Forum: Wirtschaft
Ölpreistief in Russland: Der Rubel wird zur Gummi-Währung
AFP

Keine Währung schwankt so stark wie der russische Rubel: Mal wertet er rapide auf, dann rast er in die Tiefe, immer im Sog des Ölpreises. Für Verbraucher und Firmen ist das schlecht, für Russlands Staatshaushalt ein Segen.

Seite 10 von 41
Zaunsfeld 07.11.2015, 17:17
90.

Zitat von Theodoro911
Putin will das unabhängige Russland erhalten und dazu schafft er die innerstaatlichen Voraussetzungen. Der rote Teppich wird für russische Selbständige ausgerollt, die werden gefördert und unterstützt um die russische Wirtschaft zu stärken.
Russische Selbständige? Träumen Sie doch weiter. Keiner wird auf dem internationalen Markt russische Produkte kaufen, außer vielleicht ein bisschen Militärspielzeug und in Afrika ein paar russische Flugzeuge. Woher sollen in Russland auch Produkte kommen, die auf dem Weltmarkt auch nur annähernd konkurrenzfähig sind?
Russiche Autos? Will keiner haben.
Russische Kühlschränke? Gibt's die überhaupt? Falls ja ... will anscheinend auch niemand haben.
Russische Maschinen? Will keiner haben.
Aktuelle russische Literatur oder geistige Erzeugnisse? Außer Staatspropaganda gibt's da nicht mehr sehr viel aufgrund des repressiven Umgangs mit Meinungsfreiheit und der Freiheit des Denkens. Will also keiner haben.

Russland hat bis auf unverarbeitete Rohstoffe und Primärenergieträger nichts, aber auch gar NICHTS zu bieten. Und das weiß Putin ganz genau. Er weiß, dass sein Land wirtschaftlich am Abgrund steht. Und es ist seine Schuld, denn er regiert da seit 15 Jahren.
Das ist auch der Grund, warum er aktuell so viele außenpolitische Konflikte heraufbeschwört. Denn er ist nicht dumm. Er weiß, dass nur das die Russen davon ablenken kann, dass er das ganze Land wirtschaftlich gerade an die Wand fährt und die letzten 15 Jahre an die Wand gefahren hat. Seine Wirtschaftspolitik ist vollkommen gescheitert. Er mag Ahnung von Machtspielchen haben, von außenpolitischen Irrungen und Wirrungen, aber in Sachen wirtschaftlichen Sachverstands sieht es bei ihm und seiner KGB-Patronage, die er im gesamten russischen Staats- und Verwaltungsapparat eingesetzt hat, sehr mau aus. Leute von diesem Schlage haben schon die Sowjetunion wirtschaftlich an die Wand gefahren und jetzt sind es ehemalige KGB-Leute vom gleichen Schlag, die eben Russland wieder wirtschaftlich an die Wand fahren.

Über den Ausgang von außenpolitischen Konflikten entscheiden nämlich nicht militärisches Drohpotential oder irgendwelche militärischen Muskelspielchen, sondern es ist entscheided, wer wirtschaftlich am besten mit der Situation umgehen kann und wirtschaftlich am längeren Hebel sitzt. Und in dieser Hinsicht hatte Russland NIE eine Chance. Der Ausgang ist bereits vorprogrammiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratiovinxit 07.11.2015, 17:18
91. Da haben Sie recht

Zitat von MashMashMusic
Es ist nicht nur das wichtigste, sondern quasi das einzige nennenswerte Exportgut. Die haben noch Wehrtechnik und Raumfahrt, aber das macht in absoluten Zahlen kaum was aus. Dass der Preis fällt, ist kein Zeichen von Misswirtschaft, richtig. Es ist ein Zeichen von Misswirtschaft, keine nennenswerte eigene Industrie zu haben. Haben Sie schon mal beim Media Markt einen russischen Kühlschrank, einen russischen Fernseher gesehen? Warum haben die die wohl nicht, wenn die doch gut & günstig wären? Die Finanzierung in Russland ist eben nicht solide - das ist das Problem dort.
Der hohe Ölpreis war für die russische Binnenwirtschaft mörderisch, weil Importgüter konkurrenzlos günstig waren. Zusätzlich hat er die Korruption und eine Spaltung der Gesellschaft in Teilhaber der Ölindustrie und Arme begünstigt. Die Sanktionen und der Ölpreisverfall sind ein Segen für das Land. Und eine Staatsverschuldung besteht nicht, was würden denn Sie solide nennen? Die EU?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 07.11.2015, 17:18
92.

