Forum: Wirtschaft
Ölpreis: Hurra, er fällt!

Der Ölpreis sinkt, Scheichs und Oligarchen leiden, Geringverdiener profitieren. Das hilft unserer Konjunktur - wenn auch nur für kurze Zeit.

Seite 2 von 6
Bahn-DE 15.12.2014, 19:14
10. Energiesteuern hoch, Einkommensteuer runter!

Es ist die Gelegenheit für unsere Regierung, am Energiemarkt nicht nur als Zuschauer an der Seitenlinie zu stehen, sondern durch eine Erhöhung der Energiesteuern um beispielsweise 10 Cent mehrere Effekte gleichzeitig zu erreichen:
a) den Weltmarktpreis unter weiteren Druck setzen und Ressourcenverbrauch stärker zu belasten,
b) zweifellos vorhandene Zahlungsbereitschaft und -fähigkeit abzuschöpfen und so im Kreislauf unserer Volkswirtschaft zu halten,
c) Verschwenderischem Umgang mit Energie entgegenzuwirken,
d) Mit einem kleinen Teil des Geldes die Mautpläne zu beerdigen und dennoch eine verursachergerechtere Zuweisung der Infrastrukturnutzung zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanhe 15.12.2014, 19:16
11. Sehr eigennützig gedacht

Die Argumentation von Herrn Münchau ist sehr deutsch-eigennützig. Dass für die kurzfristigen Vorteile für die deutsche Konjunktur evtl. im Gegenzug ganze Staaten bankrott gehen (Russland, Venezuela, Iran, ...) mit damit verbundenen wirtschaftlichen und sozialen Verwerfungen bis hin zu Turbulenzen im international verflochtenen Finanzsystem, scheint ihm wohl nicht der Rede wert zu sein. Und dann wundern/stören sich weite Teile der Bevölkerung über die hohe Zahl an Wirtschaftsflüchtlingen und demonstrieren mitunter für Asyl- und Einwanderungsrechtsverschärfungen.
Passt in einer vernetzten und verzahnten Welt nicht zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochen Binikowski 15.12.2014, 19:16
12.

Zitat von erasmus89
die Börsen der Golf-Staaten stürzen rasant ab, Venezuela ist kurz vor der Pleite, Russland, Norwegen, Iran und Norwegen sind zumindest dem näher gerückt.
Wenn die Araber wieder ihren Lebensunterhalt mit dem Trocknen von Kamelscheisse und die russischen Oligarchen mit Wodkaschwarzbrennen verdienen müssen hält sich mein Mitleid ehrlich gesagt in engen Grenzen.

Jedenfalls hatten die auch kein Mitleid mit den durch astronomische Ölpreise enteigneten 6 Milliarden Menschen. Wenn die Ölheinis jetzt weniger Luxusautos und Maschinen bei uns kaufen, werden andere Branchen profitieren. So what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ishibashi 15.12.2014, 19:21
13. Algebra

sollte eigentlich auch für Herrn Münchau kein Fremdwort sein. Ein Ölpreisverfall von 40 % bringt den Verbrauchern weltweit eine zusätzliche Kaufkraft von etwa $ 1500 Mrd. pro Jahr. In diesem Zusammenhang die vernachlässigbaren Haushaltsspielräume des Bundeshaushalts ins Spiel zu bringen sind nach gerade lächerlich. Man kann doch nicht einerseits über die Weltwirtschaft diskutieren und dann mit Kleinigkeiten wie eventuell ein paar Mrd. mehr oder weniger im Bundeshaushalt kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 15.12.2014, 19:21
14. Was soll uns das sagen...?

...wie immer ziemlich wilde Theorien...:-).

1. Bisher haben die Gewerkschaften ganz sicher nicht den Ölpreis oder irgendeinen Warenkorb als primären Maßstab für ihre Lohnforderungen genommen - sondern doch eher die Gewinn-Situation in der deutschen Industrie. Und da der fallende Ölpreis (genauso wie der schwächere EUR/USD Kurs) die Gewinne der deutschen Unternehmen eher steigen lassen, kann man das auch genausogut umgekehrt sehen.
2. Der dramatisch fallende Ölpreis ist für niemanden dauerhaft gut - ist er doch nur ein Zeichen für die immer größer werdenden Verwerfungen an den Finanzmärkten und für wachsende politische Spannungen als Konsequenz. Wenn Russland dadurch so in die Enge getrieben wird, dass es noch stärker auskeilt als jetzt schon und die Gefahr eines Konflikts in Europa immer größer wird, dann wird dies für niemanden positiv sein, weil dann die Weltwirtschaft noch schlimmer abstürzen wird.

3.. Die solide Haushaltspolitik ist schuld an der Deflation?? Ganz sicher nicht, denn billiges Geld wird ja jedem quasi nachgeworfen. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Die Verschuldungs-Exzesse haben dazu geführt, dass bei Unternehmern und Verbrauchern gleichermassen das langfristige Vertrauen in wirtschaftliche Stabilität flötengegangen ist.

