Forum: Wirtschaft
Ölpreis-Einbruch: Finanzminister warnt vor Russland-Crash
REUTERS

Russland reagiert auf Ausfälle von Öleinnahmen und verkündet Kürzungen der Staatsausgaben von zehn Prozent. Die Wirtschaft schrumpft, die Armut steigt - aber die Mehrheit der Russen bleibt bemerkenswert gelassen.

Seite 1 von 13
ZDrzeszczynski 13.01.2016, 19:40
1. Russland Crash?

Ich weiß in den USA sind schon über 30 Ölfirmen pleite. Die Norwegen Briten und die US- Firmen brauchen Minimum 50-60$ um zu überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zak73 13.01.2016, 19:47
2. Weiter so!!!

Bei dem Rückhalt den Putin hat, muss es anscheinend dem Volk noch schlechter gehen um zu merken, dass sie es sind die letztendlich für Putins Misswirtschaft gerade stehen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oalos 13.01.2016, 19:49
3. Fracking

Warten wir mal ab, wenn Russland erst einmal in grossem Stil Fracking betreibt, um die Einnahmen zu erhöhen -- und was das dann wiederum für den Ölpreis bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urknallmarinchen@yahoo.de 13.01.2016, 19:51
4. Der Preis fehlender Demokratie

Wenn ein Herrscher glaubt, alles selbst zum Wohle seines Landes, quasi in letzter Instanz, selbst entscheiden zu müssen, dann sind fatalen Fehlentwicklungen fast automatisch Tür und Tor geöffnet. Zu der einseitigen wirtschaftlichen Ausrichtung Russlands und dem überproportionalen militärischen Engagement wäre es mMn. bei einer demokratischen Staatsform nicht gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 13.01.2016, 19:54
5. die niedrigen Energiepreise konsequent nutzen...

Es gibt genügend Industriebereiche die massenhaft Energie benötigen.

Auch Haushalte (Öl, Gas, Benzin, Fahrpreise usw.) könnte man massiv entlasten, das würde die Inflation senken.

Einfach den Export (langfristig und konsequent) drosseln und auf energieintensive Industrie setzen - ja auch mit Gewächshäusern.

Wie wäre es, Bauern Öl, Gas, Benzin kostenlos anbieten, wenn die Produktion erhöht wird?

Aber dafür müsste man vom neoliberalem Wirtschafts- und Profitdenken wegkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterspräsident 13.01.2016, 19:57
6. das war schon immer so...

Ich kenne die Russen ca. 60 Jahre sehr intensiv. Die Leidensfähigkeit ist zu allen Zeiten bemerkenswert gewesen. An dieser Mentalität wird sich so schnell nichts ändern. Würde mich sehr wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nano-thermit 13.01.2016, 19:59
7. Es ist gewollt

Die NATO greift an, erstmal so. Das wissen alle die informiert sind. Daher sind die Russen gelassen denn Amerika kann damit nicht lange weiter machen. Ach nee, jetzt, ist ja alles Verschwörung und ein simpler Zufall. Genau dann wenn die NATO in Russland an die Tür klopft, via Ukraine. Und genau dann wenn Russland tatsächlich etwas gegen den IS in Syrien tut, genau dann bricht der Ölpreis zusammen. Können Statistiker bitte nachrechnen wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 13.01.2016, 20:01
8. die niedrigen Energiepreise konsequent nutzen...

Es gibt genügend Industriebereiche die massenhaft Energie benötigen.

Auch Haushalte (Öl, Gas, Benzin, Fahrpreise usw.) könnte man massiv entlasten, das würde die Inflation senken.

Einfach den Export (langfristig und konsequent) drosseln und auf energieintensive Industrie setzen - ja auch mit Gewächshäusern.

Wie wäre es, Bauern Öl, Gas, Benzin kostenlos anbieten, wenn die Produktion erhöht wird?

Aber dafür müsste man vom neoliberalem Wirtschafts- und Profitdenken wegkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronstin 13.01.2016, 20:08
9.

Zitat von oalos
Warten wir mal ab, wenn Russland erst einmal in grossem Stil Fracking betreibt, um die Einnahmen zu erhöhen -- und was das dann wiederum für den Ölpreis bedeutet.
Mit welcher selbstgenerierten Technik sollte das den Funktionieren, wenn Gazprom & Co schon die normalen Bohrgeräte für konventionelle Ölfelder importieren müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13