Forum: Wirtschaft
Öl und Gas: Wie Sie beim Heizen richtig Geld sparen
DPA

Heizen ist teuer - für die Umwelt, aber auch für Ihr Konto. Mit ein paar einfachen Tipps können Sie den Verbrauch und die Kosten senken.

Seite 5 von 9
roflxd 05.10.2019, 13:51
40.

Wie man beim Heizen spart? Indem man eine Wohnung hat, die wärmetechnisch von den umliegenden Wohnungen profitiert. Meine Heizkosten sind vor 2 Jahren explodiert. Zuvor wohnte ich in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Über mir, neben mir und unter mir waren Wohnungen, die meine Wohnung ordentlich mit aufgeheizt haben. Selbst bei Minusgraden musste ich nicht heizen. Nun das krasse Gegenteil. Ich wohne im obersten Stock und muss bereits im Herbst die ganze Etage heizen, weil über mir und links und rechts und mir keine Wohnung ist, die Wärme abgibt. Sehr ärgerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfruszynski 05.10.2019, 14:40
41. Energiebedarf des Menschen

Wie kann Wärme übertragen werden?
1. Konvektion - klassische Heizung
2 Wärmestrahlung- Funktioniert auch im luftleeren Raum
3. Berührung

Was ist Wärme?
Reibung / Bewegung von Atomen / Molekülen

Die Aufgabenstellung besteht darin den Wasseranteil in der menschlichen Haut zum Schwingen zu bringen, damit über Reibung Wärme entsteht, damit die Kälterezeptoren dem Gehirn melden, dass es warm ist.

Wann fängt Wasser an zu schwingen?
Die Frequenz steht in der DIN. Es ist Infrarot B.

Warum kann ich bei Minus 5 Grad an einem Sonnentage in einer Berghütte mit freiem Oberkörper sitzen?
Weil die Lufttemperatur völlig egal ist. Es ist die Infrarot Strahlung der Sonnen, die die Wassermoleküle in der menschlichen Haut zum Schwingen bringt.

So wie es LED‘s gibt, so gibt es auch HED‘s.

Und das ist nur eine von vielen Varianten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-vier-meenzer 05.10.2019, 14:49
42. Sorry Herr Tenhagen.

...aber das sind wirklich keine Neuigkeiten. Können Sie in jedem Faltblatt der Verbraucherzentralen nachlesen...:-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lozenz 05.10.2019, 15:30
43. Ich habe

einmal den Heizkostenchecker ausprobiert. Wir zahlen bei einem Verbrauch von 8000 kw p.a. rund 260 Euro im Monat für die elektrische Fußbodenheizung. Der Checker sagt, das sei top und dem Anschein nach nur zeitweise bewohnt. Das ist lächerlich und genaugenommen skandalös. 260.- Euro x 12 = 3.120 Euro p.a. nur für das beheizen von 150 m2. Ich finde, dass ist viel zu teuer. Und wir haben uns von einem grünen Berater beraten lassen, mit dem Ansatz, keinerlei CO2 zu produzieren. Das haben wir erreicht, aber zu Gesamtenergiekosten von über 500.- Euro im Monat nur für Strom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steuerzahler1972 05.10.2019, 15:44
44. Beste Idee Wärmedämmung?

Nach dem Austausch der Heizung, der Fenster und der neuen Isolierung von Dach und Kellerdecke bleiben bei einer Wohnfläche von 200 m² noch 1800 Euro für Heizen und Warmwasser übrig, inkl. einer Einliegerwohnung mit 55 m². Ein Vollwärmeschutz würde mindestens 40 000 € kosten, dazu kommt noch die Verlegung von neuen Fensterbänken, Umlegung der Abwasserrohre, Änderung der Verkleidung der Balkone etc. Stellen wir uns einfach vor, ich hätte eine Ersparnis von 1000 Euro, was natürlich mit einem Vollwärmeschutz nie zu errichen ist, da wir dann nur noch für 300 Euro heizen würden. Dann würde ich nur zwischen 40 und 50 Jahre brauchen, damit sich die Sache bezahlt macht. Aber nur, wenn man das Haus nicht nach 20 Jahren, wie hier in der Nachbarschaft zu sehen, wegen Algenbewuchs neu streichen lassen muss. Dann rechnet sich das Ganze nie. Meine Mieterin im Eigenheim würde sich sicherlich auch über die Mieterhöhung freuen! Eines rechnet sich wirklich für alle, Vermieter, Mieter und die Umwelt. Aber das will niemand hören.....Verzicht! Als alter weißer Mann kenne ich diesen Verzicht noch, bin auch dazu bereit. Die Frage ist aber doch, ist es der Rest der Gesellschaft auch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günterjoachim 05.10.2019, 15:53
45. Lächerliche Ratschläge...

Die beste Methode Heizkosten einzusparen heisst "Runter mit der Raumtemperatur". Tenhagens Ratschläge sind lächerlich. Der Herr ist offensichtlich ein Dünnbrettbohrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 05.10.2019, 15:57
46. Naja,

wir haben eine schlechte Wärmedämmung und eine schlecht regelbare Nachtspeicherheizung. Natürlich könnte ich unseren Vermieter veranlassen, da etwas zu ändern, vermutlich würde die dann fällige Mieterhöhung aber höher ausfallen als die Heizkosten-Ersparnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 05.10.2019, 16:06
47. Lächerliche Ratschläge...

Zitat von günterjoachim
Die beste Methode Heizkosten einzusparen heisst "Runter mit der Raumtemperatur". Tenhagens Ratschläge sind lächerlich. Der Herr ist offensichtlich ein Dünnbrettbohrer.
Sollen wir frieren? In Deutschland im 21. Jhd?
DAS ist lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 05.10.2019, 16:33
48. Fragen

Zitat von steuerzahler1972
Nach dem Austausch der Heizung, der Fenster und der neuen Isolierung von Dach und Kellerdecke bleiben bei einer Wohnfläche von 200 m² noch 1800 Euro für Heizen und Warmwasser übrig, inkl. einer Einliegerwohnung mit 55 m². Ein Vollwärmeschutz würde mindestens 40 000 € kosten, dazu kommt noch die Verlegung von neuen Fensterbänken, Umlegung der Abwasserrohre, Änderung der Verkleidung der Balkone etc....
Ihre Kosten 1800 Euro für 255 m² incl. Warmwasser
betragen 7,06 Euro je m² im Jahr. Das ist sehr günstig.
Preiswertes Gasangebot genutzt? Wie viel kWh?
Wartungskosten enthalten?
Aber es fallen bei Ihnen auch keine Kosten für Messdienst an (?).

Wie rechnen Sie mit dem Mieter ab bei Heizung und Warmwasser? Nach m² Wohnfläche bzw. Personenzahl?
Oder Wärmemengenzähler je Wohnung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katja78 05.10.2019, 16:43
49. Heizkurve runter

Mit dem Thermostat, egal ob herkömmlich oder elektrisch, sollte nur die Fremdwärme (Sonne, Kuchen backen) weggeregelt werden. Tag- und Nachtabsenkung läuft über das Gerät im Keller. Und für selbiges gilt: Heizkurve so weit runter bis es unkomfortabel wird und dann genau ein Grad wieder rauf. Bestenfalls mit hydraulisch abgeglichener Heizung, aber auch ohne bringt es was. Ritzen zu, nach Bedarf stoßlüften, nicht auskühlen lassen.

Damit heizen wir den Altbau auf Neubauniveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9