Tipp: Einfach mal nach Japan schauen. Da sieht man, wie toll eine immer höher steigende Staatsverschuldung dazu geeignet ist, eine Deflation und deren strukturelle Ursachen (Demografie) zu bekämpfen: GAR NICHT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SenYek 15.12.2014, 19:22
15. Nun ja ...

... wenn man das Thema ganzheitlich betrachtet, dann ist ein niedriger Ölpreis *kein* Nullsummenspiel, denn es wird ja nicht nur Geld von Hinz zu Kunz geschoben, sondern der Ölverbrauch wird angekurbelt: Öl ist ein Rohstoff, der beispielsweise in der Kunstoffherstellung verwendet wird. Durch den geringeren Ölpreis werden die daraus entstandenen Produkte tendenziell günstiger und also in erhöhtem Umfang gekauft. Die Nachfrage nach Öl steigt und somit auch die Welt-Wertschöpfung. Zudem machen ja auch die Primär-Nutzer (=Autofahrer) vielleicht die eine oder Spritztour mehr ... es kostet ja nicht mehr so viel. Fazit also: Ein sinkender Ölpreis ist gut für die Weltkonjunktur - weit über das im Artikel beschriebene Maß hinaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 15.12.2014, 19:24
16.

Zitat von tkirchner
Nanu, neulich waren fallende Preise doch noch eine Gefahr für die Wirtschaft? Die Ölindustrie ist sehr kapitalintensiv, ein fallender Ölpreis trifft den Maschinenbau also indirekt.
In dem Augenblick wo der geringe Ueberhang, 0,3%, weg ist, dann wird der Oelpreis wieder betraechtlich anziehen. Mal sehen was dann passiert.

Dann gehe ich davon aus, dass einige Foerderlaender das Angebot verknappen werden, nur geringfuegig.

Im Augenblick sind viele Terminkontrakte auf dem Markt, wird sich aber in einigen Monaten radikal umkehren. Bin gespannt was dann passiert.

Der Hinweis auf das iranische Oel, dass wegen Sanktionen vom Markt fenrgehalten wird, ist eine Maer. Diese Sanktionen gegen den Iran haben nie gewirkt.

Dass der Oelpreis im Augenblick so niedrig ist, ist auf Panikattacken der Spekulanten zurueckzufuehren. Das weiss Hr. Muenchau sehr genau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambuster 15.12.2014, 19:25
17. Die nächste Bankenkrise kommt

Europas Banken haben Milliardensummen an Konzerne u.a. in Russland und Brasilien verliehen, die jetzt durch den Ölpreisverfall unter Druck geraten.
Wenn diese Kredite ausfallen entsteht die nächste (noch grössere) Bankenkrise.
In China scheint es auch gewaltig im Gebälk zu knirschen: Die Commodity Preise fallen, Zinsen wurden gesenkt und niemand weiss wie hoch das Ausfallrisiko bei den faulen Kredite innerhalb Chinas wirklich ist.
Keine guten Aussichten, auch wenn der Benzinpreis zur Zeit schön niedrig ist. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 15.12.2014, 19:25
18. Naja ...

Wenn man sich die historischen Kurvenverläufe von Ölpreis und Börsenkursen ansieht, wird man feststellen, daß der Ölpreis immer kurz vor dem Kursabsturz fiel ... insofern weiß ich nicht, worüber man sich da freuen soll ... Massenarbeitslosigkeit ist ein größeres Elend als ein hoher Benzinpreis, finde ich. Aber man darf natürlich auch einfach nur an sich denken ... Und was die "Oligarchen" angeht ... die essen weiter Kaviar ... und entlassen ggf. zehntausende Hilfskräfte mitten im russischen Winter. Nein, ich habe nichts gegen preiswertes Öl, but there's no free meal, you know ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochen Binikowski 15.12.2014, 19:46
19.

Zitat von schwaebischehausfrau
Tipp: Einfach mal nach Japan schauen. Da sieht man, wie toll eine immer höher steigende Staatsverschuldung dazu geeignet ist, eine Deflation und deren strukturelle Ursachen (Demografie) zu bekämpfen: GAR NICHT.
Vieleicht sollte man sich einmal mit dem Gedanken anfreunden, das in hochentwickelten Industrieländer ein gesundes Wirtschaftswachstum auf Dauer überhaupt nicht möglich ist. Und sich jeden Tag darüber freuen dass der Lebensstandard auf hohem Niveau gehalten werden kann.

Auf diesen Trichter bin ich vor 15 Jahren gekommen. Seitdem freuen wir uns am Jahresende wenn der Umsatz im Betrieb gut war. Ziel für das kommende Jahr ist immer, weniger als 10% Umsatzrückgang zu haben. Meisten schaut dann am Ende aber doch wieder ein kleines Plus heraus. Damit haben wir alle Schulden getilgt und tätigen Investitionen nur noch mit eigenem Geld.

Unglaublich wie diese Strategie für ruhigen Schlaf sorgt. Funzt allerdings nur wenn man zufrieden ist mit dem was man hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6