Forum: Wirtschaft
"Offensichtliches Komplott": Ryanair verzichtet auf Angebot für Air Berlin
REUTERS

So nicht: Mit dieser Botschaft kündigt Ryanair-Chef O'Leary an, nicht für die insolvente Air Berlin zu bieten. Er wiederholt seinen Vorwurf, ein Verkauf der insolventen Fluglinie an die Lufthansa sei längst beschlossen.

Seite 1 von 5
INGXXL 30.08.2017, 17:25
1. Glaube Ryanair hatte nie ein interessantes

Angebot für Air Berlin. Flugzeugpark passt nicht das Personal will er sowieso nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mocodelpavo 30.08.2017, 17:27
2. Für unmoralisch...

...habe ich den Mann schon immer gehalten. Jetzt kommt auch noch dumm dazu. Natürlich ist die Entscheidung gegen Ryanair schon gefallen, wenn Ryanair es nicht mal schafft, ein Angebot oder wenigsten einen Letter of Intent vorzulegen.

Offenbar versucht Herr O'Leary mal wieder, dass Behörden und Staat für ihn kostenfrei bzw. -günstig sein moralisch fragwürdiges Geschäftsmodell retten.

Bei der Nutzung billiger Slots in subventionierten und defizitären Flughäfen hat das ja bisher auch immer geklappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 30.08.2017, 17:34
3.

Er hat ja wahrscheinlich auch recht. Die Sache ist bereits abgekartet. Wozu also Zeit und Geld in ein Angebot investieren, aus dem nichts rauskommen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weltbürger-EU 30.08.2017, 17:48
4. Es hat nicht gereicht...

Was deutsche Steuerzahler in seine Fluggesellschaften gesteckt haben!!! Hatte wohl erwartet das auch AirBerlin an ihn verschenkt wird... PS Piloten zum Steuerhinterziehung anstifften ist hier (leider) kein Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 30.08.2017, 18:44
5.

Herrlich, wie O'Leary die steifen deutschen Oberlippen als korrupte Truppe vorführt. dass er (dessen Geschäftsmodell ich übrigens verachte) mit seinen Vorwürfen 100%ig richtig liegt, daran zweifle ich keine Sekunde. Auch das Gespräch auf Welt.de vor ein paar Tagen mit einem Airberlin Mitarbeiter legte das nahe. Schon drollig, wie sich Seehofer, Zypries und die ganzen anderen Gestalten aus der Senator Lounge mit geschwollener Brust für die in Sachen Service intenational nicht konkurrenzfähige Lufthansa ins Zeug legen. Das stinkt sowas von zum Himmel. Aber wieder einmal verkennt man, dass der in Deutschland funktionierende Lobbyismus einfach nicht professionell genug ist, um auf internationalem Parkett eine Chance zu haben. Das funktionierte noch, als man die Chinesen als Bieter auf Opel einfach nicht anhörte, bei Wöhrl versucht man es ja auch gerade. Als aber die Japaner, denen die deutsche Lobby ziemlich egal sein kann, plötzlich mit einer ganzen Palette an Hybridautos aufwarten konnten, während man diese Entwicklung hierzulande erfolgreich verhindern konnte, machte man bei den Autokonzernen lange Gesichter. Nur Kleingärtner an den Schalthebeln, was ich z.B. von der BASF ganz gut kenne. Der deutsche Bürger ist zum Glück nicht korrupt und ähnelt da sehr den skandinavischen Nachbarn, was Werte angeht, die deutschen Emporkömmlinge, BWLer, Politiker, Manager allerdings sind korrupt bis über beide Ohren, haben aber leider nicht den angelsächsischen Schneid und ihnen fehlt einfach die Professionalität. Dass das zunehmend gemerkt wird, bekommen diese Hurratüten wohl als letztes mit. Es wird Zeit, in diesem Land aufzuräumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 30.08.2017, 18:47
6. Doppelmoral!

Natürlich ist die Insolvenz gesteuert - oder wieso sonst wurden die Maschinen vorher verkauft und dann zurückgemietet = kein verwertbares Kapital mehr. Den anderen Kostenfaktor 'Personal' kriegt man hier auch los und die Vielfliegermeilen verfallen halt.
Leider fegt Ryanair nicht vor der eigenen Tür:
Scheinselbstständigkeit beim Billigflieger Ryanairs Pilotenproblem
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ryanair-droht-ueberpruefung-scheinselbststaendiger-piloten-a-1140492.html
Dazu gab es vor kurzem auch noch eine gte Doku im fernsehen (selbst googlen) über die ganzen Konstrukte, die Dämlichkeit/Buckelei der deutschen Behörden plus dem ganzen Stress für die Piloten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanvogt222 30.08.2017, 19:06
7. Ryanair - die Subventionsgeier

Ausgerechnet O'Leary beschwert sich über abgekartetes Spiel. Ryanair existiert nur durch indirekte Subventionen. Man fliegt überwiegend regionale Flughäfen an, die nur durch staatliche Subventionen betrieben werden (Beispiel Hahn). Die Flughäfen werden erpresst und erhalten praktisch keinerlei Landegebühren etc., falls doch, stellt Ryanair sofort auf andere Flughäfen um. Crews werden schlecht bezahlt, Passagiere und Flugzeuge werden hohen Risken ausgesetzt durch Minderbetankung von Flugzeugen.
Mit anderen Worten: Ryanair und Air Berlin kaufen - geht gar nicht, dann müsste man ja das Personal fair bezahlen, Landgebühren zahlen und Flugzeuge voll betanken. Indirekte Subventionen fallen weg. Was dann Herr O'Leary?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofw 30.08.2017, 19:11
8. Ryanair

Die Geschäftsmethoden von ryanair sind ja hinlänglich bekannt. Gegründet im Steurerparadies Irland, das mit EU-Geldern gestützt wurde. Als Dank dafür dürfen die Multis nun Ihre Gewinne in Irland klein rechnen. Man hätte das Land "absaufen" lassen sollen. Ich war kürzlich in Dublin. Dort herrscht ein unglaublicher Bauboom. Passt alles zu ryanair.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 30.08.2017, 19:17
9. Einfach die Merkel kaufen

Wir kennen das doch schon von den Autobauern. Jetzt vermutlich auch bei Air Berlin. Hast Du ein Problem, steht Dir ein Gesetz im Weg? Macht nichts Kauf die Merkel und alles wird gut. In ein paar Jahren wird der Spiegel dann berichten, welche Summen geflossen sind. Da werden Erinnerungen an die letzten Monate von Kohl als Kanzler wach. Wie damals so versinken auch heute wieder die Kanzlerin und die Union in einem Sumpf aus Rechtsbruch und Korruption.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5