Lüftungsschlitzen wie sie an modernen Fenstern zu finden sind. Wenn es nicht stürmisch ist kann man auch die Fensterverriegelung in Kippstellung bringen ohne das Fenster zu kippen, so, dass es nur einen kleinen Schlitz offen steht. Dann macht man das Fenster nicht mehr auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danubius 05.10.2019, 08:40
4. Nachgefragt

Wie steht's denn so aus mit der träg-reagierenden Steuerung einer (im Artikel leider nicht erwähnten) Fußbodenheizung aus den Siebzigern? Was kann hier ein Mieter ohne größere Eigeninvestitionen tun, um seine Heizkosten zu reduzieren? (Ja, ich weiß, eine typische Trollantwort wäre: zieht Euch eben warm an - analog zum ehemaligen US-Präsident Jimmy Carter, der auf die Frage nach der Heizung angesprochen, in seiner Antwort auf seine langen Unterhosen verwies, die er bei solchem Wetter trage.). Welche verwertbare Antwort gibt's zu diesem Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusW77 05.10.2019, 08:58
5.

extra Stromtarif für Erd-Wärmepumpe macht im Einfamilienhaus Neubau nicht unbedingt Sinn. Die zusätzliche Installationskosten und monatlicher Grundpreis mache den minimal geringeren Strompreis meist zunichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 05.10.2019, 09:00
6. Der Knaller

Da bin ich mal gespannt, was das gibt. Es gibt noch reichlich Gegenden ohne Gas und es wird auch keines geben, denn es rentiert sich nicht, die Rohre zu verlegen. Und dann? Will der Forst kräftig holzen ? Wärmepumpe? Wo sind die dicken Stromleitungen? Alles unausgegoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Viking1957 05.10.2019, 09:05
7. Vorsicht bei Heizkostenverteilern

Der Tipp, elektronische Thermostate zu verwenden, kann bei richtiger Anwendung die Umwelt schonen, u. U. aber nicht den Geldbeutel. Durch das unstetige Heizverhalten entstehen zeitweilig hohe Oberflächentemperaturen an den Heizkörpern, wodurch die HKV mehr zählen als bei gleichmäßigen niedrigen Temperaturen. Nach Einsatz solcher Thermostaten steigen die Heizkosten oft sprunghaft an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 05.10.2019, 09:33
8. Herr Tenhagen

vergisst einen wesentlichen Punkt, der aber in Mietswohnungen entscheidend sein kann : Das Monopol der Messfirmen. So betrug im letzten Jahr in meiner Wohnung der Anteil der Messkosten an den Heizkosten bereits über 21%. Einen solchen Heizkörper-Zähler bekommt man schon für 20-25 Euro. Laufzeit 10 Jahre ! Beim Trink-/Abwasser soll ich für das Ablesen eines Zwischenzählers und die Berechnung der Kosten mehr als 41 % meiner gesamten Trink- und Abwasserkosten zahlen. Der Wahnsinn, den Shareholdern der Messfirmen das Geld Kipplasterweise rüberzuscheffeln, wird durch den Gesetzgeber sogar goutiert : Ein Versorger hat jederzeit das Recht, einen Mieter von der Versorgung abzuklemmen, falls er seinen Zahlungsverpfichtungen nicht nachkommt, ein Vermieter, der über eigene Zwischenzähler abrechnet hingegen nicht. Der muss das Geld einklagen. Und die Versorger : Die nutzen die Situation schamlos aus : Anstieg des Grundpreises (Zählergebühr, Rechnungserstellung) in der Gasversorgung innerhalb von zwei Jahren : von 40 auf 100 Euro. Bei der Stromversorgung von 100 auf 170 Euro. Die Steigerungen bei den Arbeitspreisen (Cent/kWh) kommen noch obendrauf. Es nützt nichts : Sobald man was spart, kommt sofort irgendeine unplausible Preiserhöhung, schließlich wollen Aktionäre ja weiter Reibach machen. Die Sparvorschläge sind ja völlig in Ordnung, aber solange Sparen wirtschaftlich abgestraft wird, und die größten CO2- Produzenten (Single-Haushalt mit 6500 kWh Stromverbrauch) die günstigsten Tarife bekommen, und verarmte Rentner sich in Grundtarifen totzahlen, ist was faul im Staate BRD, und die Lobbyistenhörigen Sesselpuper in Berlin sollten sich dann nicht so scheinheilig über die Wahlerfolge der braunen Nationalisten wundern ! Änderungen kommen nämlich immer dann, wenn die oben immer mehr wollen, aber die unten immer weniger zahlen können. Parteien, die sich nur noch bei den Absahnern anbiedern (CDU, Peter Altmeier, um nur einen zu nennen !), bekommen irgendwann dafür die Quittung des Wählers !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elektricman 05.10.2019, 09:40
9. Die Einstellung der Heizung kontrollieren.

Das fängt an bei der Nachtabsenkung der Heizung oder auch die Umstellung der Heizung vom Sommerbetrieb auf Winterbetrieb. Was bei einem Öleinkauf hilft ist, wenn der Nachbar mit einer Ölheizung, der in der gleichen Straße wohnt, eine Öleinkaufsgemeinschaft gegründet wird. Dem Händler interessiert nur, wie viel er verkaufen kann. Wenn eine bestimmte Abnahmemenge überschritten wird, bekommt man das Heizöl wesentlich billiger. Für technikbegeisterte die in einer Einzelwohnung leben, ist es möglich mit einem Fritz DECT, die Heizung über die Fritzbox ganz abzuschalten und über das Smartphone dann einschalten. Es gibt sogar Apps mit Aktor Programmierung, wo die einzelnen Thermostate und die Steckdose in Zusammenarbeit mit der Fritzbox programmiert werden können. Natürlich sind für Eigenheimbesitzer Solarkollektoren interessant. Früher wurden sie nur für Brauchwasser benutzt, aber mittlerweile ist diese Technologie so leistungsstark, das man sie sogar für die Heizung einsetzt. Im Jahr gibt es 3 Monate, wo die Sonne zwar scheint, aber es trotzdem so kalt ist das man die Heizung braucht. Genau dafür sind diese Kollektoren interessant, weil das dann doch viel Geld ist, wenn man es schafft diese 3 Monate nur mit Solarkollektoren, ohne Heizung zu überbrücken. Natürlich im Sommer wird die Heizung ganz ausgestellt, weil die Solarkollektoren das Brauchwasser heizen. Dies ist manchmal billiger, als das ganze Haus in Plastik einzupacken, wo manch einer min 40 000 EUR bezahlt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9