Forum: Wirtschaft
Ölpreistief in Russland: Der Rubel wird zur Gummi-Währung
AFP

Keine Währung schwankt so stark wie der russische Rubel: Mal wertet er rapide auf, dann rast er in die Tiefe, immer im Sog des Ölpreises. Für Verbraucher und Firmen ist das schlecht, für Russlands Staatshaushalt ein Segen.

Seite 1 von 41
ray8 07.11.2015, 14:46
1. Inflation

Mag sein, daß der Staat damit einigermaßen über die Runden kommt. Aber selbst für das duldsame russ. Volk ist ein Kaufkraftverlust von über 10%/Jahr auf Dauer nicht verkraftbar. Hinzu kommt, daß vor Jahren viele Russen Immobilienkredite in Dollar aufgenommen und jetzt keine Chance mehr haben, diese zu bedienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeze 07.11.2015, 14:47
2. Petrorubel

Verkauft Russland das Öl in Dollar und wenn ja, warum tun sie das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricson 07.11.2015, 14:50
3.

So frei und unabhängig wie Russland sich gerne gibt ist es eben keineswegs. Russlands Wohl und Weh hängt vollständig am Ölpreis. Auf den wiederum haben die Amerikaner deutlich mehr Einfluss als die Russen. Da Russland aber abseits des Rohstoffhandels nicht mal versucht so etwas wie eine funktionierende Wirtschaft aufzubauen, scheint man sich da wohl diesem Schicksal zu fügen. Die Menschen in Russland können einen ob Ihrer unfähigen Politiker wirklich leid tun. Zu mal da auch keine Hoffnung in Sicht ist, weder die aktuelle Politik noch die Opposition sehe ich in der Lage die russischen Probleme zu lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommahawk 07.11.2015, 14:53
4. Gummiwährung??

Der Rubel ist schwach, weil die Sanktionen wirken und die Wirtschaft schwach ist.

Das hat Putin sich verdient!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 07.11.2015, 14:54
5.

Als Europäer sollten wir nicht so sehr auf den Rubel herabschauen! Der Euro ist im aussereuropäischen Ausland auch nichts mehr Wert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 07.11.2015, 15:04
6.

haben wir keine deutschen Themen über die wir diskutieren können ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hapeschmidt2 07.11.2015, 15:05
7. 2009

Zitat von tommahawk
Der Rubel ist schwach, weil die Sanktionen wirken und die Wirtschaft schwach ist. Das hat Putin sich verdient!
2009 war die wirtschaftliche Situation in Russland viel schlimmer. So ganz ohne Sanktionen und Ölpreisverfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dd1962 07.11.2015, 15:07
8. Sorgen bereiten

Ein Schächer Rubel und ein wirtschaftlich angeschlagenen Russland muß auch uns Sorgen bereiten. Schließlich benötigen wir seine Rohstoffe und brauchen Russland d auch als starken und verläßlichen Handelspartner für die gesamte EU. Statt dessen ist zu befürchten, dass die Wirtschaft in Russland durch den Syrien Einsatz und die Modernisierung der Streitkräfte weiter belastet wird. Also kein Grund zur Schadenfreude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyprus3000 07.11.2015, 15:09
9. Die Rubel-Volatilität

wird öfters fehlgedeutet: Wirtschaft ist zur Hälfte immer Psychologie, d.h. Emotionen und Mutmaßungen treten an die Stelle von harten Fakten. Der Rubel müsste um ein Vielfaches höher bewertet sein, denn die Schuldensituation Russlands unterscheidet sich um Lichtjahre von der aller entwickelten westlichen Länder: das souveräne Schuldenniveau Russlands beträgt 13%, ein Wert, von dem sowohl die USA als auch DE nicht mal zu träumen wagen. Jeder einzelne Rubel ist durch Bodenschätze, Ackerland, Infrastrukturobjekte und sonstige Avoiren um ein Vielfaches gedeckt, von den Gold- und Währungsreserven des Landes ganz zu schweigen. Ein Konglomerat aus Oligarchen, Medienzaren, dem Finanz- und Wirtschaftsblock in Regierung und Zentralbank, deren Interessen sämtlich im Westen angesiedelt sind (Kompradoren) hält den Rubel in einer Stellung im Weltfinanzgefüge fest, die er eigentlich schon überwunden hat. Die Rohstoffabhängigkeit wird seit einiger Zeit signifikant zurückgedrängt, neben Öl und Gas exportiert Russland zunehmend Weizen, andere Agrarprodukte, als Waffenexporteur könnte es schon bald Nr. 1 werden. Und auch der Ölpreis wird bald die Kehrtwende einlegen: bisher hat die russische Luftwaffe die Ölexport-Infrastruktur des IS in Nordsyrien noch nicht attackiert (Schatten-Aufkäufer ist die Türkei mit 15-20$ pro Barrel), wenn dies geschieht, wird der Ölpreis einen Sprung machen, aber über das jetzige Durchschnittspreisniveau auf dem Weltmarkt freut sich bisher vor allem die amerikanische Fracking-Industrie, welche von einem break-even von 80 $ pro barrel nicht herunter kommt. Es geht alles darum, wer den längeren Atem und die stärkeren Nerven hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 41