Forum: Wirtschaft
Ölpest - sind die Kosten der Benzingesellschaft für die Umwelt noch tragbar?

Die Katastrophe auf der Bohrplattform vor der Südküste der USA befeuert erneut die Diskussion um Risiken und Technik der Ölförderung in Küstennähe. Das Öldesaster kommt Umwelt und Gesellschaft auf jeden Fall teuer zu stehen. Sind diese Kosten noch tragbar?

Seite 54 von 62
Cui Bono? 02.09.2010, 19:51
530. heute nicht

It is the oil stupid!

Beitrag melden
T. Wagner 02.09.2010, 20:06
531.

Zitat von knobel
Bei diesen Kosten geht es nicht um die Verbraucher. Hier werden ganze Ökosysteme zerstört, dass ist nicht anhand ökonomischer Maßstäbe zu bemessen.
Damit die ganze Welt mobil ist, dürften ruhig ein paar Ökosysteme den Bach runter gehen. Der Ertrag ist weitaus größer als der Aufwand.

Beitrag melden
jeh1985 02.09.2010, 22:09
532. wem gehört die Plattform?

Gulf Oil...? Na dann gehen wir mal short!

Beitrag melden
cris0010 02.09.2010, 22:20
533. Das kurioso ist ja ...

Zitat von Knippi2006
Dazu kommen Tausende von Quadratkilometern abgeholzte Urwaldflächen für die Ölsandförderung in Alaska und kanada, die Schäden in den Ozeanen, ölverseuchte Landstriche in Nigeria und weiteren Drittweltförderstaaten, in denen die Förderunternehmen nach dem Motto "Nach uns die Sintflut" arbeiten.
... das ich den eindruck habe je mehr gegen umwelt belastet wird je mehr "Schmiergeld" wird gezahkt und so fragwürdige Reguiierungen gestützt. siehe angola!

Beitrag melden
gloton7 03.09.2010, 12:08
534. Pflanzenöl ist machbar

Zitat von merapi22
Ölbrocken so groß wie Schulbusse hat es angespült: Aber fragen Sie mal einen X beliebigen PKW Fahrer ob er zugunsten der Umwelt aufs geliebte Auto verzichtet, oder wenigstens so lange verzichtet bis die Wirtschaft PKWs anbietet, die ohne Erdölprodukte auskommen!
Bin selbst 100.000 km mit Raps gefahren. Hat super funktioniert. Man darf sich nur nicht Angst einjagen lassen.

Beitrag melden
3of5 03.09.2010, 12:12
535.

BP droht der US Regierung die Zahlungen einzustellen,w enn sie nicht mehr bohren dürfen?

Das wäre ja, wie wenn ich jemanden mit dem Auto in betrunkenem Zustand überfahre und dann drohe die Strafe nicht abzusitzen, wenn ich nicht meinen Führerschein wiederbekomme.
Ziemlich symptomatisch dafür was big corporate mit kleinen Regierungen macht. Wenigstens sollten die USA und die EU am längeren Hebel sitzen und nicht so erpressbar sein, wie kleine Staaten.

Beitrag melden
M@ESW 03.09.2010, 12:28
536.

Ui, ganz dummer Zug von BP. Die denken wohl die hätten es mit einer europäischen Regierung zu tun. Die US-Regierung ist aber die, die ausländischen Firmen droht und nicht umgekehrt.

Beitrag melden
timorieth 03.09.2010, 12:36
537.

Zitat von gloton7
Bin selbst 100.000 km mit Raps gefahren. Hat super funktioniert. Man darf sich nur nicht Angst einjagen lassen.
Und dadurch, dass sie die 100.000km mit raps gefahren sind, haben Sie die Umwelt weniger belastet als wenn sie herkömmliche Kraftstoffe verwendet hätten?
Wie naiv...

Wissen Sie dass in Indonesien, Russland und China großflächig Wälder gerodet werden, um dadurch großflächig Ölsaaten zu kultivieren?
Hinzu kommt die Verknappung und Verteuerung von Lebensmitteln.

Dazu kommt, wenn die hälfte aller deutschen Ackerflächen zum Biodiesel-Rapsanbau genutzt werden, können dadurch nur lächerliche 5% des benötigten Kraftstoffs ersetzt und nur 1-4% an Treibhausgasemmissionen eingespart werden.

Aber an ihren Fingern klebt zumindest kein "BP-Öl" und das gewissen ist erstmal beruhigt...

Weg vom Öl ja aber nicht durch Raps oder Palmöl etc.

Dann lieber ne Tiefseebohrung als die Regenwaldrohdung. (Ich mag affen mehr als delfine *hust*)

Grüße

Beitrag melden
Allgemein 03.09.2010, 12:56
538. US-Erpressbarkeit

So lange der US-Staat und seine Bürger nicht mit Sprittverbrauch zurücknehmen und einsparen, so lange werden sie erpreßbar sein. Die Schäden von Katarina vor 5 Jahren sind noch nicht beseitigt, die Schäden aus der 1. Borinselexplosion noch nicht beziffert, geschweige beseitigt, da knallts bereits zum zweiten Mal in der Nachbarschaft der 1. Borinsel. Wann werden die arroganten Amis eigentlich wach?
Könnte dies immernoch an dem hohen Anteil der Analphabeten innerhalb der Bevölkerung liegen? Herr Präsident, beschlagnahmen sie alle Besitztümer von BP an denen Sie herankommen. Dann hört das Säbelrasseln aus dieser Ecke auf.
Sind Sie der Hampelmann von BP? Müssen erst 1.400 Borinseln hoch gehen, bevor die USA wach werden? Dann allerdings ist ganz USA mit Ölschlamm zugeschissen!

Beitrag melden
irgendwer_bln 03.09.2010, 13:10
539. Wer denn???

Zitat von grauer kater
Es müßte allerdings nicht nur der Konzern, sondern auch das Management bis in die private Haftung einbezogen werden. Sonst gehen die mit reichlicher Abfindung in den Ruhestand und die Allgemeinheit zahlt fürs Versagen! Auch für die Atomlobby und insbesondere die Rüstungsindustrie müßte das gelten! Für jeden Toten, der durch deren Waffen umkommt, müßten Millionen Euro /Dollar fällig werden. Wir hätten sehr schnell eine bessere Welt!
Damit hätten Sie ja fast alle Weltmacht-Inhaber aufgezählt. Wer sollte Ihren Vorschlag denn durchsetzen? Würden Sie an dem Ast sägen, auf dem Sie sitzen?
Wir sollten uns damit abfinden. Die menschliche Ideologie wird uns früher oder später selbst vernichten...

Beitrag melden
Seite 54 von 62
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!