Forum: Wirtschaft
Offene Rechnungen: Air-Berlin-Maschine strandet in Keflvik
DPA

Viele Gläubiger von Air Berlin könnten auf ihren Forderungen sitzen bleiben. Dem schlechten Geld wollte die Flughafengesellschaft von Island jetzt nicht noch mehr gutes hinterherwerfen.

Seite 1 von 5
dbrown 20.10.2017, 12:29
1. Da sollte man als Passagier doch mal direkt

die entstehenden Kosten per gericht von diesem 'höchst ehrenwerten' Herrn Winkelmann eintreiben. Welch asoziales Verhalten vom Chef!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendwas 20.10.2017, 12:34
2. geplante Erpressung

Es ist schon erstaunlich, dass der Flughafenbetreiber nicht erst die Landerechte entzogen hat - denn dann wäre kein zusätzlicher Schaden entstanden. Ich bin mir recht sicher, dass somit auch Druck hätte aufgebaut werden können, da dann AB die Flüge hätte streichen müssen.
Aber so: Verschafft man sich gegenüber anderen Gläubigern (z.B. den Mitarbeitern) einen Vorteil mittels Erpressung. So etwas ist widerlich!
Hätte hingegen die Flugzeugbesatzung die Maschine "gekapert", um die Löhne zu erpressen, hätte es (zu Recht) einen Aufschrei gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rxra99 20.10.2017, 12:40
3. Kartelbehoerde

Schade, dass die Kartelbehoerde in Deutschland Lufthansa (mit der Unterstuetzung der Politik) mit diesem abgekarteten Uebernahmespiel davonkommen laesst. Ein Skandal. Aber auch nichts anderes als das LBA nach dem Germanwings Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorkoch 20.10.2017, 12:51
4. Illegales Vorgehen?

Die Implikationen aufgrund der Beteiligung eines ausländischen Flughafenbetreibers sollen Kundigere beurteilen. Aber nach deutschem Recht - und danach richtet sich das Insolvenzverfahren - ist das Vorgehen wohl illegal, denn gerade eine vor der Insolvenz entstandene Forderung ist eine Insolvenzforderung, die im Verfahren angemeldet werden kann und muss. Man könnte daher zunächst bezahlen und anschließend die erzwungene Zahlung nach §§ 131 ff. der Insolvenzordnung zurückfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 20.10.2017, 12:57
5. wieso?

Zitat von irgendwas
Es ist schon erstaunlich, dass der Flughafenbetreiber nicht erst die Landerechte entzogen hat - denn dann wäre kein zusätzlicher Schaden entstanden. Ich bin mir recht sicher, dass somit auch Druck hätte aufgebaut werden können, da dann AB die Flüge hätte streichen müssen. Aber so: Verschafft man sich gegenüber anderen Gläubigern (z.B. den Mitarbeitern) einen Vorteil mittels Erpressung. So etwas ist widerlich! Hätte hingegen die Flugzeugbesatzung die Maschine "gekapert", um die Löhne zu erpressen, hätte es (zu Recht) einen Aufschrei gegeben.
das ist genau richtig, die fluege haetten die einfach gestrichen und fertig. Wenn man sonst nicht zu seinem recht kommt muss man leider so handeln. Was denken Sie wieviele Schiffe an haefen festgehalten werden bis die zahlen, da sagt man auch nicht ihr duerft hier nicht einlaufen.

Ich verstehe eh nicht warum nicht erst alles verkauft wird um glaeubiger zu bedienen, aber nein erstmal laesst man die LH zugreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mit66jahren 20.10.2017, 13:06
6. Steuerzahler als Rettungsanker

An der Rückzahlung des 150 Millionen KfW-Kredits durch Air Berlin hatte Kanzlerin Merkel noch im Wahlkampf keinen Zweifel. Mittlerweile scheint die Fluggesellschaft ihr restliches Pulver verschossen zu haben, wie das gestrandete Flugzeug vermuten läßt. Gut dass es noch den Steuerzahler als Rettungsanker gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 20.10.2017, 13:17
7. Na und?

Thomas Winkelmann, wie beschrieben, hat seine Schäfchen im Trockenen, die Lufthansa hat was sie wollte. Also was soll das Geschrei? Es geht hier um Gewinnmaximierung und ein "Champion" Building. Da sind Kollateralschäden natürlich für jeden Gesetzgeber (!) in Berlin "bestürzend", aber wichtig ist, dass die wichtigen Leute belohnt werden und die LH Aktie Luft nach oben bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Meyer01 20.10.2017, 13:25
8. @4

Das ganze kann ja schonmal deshalb nicht illegal nach deutschem Recht sein, weil es sich in Island abspielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Meyer01 20.10.2017, 13:29
9. @2

Das ist in keinster Weise erstaunlich, und ein ganz normales Vorgehen. Ihre Argumentation ist erstaunlich, wie der Betreiber Druck auf ein sowieso untergehendes Unternehmen hätte aufbauen können. Indem die Isländer die Landung verweigern, hätte Air Berlin mit schuldloser Begründung ja sogar Geld gespart weil sie leider leider wegen der bösen Isländer den Flug nicht ausführen können. Flugzeuge als Pfand zu behalten dürfte in den "AGBs" stehen. Wenn Air Berlin so doof ist dann trotz Schulden da zu landen, is das Flugzeug nu erstmal futsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5