Zitat von Melange
"Der Rubel ist die Petro-Währung Nummer eins der Welt", sagt Chris Weafer. In der Zusammenfassung dann: "Die schwache Währung hilft dem Kreml, da das Öl in Dollar verkauft wird"
Das war sicherlich ungeschickt ausgedrückt vom Verfasser des Artikels. Gemeint ist sicherlich, dass keine Währung so sehr dem Ölpreis direkt folgt und so abhängig vom Ölpreis ist wie der Rubel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 07.11.2015, 17:21
93. Lieferung gegen Gold?

Zitat von Melange
und geht den internationalen Währungsmanipulanten auf den Leim. Es sollte sein Gas und Öl nur gegen echtes GOLD liefern. Jeweils zu übergeben am Grenzübergang. Mal sehen wieviele LKWs die EU überhaupt zusammenbringt um in harter (Gold) Währung zu bezahlen. Vermutlich keine 3 LKWs. (Der Rest ist Propaganda). Dann würde der Rubel um das Hundertfache schnell steigen.
Lieferung gegen Gold?

Was soll das aendern? Der Erdoelpreis und der Erdgaspreis sind tief. Ob in Gold gerechnet oder in US$ oder Euros oder was auch sonst.

Russland MUSS verkaufen, seine Abnehmer koennen auch anderswo einkaufen. Zum gleichen Preis mit normalen Zahlungsbedingungen.

Wenn niemand mehr russisches Erdoel und russisches Erdgas kauft, was passiert wohl dann mit dem Rubel. Er steigt! Es gibt dann fuer einen US$ viele, viele Rubel mehr;-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratiovinxit 07.11.2015, 17:23
94. Jetzt machen Sie mal nen Punkt

Zitat von darkmattenergy
Eine nationale Währung Deutschlands, deren Aussenwert nicht ständig durch den Ballast mißwirtschaftender Euro-Mitglieder geschädigt würde, wäre dagegen im gleichen Zeitraum gegenüber dem US-Dollar ganz gewiß wertvoller geworden, anstatt inzwischen gallopierend zu verfallen. Bei zugleich mehr als erträglichen Belastungen unseres Exportgeschäftes, das überwiegend nicht auf preisempfindlichen Billigkonsumgütern, sondern auf Investitionsgütern basiert, die entscheidend mehr aufgrund von Service und Qualität verkauft werden, als durch Niedrigpreise.
Meinen Sie jetzt VW ? Alle werten um die Wette ab, warum nicht auch wir? Und der starke Dollar ist vor allem für den hochverschuldeten US- Staatshaushalt ein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratiovinxit 07.11.2015, 17:24
95. Weil

Zitat von Beat Adler
Heute, 16:23 von MiniDragon Bitte ........................................ Zitat von baboinfinite Der Rubel ist aus gutem Grund eine völlige Ramschwährung, das zerfallende, russische Riesenreich hat aus naheliegenden Gründen keine Zukunft im BRIC-Klub .......................... versuchen Sie Ihre Meinung irgendwie zu begründen. Falls Sie das nicht können bitte ich die Moderatoren darum, ihren Beitag zu löschen. .................................................. ..... Warum soll der Beitrag von baboinfinite denn geloescht werden? Es stimmt doch, was er schreibt. Wie die Faust aufs Auge;-) mfG Beat
er genau wie einige andere Beiträge durch nichts belegt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niklot1147 07.11.2015, 17:26
96. Russland ist autark

Westliche Sanktionen und Ölpreisverfall zwingen Russland dazu, die eigene Wirtschaft zu entwickeln. Gerade sah man ein Video, in dem kein geringerer als der russische Präsident einen neuen schicken Lada vorführte (und dabei die Geschwindigkeitsbegrenzung überschritt). Das ist nur ein Beispiel von vielen, die einen innerrussischen Aufschwung symbolisieren. Das Dummste, was Russland machen könnte, wäre es, sich Geld von westlichen Banken zu leihen. Wo das hinführt, kann man in Griechenland bewundern. Und wenn Russland seine eigenen Rohstoffe selbst nutzt, dann ist immer noch wirtschaftlich alles möglich und für Jahrhunderte gesichert. Also keine Sorge. Dass unsere Medien gerne den nahen Untergang Russlands herbeischreiben wollen, ist aus Sicht des Imperiums verständlich, aber unrealistisch. Dazu passt auch die Tatsache, dass unsere Medien den Besuch des bolivianischen Präsidenten Evo Morales in Berlin völlig verschwiegen haben. Zu meinem Erstaunen sah ich ihn bei einer Erklärung der Kanzlerin zur Flüchtlingsfrage plötzlich neben ihr stehen un traute meinen Augen nicht. Wenn es nicht Telesur und rt deutsch gäbe, hätte ich nichts über den Besuch erfahren. Morales gehört genau wie Putin zu den Hassobjekten unserer veröffentlichten Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratiovinxit 07.11.2015, 17:27
97. Prust....

