Forum: Wirtschaft
Ölpreistief in Russland: Der Rubel wird zur Gummi-Währung
AFP

Keine Währung schwankt so stark wie der russische Rubel: Mal wertet er rapide auf, dann rast er in die Tiefe, immer im Sog des Ölpreises. Für Verbraucher und Firmen ist das schlecht, für Russlands Staatshaushalt ein Segen.

Seite 41 von 41
hrlehmann 09.11.2015, 08:01
400. In 15 Jahren ist Russland

wirtschaftlich so am Boden und endlich soweit, dass es an die Tür der EU klopft um aufgenommen zu werden - so wie die DDR vor 25 Jahren.
Merkel hat sehr gut erkannt, dass man in der Ukraine-Frage einfach Geduld braucht. Russland jedenfalls wird an diesem Landgewinn keine große Freude haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hrlehmann 09.11.2015, 08:20
401. Russland versorgt sich selbst

und die Sanktionen helfen der russischen Wirtschaft. Diese Theorie ist so gewagt wie lächerlich.
Man stelle sich nur mal vor ein deutscher Autobauer würde versuchen ein Auto ohne Zulieferteile aus dem Ausland auf dem Weltmarkt zu verkaufen. Was da am Ende herauskäme hätte Lada-Qualität ( die - als einziger nennenswerte russischer Autobauer im übrigen mittlerweile zu über 50% zu Renault gehören )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 09.11.2015, 09:22
402.

Zitat von ratiovinxit
Nun, die Sanktionen sind tatsächlich von Vorteil und treffen nur den wohlhabenden Teil der Bevölkerung. Zu nutzende Gelegenheit für Rußland,profitabel in Entwicklung und Endmontage einzusteigen, die Rohprodukte kaufen auch EU und USA zum Großteil in China und CO, und die sanktionieren Rußland nicht. Und so gut wie in den letzten5 Jahren gings RU in den letzten 1000 nicht.
Wenn die Sanktionen von Vorteil sind, wieso sinkt das russische BIP so stark? Wieso geht der Runel in den Keller?

"Einfach mal in Entwicklung und Endmontage einsteigen" - da steigt man nicht einfach ein. Genau das ist ja das Problem. Beides gibt es in Russland kaum, und das stellt man mal nicht einfach in zwei Monaten auf die Beine. Nicht mal in zwei Jahren.

Schauen Sie, wie lang das in China gedauert hat, und entwickelt wird doch immer noch eher wenig.

Sie haben Recht - bis Ende 2013 ging es Russland so gut wie nie. Dieses Geld ist hauptsächlich in den Taschen von Oligarchen verschwunden, etwas kam in der Mittelschicht an, und unten gar nichts.

Dort beschwichtigt man dann die Bevölkerung mit Träumen von Russland als Weltmacht und militärischen Abenteuern in Tschetschenien, Georgien, Syrien und der Ukraine.

Die Wirtschaftskrise in Russland ist hausgemacht - schon vor 2013.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 09.11.2015, 09:25
403.

Zitat von ratiovinxit
...auch wenn Sie das als Angehöriger der unteren Funktionselite nicht so wahrnehmen und sich evtl noch über Ihre AAPL/ AMZN oder den Aufstieg von Touran zu Multivan freuen. Was man dagegen was tun kann? Was hätte ein Funktionshäftling tun können?
Das müssen Sie besser erklären, ich weiß nicht, was das mit der Realität zu tun haben mag und wieso es in Russland besser sein soll.

Mit der entsprechenden Ausbildung kommen Sie hier sehr gut zurecht. 50 Jahre beim gleichen Arbeitgeber, das gibt's dabei freilich nicht. Ist aber auch nicht weiter problematisch, hält geistig beweglich.

Hier muss keiner Krieg führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axlban 09.11.2015, 10:02
404. dumm dröge Russen

Meine russischen Geschäftspartner kalkulieren derzeit mit einem Wechselkurs von etwa 1:70 und fahren damit recht gut.
Der Stammtischerprobte Standarddeutsche hat immer irgendwie das Gefühl, dass in Russland alle wimmernd unter dem Tisch sitzen und um Gnade winseln.
Die Geld und Warenströme haben derzeit nur die Richtung geändert, oder nehmen ein paar Umwege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratiovinxit 09.11.2015, 10:45
405. Abgehoben

Zitat von MashMashMusic
Mit der entsprechenden Ausbildung kommen Sie hier sehr gut zurecht. 50 Jahre beim gleichen Arbeitgeber, das gibt's dabei freilich nicht. Ist aber auch nicht weiter problematisch, hält geistig beweglich. Hier muss keiner Krieg führen.
1. Wie Sie richtig sagen, mit der entsprechenden Ausbildung. Ohne diese winken Hungerlöhne, mit denen allein keine Familie ernährt werden kann. Oder es müssen beide Partner soviel arbeiten, daß für Kinder keine Zeit bleibt. Es rmehren sich langfristig nur das Kapital und das Proletariat.

2. Ums mit Guttenberg zu sagen:_ Wir sind im Krieg. Auch wenn das hier einige scheinbar nicht mitbekommen, weil es ja nur Neusprech: Missionen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 09.11.2015, 12:45
406.

Zitat von ratiovinxit
1. Wie Sie richtig sagen, mit der entsprechenden Ausbildung. Ohne diese winken Hungerlöhne, mit denen allein keine Familie ernährt werden kann. Oder es müssen beide Partner soviel arbeiten, daß für Kinder keine Zeit bleibt. Es rmehren sich langfristig nur das Kapital und das Proletariat.
"Ausbildung" heißt z.B. eine Lehre. Wie ich bereits vorher gesagt habe, reicht ein Einzelverdienst eines regulären Angestellten aus, um eine Familie zu ernähren.

Das wäre auch bei mir der Fall. Da wir aber gerne noch ein paar angenehme Dinge schätzen wie Autos, Haus, Urlaub etc. und wir unsere Jobs gern machen, arbeiten beide.

Was meinen Sie, ganz ohne Ausbildung, kann man da in Russland eine Familie von ernähren?

>2. Ums mit Guttenberg zu sagen:_ Wir sind im Krieg. Auch wenn das hier einige scheinbar nicht mitbekommen, weil es ja nur Neusprech: Missionen sind.<

Wir reden jetzt nicht von Afghanistan, oder? Das meint nämlich Herr zu Guttenberg.

Ich befinde mich nicht im Krieg. Alles friedlich hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 41 von 41