Forum: Wirtschaft
Österreichischer Milliardär: Benko will Medien verbieten, über seine Verurteilung zu
Getty Images

René Benko wurde 2014 wegen Korruption verurteilt. Doch dieser Makel soll aus der Biografie des Milliardärs getilgt werden. Wer darüber schreibt, dem drohen seine Anwälte. Bedenklich, zumal Benko neuerdings Verleger ist.

Seite 3 von 8
sven2016 16.11.2018, 17:09
20. Herr B. weiß schon, warum.

Ein Großinvestor mit mafiosen Methoden (ein Mal erwischt) muss mit Vorbehalten rechnen, wenn er zum Oligarchen wird.

Das sollte er akzeptieren (müssen).

Er ist außerdem gegen seine russischen Kumpel noch ein Anfänger (in dieser Hinsicht).

Gut, dass er sich jetzt um Kaufhof und die Presse - verantwortungsvoll - kümmert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mullersun 16.11.2018, 17:09
21. Neuland Internet?

Seine Verurteilung wird in Zeiten des Internets nicht vergessen gehen, das sollte ihm doch eigentlich klar sein?! Die Klagedrohungen machen es kaum besser, ganz im Gegenteil. Eigentlich so ziemlich die dümmste Strategie die man verfolgen kann. Und das wegen eines eher „harmlosen“ Delikts, ist offensichtlich schlecht beraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siegmund Marx 16.11.2018, 17:10
22.

Zitat von Kannebichler
Ein sympathischer junger Mann, der vollkommen zurecht zu seiner ersten Milliarde Euro gekommen ist. Ist alles hart erarbeitet. Das Ergebnis völlig seriöser Arbeit!
Na, durch richtige Arbeit kann man niemals so viel verdienen. Der sieht nicht so aus als wüsste er, was Arbeit überhaupt ist. Ich frag mich sowiso was das für Leute sind, die es noch toll finden, dass soviel Kohle bei einzelnen Menschen kumuliert. Was der zuviel hat fehlt anderswo. In diesem Sinne: eat the rich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 16.11.2018, 17:12
23.

Muss man als Deutsche unbedingt beim "Kaufhof" kaufen, wenn dort ganz offenkundig ein Boss aus Österreich unterwegs ist, der an der freien Meinungsäusserung rumschraubt? Angesichts hiesiger Angebotsvielfalt, und dem echt nicht herzzerreissd exklusiven Angebot in diesen Läden des Ösi-Milliardärs, sehe ich da gar keine direkte Notwendigkeit, ehrlich gesagt. Ich habe, seit dort in Österreich die Populisten mitregieren, mir auch schon längerhin ein anderes Revier für das geliebte Bergwandern auserkoren. Die Kühe und Alpengipfel können zwar nichts dafür, denen ist es aber auch ziemlich Latte, ob ich da langgelatscht komme, oder in einer anderen Ecke der Welt meinen Bewegungsdrang ausagiere. In Griechenland ist es zum Beispiel richtig schön, und manchmal auch richtig atemberaubend steil, und die Leute freuen sich, wenn man hinkommt, weil sie nach wie vor noch keine Fremdenfeinde sind, trotz aller Widrigkeiten. "Politisch korrektes" Einkaufen, aber auch Urlauben, macht genauso viel Spass wie unreflektiertes Drauflosfahren. Und kostet gar nichts, ausser kurz einmal Nachdenken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 16.11.2018, 17:16
24. Der Lack ist ab plus öffentliche Person

Zitat von Kannebichler
Ein sympathischer junger Mann, der vollkommen zurecht zu seiner ersten Milliarde Euro gekommen ist. Ist alles hart erarbeitet. Das Ergebnis völlig seriöser Arbeit!
Mit viel Geld und den passenden Anwälten kann man sich also seine eigene Lebensgeschichte zusammenüähbasteln.
Uns stellt sich damit die Frage nach seiner Fehlerkultur. Ein Mann mit dem berühmten Arxxx in der Hose wäre dazu gestanden und hätte ab sofort KORREKT weitergemacht. Diese Aktion weckt doch logischerweise die Überlegung, was sonst noch so alles in den Geschäftsberichten, usw. "gebastelt" wurde und was noch nicht öffentlich wurde.

** völlig seriöser Arbeit......
1. von wem? Sicher die Schichtzulage zusammengespart.
2. Es gab vor Jahren mal den alten Witz, als ein junger Reporter einen US Tycoon befragte "Woher haben Sie ihre Milliarden?" - "Well, über die ersten hunderttausend reden wir nicht, doch der Rest ist äääährlich erworben".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muenchen84 16.11.2018, 17:19
25. Arrogant und Überheblich ist dieser Mann

Das zeigt, wie dünnhäutig und wenig belastbar dieser Abgreifer ist. Hoffentlich wird jetzt erst recht vermehrt davon berichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antaguar 16.11.2018, 17:19
26. Ach ja?

Zitat von Kannebichler
Ein sympathischer junger Mann, der vollkommen zurecht zu seiner ersten Milliarde Euro gekommen ist. Ist alles hart erarbeitet. Das Ergebnis völlig seriöser Arbeit!
Niemand, aber auch GAR niemand erarbeitet alleine eine Milliarde. Hieru gehören entweder hunderte und tausende Mitarbeiter, die nur einen Bruchteil des Gewinns bekommen, oder aber Investoren, die das Geld auch nur von anderen bekommen, zur magischen Vefielfachung. Oder aber die Milliarden stehen erst mal nur auf dem Papier in Form von Aktien(optionen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Osservatore 16.11.2018, 17:23
27. Lach!

Resozialisierung eines wegen Korruption rechtskräftig verurteilten, einflussreichen Milliardärs...Ich lach mich schlapp!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 16.11.2018, 17:34
28. Endlich bin ich mal froh,

dass sich Wikipedia von so etwas kaum beeindrucken lässt. Und solange man in Benkos Wikipedia-Biographie alles nachlesen kann, weiß es auch jeder Journalist, jeder potentielle Geschäftspartner und jeder interessierte Bürger.
Die Erwartung bzw. Forderung an Journalisten, solche wichtigen Details zu verschweigen, ist die Offenbarung faschistischen Gedankengutes. Genau so agieren Faschisten. Ich denke, so etwas sollten wir uns auf keinen Fall gefallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermister 16.11.2018, 17:37
29. Danke

Für diesen Beitrag. Finde ich sehr gut. In Zeiten wie diesen keine Selbstverständlichkeit. Gerade in Österreich ist es noch immer so, dass man ggü Obrigkeiten und Mächtigen "kuscht" und die Klappe hält. Danke Spiegel, dass ihr anders seid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8