Zitat von MashMashMusic
Naja, RT ist ein vom russischen Staat kontrolliertes Medium, während es hierzulande keine vom Staat kontrollierten Medien gibt, selbst die öffentlich-rechtlichen nicht, die sind nämlich von der Politik entkoppelt.
...total entkoppelt. Deswegen bekommt man auch keine Vertragsverlängerung, wenn man atlantikkritische Artikel veröffentlicht. Sehen Sie mal nach, wer das letzte Interview mit Assange geführt hat. Ach ja, der ist ja auch kontrolliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsavua 07.11.2015, 17:29
98.

Zitat von Zaunsfeld
Russische Selbständige? Träumen Sie doch weiter. Keiner wird auf dem internationalen Markt russische Produkte kaufen, außer vielleicht ein bisschen Militärspielzeug und in Afrika ein paar russische Flugzeuge. Woher sollen in Russland auch Produkte kommen, die auf dem Weltmarkt auch nur annähernd konkurrenzfähig sind? Russiche Autos? Will keiner haben. Russische Kühlschränke? Gibt's die überhaupt? Falls ja ... will anscheinend auch niemand haben. Russische Maschinen? Will keiner haben. Aktuelle russische Literatur oder geistige Erzeugnisse? Außer Staatspropaganda gibt's da nicht mehr sehr viel aufgrund des repressiven Umgangs mit Meinungsfreiheit und der Freiheit des Denkens. Will also keiner haben. Russland hat bis auf unverarbeitete Rohstoffe und Primärenergieträger nichts, aber auch gar NICHTS zu bieten. Und das weiß Putin ganz genau. Er weiß, dass sein Land wirtschaftlich am Abgrund steht. Und es ist seine Schuld, denn er regiert da seit 15 Jahren. Das ist auch der Grund, warum er aktuell so viele außenpolitische Konflikte heraufbeschwört. Denn er ist nicht dumm. Er weiß, dass nur das die Russen davon ablenken kann, dass er das ganze Land wirtschaftlich gerade an die Wand fährt und die letzten 15 Jahre an die Wand gefahren hat. Seine Wirtschaftspolitik ist vollkommen gescheitert. Er mag Ahnung von Machtspielchen haben, von außenpolitischen Irrungen und Wirrungen, aber in Sachen wirtschaftlichen Sachverstands sieht es bei ihm und seiner KGB-Patronage, die er im gesamten russischen Staats- und Verwaltungsapparat eingesetzt hat, sehr mau aus. Leute von diesem Schlage haben schon die Sowjetunion wirtschaftlich an die Wand gefahren und jetzt sind es ehemalige KGB-Leute vom gleichen Schlag, die eben Russland wieder wirtschaftlich an die Wand fahren. Über den Ausgang von außenpolitischen Konflikten entscheiden nämlich nicht militärisches Drohpotential oder irgendwelche militärischen Muskelspielchen, sondern es ist entscheided, wer wirtschaftlich am besten mit der Situation umgehen kann und wirtschaftlich am längeren Hebel sitzt. Und in dieser Hinsicht hatte Russland NIE eine Chance. Der Ausgang ist bereits vorprogrammiert.
Träume? Und Wunscdenken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratiovinxit 07.11.2015, 17:29
99. Aufbau

Zitat von drhone
haben, " der Kapitalismus hat im Sinne, die Güter unter die Menschheit zu verteilen! Der kommun.Sozialismus hat im Sinne, das Elend unter die Menschen zu bringen!" Siehe dazu auch Buch von W.Keller " Ost minus West=Null/Der Aufbau Rußlands durch den Westen"! Freiheit ist noch der beste Ideenträger! Aber das stark leidende russ. Volk ist ob der Jahrhunderte Despotie in Fatalismus, Phlegmatismus verfallen!
Den "Aufbau Russlands durch den Westen" konnte man unter Jelzin beobachten. Sagen wir doch einfach Ausverkauf dazu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 41