Forum: Wirtschaft
Öl- und Gashandel: Europäer wollen Macht des Dollar brechen
AP

Die EU-Kommission will die weltweite Rolle des Euro stärken: Energieimporte sollen künftig öfter in der Gemeinschaftswährung abgewickelt werden. Hintergrund sind die vielen Streitigkeiten mit den USA.

Seite 6 von 12
theodtiger 05.12.2018, 19:37
50. Auffällig

Zitat von papier777
Kontrollwahn ist der Richtige Ausdruck.... Ausserdem die Hirngespinste der EU sind bei vielen willkommen, da sie vor lauter Neid und Hass gegen USA nicht mehr richtig denken koennen ha ha ha...
Zwei Putin-Trolle bestätigen sich offenbar gegenseitig - beschimpfen aber viele Foristen. Es wäre wohl besser, man kümmerte sich mehr um das System in Russland, wo man trotz gigantischer Resourcen, insbesondere an Energieträgern, seit Jahrzehnten nicht richtig aus dem Quark kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
botschinski 05.12.2018, 19:37
51. @Forums-Geschwurbel

Also ich glaubs, auch wenn Gaddafi bestimmt nicht nur desswegen weg "musste". Er hat sich halt auch zu sehr für ein unabhäniges Pan-Afrika eingesetzt und etwas zu viel an Einfluss gewonnen mit seinen Petrodollars.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelmueller1976 05.12.2018, 19:42
52. EURO sollte schon einmal Leitwährung werden

Zitat von gersois
War der Euro in seinen besten Zeiten vor Jahren nicht schon einmal als Leitwährung im Gespräch? Bevor er dann von einer Krise in die andere taumelte! Solange der Euro von instabilen Ländern der EU in Probleme gebracht werden kann, taugt er nicht als Leitwährung!
Sie haben völlig Recht .Brüssel will immer mehr als möglich ist .Alle sollten einmal an 2008 denken,da haben wir mit dem EURO am Abgrund gestanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swe01 05.12.2018, 19:43
53. Klasse!

Klasse, endlich , weiter so! Diese Sprache versteht Trump. Kauft ab jetzt alle nur noch euer Oil, Gas und Benzin bei Firmen die in Euro abrechnen. Ich schlage dafür ein Gütesiegel vor : "paid in €uro", so wie früher "made in Germany". America last!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 05.12.2018, 19:45
54. Ringbahn

Zitat von Referendumm
Zur Not wird militärisch agiert und sei es, dass ein Krieg via Ukraine mit Russland angefangen wird. Das dürfte und sollte jedem klar sein.
So einfach ist das nicht, bloß weil die EU-Kommission den Dollar meidet, gleich in der Ukraine einen großen Krieg anzufangen. Die Ukraine ist nicht in der NATO. Dass sich 600.000 US-Soldaten in Bremerhaven anlandend auf den Weg in die Ukraine machen, um dort einsam und alleine den Kampf der Gerechtigkeit zu kämpfen, ist unwahrscheinlich. Die Amerikaner sind Koalitionskrieger. Eher umgekehrt wird ein Schuh draus, wer den Krieg in der Ukraine verhindern will, entzieht dem Imperium heute - und nicht morgen - seine Finanzgrundlage. Insofern wäre die Abkehr vom Dollar unmittelbar wirkend friedenssichernd. Was aber die EU deswegen nicht gleich aus ihren eigenen Widersprüchen und fiskalen Unmachbarkeiten herausholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 05.12.2018, 19:46
55. Ein absehbarer Mini-Fake-Euro...könnte gar auf Rang 5 abschmieren...

Zitat von Benjowi
"Erfolgreicher Brexit"? Was sind das denn für komische Vorstellungen. Und Klein-Britannien und seine Dorfwährung spielen schon lange keine große Rolle mehr. Der tatsächliche Wert einer Währung wird von der dahinter stehenden wirtschaftlichen Macht geprägt und da ist der Euro keineswegs schwach, sondern höchstens zum Ärger der USA unterbewertet.
Nach den USA, China, Süd- oder Gesamtkorea, Grossbritannien u. seine Überseegebiete..., käme dann evtl. ein staatenschulden-gerupfter Euro; vielleicht nur noch mit Deutschland, Lux, u. evtl. Belgien...die überhaupt noch zum Mitmachen gewillt sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
botschinski 05.12.2018, 19:46
56. @Euromeyer

Ja, das mit den tiefen Bunkern war auch mein erster Gedanke, denn wer etwas zurückblickt in der Geschichte der würde gern Dollar-Leitwährungs-Untergraber, dem wird Angst und Bang bei einem solchen Vorschlag. Einzig, ich glaube nicht das die EU das durchziehen wird, ist einzig eine Drohkulisse, leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 05.12.2018, 19:48
57. @17. Völlig falsch

Nicht nur die EU, auch China und Russland haben viel zu lange gezögert. Bei Trump kann man nur voll gegenhalten. So stark wie Trump glaubt ist er wirtschaftlich gar nicht. Schwächer der Roller, dann versinken die USA in der Bedeutungslosigkeit des Schulden Sumpfes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 05.12.2018, 19:49
58. aber ...

aber hola!!! das hätte ich den Europäern nicht zugetraut .. ein längst überfälliger Schritt. Dazu ein paralleles System zu SWIFT und gut ist mit den dicken Srprüchen, Repressalien und Vorschriften wer was darf und wer nicht. Während die USA Europa nötigte Sanktionen über Russland zu verhängen stieg eigenartigerweise der Handel zwischen den USA und Russland ... denen ist schon von hinten nicht zu trauen ... fake news und alles zum eigenen Wohlergehen ... am besten sie nehmen noch die fast-food-Buden mit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blumstajn 05.12.2018, 19:49
59. Deutschlands Grossmachträume, den Dollar als Weltwährung zu brechen

Schon wieder eine brandgefährliche Vermischung von Rationalität und Irrationalität nach typisch deutscher Manier. Der Euro fährt Südeuropa vor die Wand and wird wahrscheinlich die nächsten dutzend Jahre nicht überleben. USA und der Dollar werden aber überleben. Deutschland unter dem Deckmantel der EU betreibt einmal wieder gefährliche Denkspiele und Machenschaften wie mit den Migranten in 2015 immer wieder berauscht von dem anscheinend unentrinnbaren Wahn von seiner eigenen überlegenheit. Wehret den Anfängen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12