Forum: Wirtschaft
Oktoberfest: Wiesn-Chef scheitert mit Bierpreisbremse
Getty Images

Jahr für Jahr klagen Oktoberfestbesucher über steigende Bierpreise. Wiesn-Chef Josef Schmid wollte deshalb eine Preisbremse einführen - nun ist er damit gescheitert.

Seite 1 von 5
Tevje 17.05.2017, 13:46
1. Ich bin dagegen!

Es muss gewährleistet bleiben, dass sich die CSU-Politiker kostengünstig an die Lallgrenze trinken können, und zwar möglichst schnell, damit nicht weiteres Politgeschwätz vom Bierzelt in die Politik gelangt, so wie die Maut. Außerdem schadet es auch nichts, vom japanischen, amerikanischen und niederländischen Sozialprodukt etwas abzuschöpfen, wir kaufen ja auch deren Fernseher, Steaks und fahren im Urlaub an die Nordsee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philemajo 17.05.2017, 13:47
2. Ja mei, dieses Bayern?!?! ;-)

Was soll das denn für ein Rechenbeispiel seitens eines Politikers sein? Im Rest der Republik bezöge sich das Mitleid mit einem Menschen, der 10 Liter Starkbier überlebt, nicht auf seinen Geldbeutel, sondern auf seine Gesundheit. Dieser Mensch gehört in den Entzug. Wenn sich die Politik schon in extenso mit Kollektivbesäufnis beschäftigen muss, dann hinsichtlich der Volksgesundheit und der Belastung der Sozialsysteme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nocheinwort 17.05.2017, 13:51
3. Gesoffen wir trotzdem

Da hatte Schmid wohl Angst, dass sich seine Wähler den Rausch nicht mehr leisten können, den sie brauchen um ihn zu wählen. Nüchtern macht das Keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakero 17.05.2017, 13:56
4.

Über 10,70 für einen Liter Bier aus Industrieproduktion! Das ist wirklich irre.

Für das Geld bekommt man locker ein Gramm Cannabis, hat mindestens genauso viel Spaß – ganz ohne Maßkrugschlägereien – und am nächsten Tag keinen Kopfweh... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel_roland 17.05.2017, 13:57
5. warum auch? das Fest ist doch ohnehin total überfüllt

Warum denn eine Bierpreisbremse? Damit sich noch mehr Jugendliche und Sozialhilfeempfänger für kleines Geld furchtbar betrinken können? So ein Unfug. Der Preis muss eben genau so hoch sein, dass wegen des Preises so viele dem Fest fernbleiben, dass es für die übrigen nicht völlig überfüllt aber eben auch nicht leer ist. So wie in jeder Dorfkneipe eben auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschädigter5 17.05.2017, 14:05
6. Ganz einfach:

Nicht hingehen. Dieses Rudelsaufen ist eh out. Wer muss denn immer gleich einen ganzen Liter trinken? Lieber mal in die Berge fahren und eine Wanderung machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gauner12 17.05.2017, 14:05
7. Einfach Wegbleiben

Einfach nicht auf das Oktoberfest gehen. Wenn die Wirte keinen Umsatz mehr machen, dann werden sie sehr schnell die Preise senken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 17.05.2017, 14:07
8.

Hat die CSU keine anderen Probleme?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyoulater 17.05.2017, 14:07
9. Bierpreisbremse - so ein Schmarrn

Die Wiesn-Besucher werden schon selber entscheiden können, was sie noch bezahlen wollen und was nicht. (10 Euro 70 für einen schlecht eingeschenkten Liter Bier ist genauso hirnrissig wie 10 oder 9 Euro - das Ganze ist eh schon seit Jahren wider jede Vernunft.) Also, entweder bezahlen sie es widerspruchslos: selber schuld, dann ist's gut. Oder es ist ihnen zu teuer, dann ist's auch gut, es wird weniger konsumiert, und die Wiesnwirte verdienen sich keine ganz so goldene Nase. Das regelt der Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5