Forum: Wirtschaft
Offshore-Leaks: Deutsche Fiskusbetrüger müssen jetzt zittern
Getty Images

In den Datensätzen zu dubiosen Geschäften in Steueroasen tauchen auch die Namen Hunderter Deutscher auf. Politiker fordern bereits die Übergabe der Informationen an die Ermittler. Viele Betroffene müssen bangen - nicht einmal Selbstanzeigen dürften ihnen Strafen ersparen.

Seite 1 von 15
Tolotos 04.04.2013, 19:30
1. Echte oder symbolische Strafen?

Zitat von sysop
In den Datensätzen zu dubiosen Geschäften in Steueroasen tauchen auch die Namen Hunderter Deutscher auf. Politiker fordern bereits die Übergabe der Informationen an die Ermittler. Viele Betroffene müssen bangen - nicht einmal Selbstanzeigen dürften ihnen Strafen ersparen.
Welche Strafen werden den wohl tatsächlich verhängt? Die gewöhnlichen Streichelstrafen gegen Wirtschaftskriminelle, die ihnen ihre kriminell erworbenen Gewinn nicht gefährden dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butch_cassidy 04.04.2013, 19:33
2. optional

Wie nannte man das doch gleich?Genau, DEAL......und schon ist die Welt "da oben" wieder in Ordnung.Also, liebe Hinterzieher,macht euch keine Sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 04.04.2013, 19:36
3. welche Regel ?

ZITAT:".., ab einer unterschlagenen Summe von einer Million Euro ist in der Regel keine Bewährungsstrafe mehr möglich."!
ENDE
Um welche Regel geht es hier?
Ist Bewährungsstrafe nun ausgeschlossen oder nicht, bei über 1 Mio.?
Kommt es auf die Person an? Wer bestimmt das?
Das sind alles so kleine Spitzfindigkeiten, wodurch die Reichen immer wieder ihrer gerechten Strafe entgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moussa2010 04.04.2013, 19:40
4. Quatsch

denen passiert selten etwas. Einen Reichen der " to big to fail" ist wird wenn er überhaupt angeklagt ein Deal mit der Staatsanwaltschaft angeboten, mickrige Geldstrafe evtl. Bewährung und weiter geht die Reise.Die Geldeliten sind unantastbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F.A.Leyendecker 04.04.2013, 19:44
5. Ach was!

Strafbefehle über 1.500,- EUR plus eine namhafte Spende an den Witwen- und Waisenfonds der Staatsanwaltschaft und der Käse ist gegessen. Wäre doch noch schöner, wenn sich die Reichen ihr Geschäftsmodell kaputtmachen ließen. Soweit kommt's noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 04.04.2013, 19:46
6. Das glaube ich diesmal nicht, denn dazu......

Zitat von butch_cassidy
Wie nannte man das doch gleich?Genau, DEAL......und schon ist die Welt "da oben" wieder in Ordnung.Also, liebe Hinterzieher,macht euch keine Sorgen.
......denn dazu wurden die Info Daten viel zu breit und sehr ausgewählt an die Presse in 46 Ländern verteilt.

Das ist endlich der Super GAU der Steuerbetrüger und Schwarzgeldwäscher. Und diesmal können das die korrupten Politiker aller Länder nicht mehr aufhalten und vertuschen.

Als nächstes werden sicher die ersten Drohungen der Politiker gegen die Presse kommen, weil sie das als illegale Daten bezeichnen, diese zu veröffentlichen.

Aber in 46 Ländern haben auch deutsche Politiker keine Macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loops-2000 04.04.2013, 19:48
7.

Da freut sich der ehrliche deutsche Steuerzahler, denn das ergibt Rückzahlungen in zigfacher Milliardenhöhe an den deutschen Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 04.04.2013, 19:48
8.

Zitat von Hilfskraft
ZITAT:".., ab einer unterschlagenen Summe von einer Million Euro ist in der Regel keine Bewährungsstrafe mehr möglich."! ENDE Um welche Regel geht es hier? Ist Bewährungsstrafe nun ausgeschlossen oder nicht, bei über 1 Mio.? Kommt es auf die Person an? Wer bestimmt das? Das sind alles so kleine Spitzfindigkeiten, wodurch die Reichen immer wieder ihrer gerechten Strafe entgehen.
Das "in der Regel" ist hier, wo "Juristendeutsch" gesprochen wird, recht eindeutig. Es ist zu Freiheitsstrafe ohne Bewährung zu verurteilen, wenn nicht ganz besondere Umstände, die etwa bspw. in "Handeln des Täters in einer Ausnahmesituation" liegen können, eine solche Verurteilung nicht tat- und schuldangemessen erscheinen lassen. Die Instanzgerichte sind nach dieser Rechtssprechung des BGH in der Begründungspflicht, wenn sie Bewährungsstrafen verhängen, während die Versagung von Bewährungsfrist als Regelfall nicht besonders begründet zu werden braucht. Bei Freiheitsstrafen von zwei Jahren oder weniger ist sonst eher das umgekehrte der Normalfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Held-der-Wahrheit 04.04.2013, 19:48
9. Schmarotzer

Für mich sind die Steuerflüchtlinge die wahren Schmarotzer in unserem Land. Sie genießen den von der Polizei und der Bundeswehr bereitgestellten Schutz. Sie rufen die steuerfinanzierte Feuerwehr, wenn es in der ach so schönen Villa brennt.
Aber die Steuerflüchtlinge zahlen nicht für diese Dienstleistungen, wie sie es sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15