Forum: Wirtschaft
Oettinger über drohende Pleite: "Griechenland würde ab 1. Juli ein Notstandsgebiet"
AFP

Was passiert mit Griechenland nach einer möglichen Pleite? EU-Kommissar Oettinger geht vom Schlimmsten aus. Der CDU-Politiker fordert einen Notfallplan für das Land in den Bereichen Energie, Polizei und Medizin.

Seite 1 von 50
fatherted98 15.06.2015, 11:40
1. Warum?

...die Griechen haben die Wahl...Chaos und noch mehr Not oder aber klein beigeben und die Bedingungen erfüllen. Wenn sie tatsächlich gegen die Wand laufen...was nie und nimmer passieren wird...warum dann einen Notfallplan...ist doch gewollt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 15.06.2015, 11:41
2.

Natürlich wird es ein Notstandsgebiet.

Das haben die Griechen sehenden Auges für sich so entschieden. Ein Volk, das selbst keine Medikamente produziert, hat sich Regierungen gewählt, die alles dafür tun, dass dies Volk keine Medikamente importieren kann.

Irgendwann muss man eine solche Entscheidung auch akzeptieren, statt sich immer wieder einzumischen. Falls Griechenland Hilfe braucht, wird es sich schon melden; im Moment erklärt es, dass es sie nicht braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 15.06.2015, 11:42
3. Gestern bei Jauch ...

... wurde ein bedenkenswerter Vorschlag gemacht: Hilfen nur mehr direkt an Bedürftige in Griechenland. Gibt man dieser Regierung Geld, landet es zum Teil auf Schweizer Privatkonten, zum Teil bei westeuropäischen Banken und nur zum geringsten Teil beim Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ixfueru 15.06.2015, 11:42
4. Griechenland müssten

sämtliche Schulden erlassen werden. Dann müssten weitere Geschenke in Form von Geld gemacht werden. Denn Griechenland ist nicht in der Lage irgendwelche Kredite zu bezahlen und wird dazu auf längere Sicht auch nicht in der Lage sein. Woher wollen die das Geld denn nehmen - wenn nicht von neuen Krediten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluebill 15.06.2015, 11:42
5. Die Finanzmärkte

sind nicht die ganze Welt. Sie beherrschen zwar die westliche Politik, aber nur, weil diese auch willfährig mitmacht. Ein Schuldenschnitt ist natürlich gegen die Interessen der Finanzindustrie, aber durchaus ein Hoffnungsschimmer für das betreffende Land. Griechenland könnte sich außerhalb der unseligen EU-Währungseinheit wieder erholen. Wenn sich die Dinge dagegen so entwickeln wie von unsrer Politik gewollt, wird Griechenland immer weiter ins Elend abrutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abbate 15.06.2015, 11:42
6. Griechenland ist bereits ein Notstandsgebiet!

Und der Irrtum aller "Retter" besteht darin, dass sie glauben oder so tun, als würde sich daran irgendetwas ändern, wenn die "Institutionen" permanent weiter Milliarden nach Griechenland schieben. Das Gegenteil ist der Fall! Die griechische Regierung muss gezwungen werden, sich endlich selbst um ihr Land und die Menschen zu kümmern. Das erreicht man nur, indem man den Geldhahn jetzt zudreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obermichel 15.06.2015, 11:43
7.

Es wird Griechenland genau so gehen, wie es jedem geht, dem es mal gut ging und der nun ganz unten ist.

Alles ist nicht mehr so wie früher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurpfaelzer54 15.06.2015, 11:44
8. Auf Reformen bestehen

Wenn die Eurogruppe und der IWF jetzt nachgibt, wird das Spiel so weiter gehen und neue unverschämte Forderungen folgen. Das Land muss den Weg grundlegender Reformen gehen sonst wird sich nie was ändern. Vielleicht ist dazu erst ein heilsamer Schock notwendig der als Begleiterscheinung die Dilettanten von Syriza aus dem Amt fegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinmalweg 15.06.2015, 11:44
9. Notfallplan?

Muss man unterstellen, die Griechen wissen nicht was sie tun.

Das wirft viele weitere Fragen auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 50