Forum: Wirtschaft
Offene Rechnungen: Russland und Ukraine nähern sich im Gasstreit an
AFP

In Berlin vermittelt EU-Kommissar Oettinger im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine. Im Disput um ausstehende Zahlungen deutet sich nun eine Lösung an.

dietermacher 27.05.2014, 00:48
1. Wieso Oettinger?

Glaube nicht, daß der EU-Steuerzahler ungeschoren davonkommt, wenn H. Oettinger zwischen Ukraine und Gazprom verhandelt. Da braucht es doch ein bißchen mehr Cleverness

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politik-nein-danke 27.05.2014, 07:12
2.

Zitat von sysop
In Berlin vermittelt EU-Kommissar Oettinger im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine. Im Disput um ausstehende Zahlungen deutet sich nun eine Lösung an.
Mit anderen Worten....wir bezahlen das....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 27.05.2014, 07:51
3.

Mit anderen Worten, die EU hat die Wahlen in der Ukraine gewonnen, wir als Steuerzahler dürfen jetzt die Gasrechnung an Gazprom zahlen, nicht mehr die russischen Steuerzahler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kismett 27.05.2014, 08:53
4. Vereinbarung?

Ach, für die Ulkruine braucht es eine Extra-Vereinbarung, dass die ihre Schulden bezahlt???? Ist doch Nebbich.

Das eigentlich Interessante dabei ist die Vorauskasse ab 1.6.2014. Wie es von Russland gehandhabt wird, wenn die verlangte Vorauszahlung nicht am Freitag auf dem Konto von Gazprom bei der Staatsbank in Moskau eingetroffen ist. Es braucht drei Tage, bis die Pipeline leer ist. Also Sonnabend, Sonntag und Montag.

Die Verträge mit Westeuropa könne mit der Ostseepipeline eingehalten werden. Deshalb ist die für 7.4 Mrd. Euro gebaut worden (am 8. November 2011 eingeweiht). Schröder tut noch heute so, als hätte er sie selbst gebaut.

Russland braucht also nicht mehr sein Gas durch ein Land von Gasdieben zu schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolga-75 27.05.2014, 17:19
5. Prima!

Aber jetzt hat Jazenjuck abgewalzt. Er will einen Prozess führen - nicht mit Dieben in seinem Land, aber mit Russland. Es ist klar, wocher der Wind weht. Der Sohn von Biden hat eine Stelle bekommt, das Außenministerium erteilt Anweisungen. Für solche Demokratie wurden so viele Leute verletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anton Waldheimer 27.05.2014, 20:00
6. Finanzierbar?

Ein gutes Geschäft für Russland , das kann jetzt an den Großabnehmer Ukraine zu internationalen Marktpreisen Erdgas liefern, und die Eu wird zahlen müssen, weil Ukraine hat das Geld nicht, das ist ein teures Experiment dieser Maidanputsch, an dem wird sich Europa noch überheben und verschlucken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren