Forum: Wirtschaft
Österreichischer Milliardär: Benko will Medien verbieten, über seine Verurteilung zu
Getty Images

René Benko wurde 2014 wegen Korruption verurteilt. Doch dieser Makel soll aus der Biografie des Milliardärs getilgt werden. Wer darüber schreibt, dem drohen seine Anwälte. Bedenklich, zumal Benko neuerdings Verleger ist.

Seite 8 von 8
mailo 17.11.2018, 05:46
70.

Eine rechtskräftige Verurteilung wegen Korruption sollte automatisch zu vollständiger Enteignung führen. Dann hätte sich auch. Auch wenn die Dicken dann in solchen Fällen wohl ihre Handlanger schicken werden.. Aber das ließe sich sicher auch noch regeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_e_m 17.11.2018, 05:57
71. soweit kommt es noch ...

...sehr gut, diese Passage nicht zu streichen.
Soweit die Verurteilung wie geschrieben im Zusammenhang mit bestehenden Projekten steht darf das auch genannt werden.
Ich schlage vor der gute Mann beginnt an seiner Grundhaltung zu arbeiten. Wenn er alles so selfmade erreicht har wirds ja wohl auch für eine kritische Selbstbeleuchtung reichen ... Sie schaffen das Herr Benko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mancomb 17.11.2018, 08:18
72. Streisand-Effekt

Ich habe bis jetzt noch nie von diesem Mann gehört. Wenn er nicht klagen würde, wäre das wahrscheinlich auch so geblieben. Aber um seinen Namen aus den Medien zu halten, zieht er nur umso mehr das Interesse der Leute auf sich.

Dass der Streisand-Effekt 15 Jahre nach der Definition des Begriffes immer noch so unbekannt ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 17.11.2018, 11:09
73.

Zitat von roadam5
Im §186 StGB heißt es: "Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft." Ähnlich im österreichischen StGB, wo es in $111 heißt: "Der Täter ist nicht zu bestrafen, wenn die Behauptung als wahr erwiesen wird." Herr Benko hat wohl keine Chance, dagegen anzugehen, er wurde verurteilt und somit ist die Tat "erweislich wahr" bzw "als wahr erwiesen".
Wenn Herr Benko gegen Jounalisten klagt, geht es offensichtlich nicht darum vor Gericht Recht zu bekommen, sondern um dem Beklagten möglichst viel Zeit und Geld zu kosten. Wie der Artikel schon sagt, geht Benko davon aus, dass er den längeren finanziellen Atem hat...

Eigentlich sollte es Regel geben die einen so offensichtlichen Missbrauch des Rechtssystems unterbinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vubra 17.11.2018, 12:24
74. Selfmade Milliadär

ja klar wer es glaubt wird selig und wer nicht kommt auch in den Himmel. Jeder Milliadär und es fängt schon beim eifachen Millionär an wurde reich auf Kosten der Allgenmeinheit. Und wenn so ein Milliadär dann auch noch anfängt sein Geld für seine Sicht der Welt arbeiten zu lassen dann wird es Bedenklich was die Zukunft bringt. Da wird es dann nur noch Milliadäre geben die eigentlich alles gefallene Engel sein werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derblaueplanet 17.11.2018, 13:39
75. Machen Sie doch den SPIEGEL nicht verantwortlich dafür

Zitat von Corona17
Hallo liebe Spiegel-Redakteure, wieder einmal bezeichnen Sie jemanden als Senfmade-Milliardär. Selfmade! Das klingt als habe sich die Person, die Sie so bezeichnen, die Milliarde(n) zusammengeklaut. Oder die vielen Scheine selbst gedruckt. Ist das Absicht? Im konkreten Fall könnte man das sogar mit noch mehr Recht annehmen als in anderen Fällen.
daß Sie Probleme mit der deutschen Sprache haben. Und ja, Anglizismen gehören auch dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fratan666 17.11.2018, 14:08
76. Sarkasmus

Off-Topic: Ich glaube ja, dass in dieser Diskussion einige Teilnehmer dem "Kannebichler" sein erstes Posting nicht ganz zweifelsfrei als klaren Sarkasmus/Satire Kommentar identifizieren konnten... Immer wieder lustig zu sehen, wie Menschen in die Satire-Falle tappen. Obacht also beim Postillon...falls Sie da mal auf der Seite landen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnabbelschnute 17.11.2018, 15:08
77. Sehr hilfreich....

....für alle die wie ich der Meinung sind, Recht und Gesetz sind vom Geld abhängig, und das unabhängig davon, ob es in Österreich oder Deutschland ist!
Als Warnendes Beispiel sollte tagtäglich sein Namen inklusive seiner Verurteilung in den Nachrichten auftauchen!....aber wer so viel Geld hat, wird dadurch vieleicht tief fallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8