Forum: Wirtschaft
Ola Källenius: Künftiger Chef will Daimler bis 2040 zum CO2-freien Unternehmen machen
picture alliance/dpa

Der künftige Konzernchef Ola Källenius will Daimler nach Informationen des manager magazin zu einem grüneren Image verhelfen. Dazu soll ein massives Sparprogramm beitragen - inklusive Stellenabbau.

Seite 1 von 4
maturin001 18.04.2019, 14:57
1.

Greenwashing mit Vollgas: MB hat aus dem "Clean Diesel" - Desaster nichts gelernt und verkauft seine Kunden für dumm.
Autos - oder irgendetwas - herstellen ohne Stoffe wie CO2 dabei auszustossen geht schlicht nicht - es sei denn, sie bewegen die dazu nötigen Menschen, Materialien und Maschinen mit eisernen Willen und Strom aus der Steckdose.
Genauso wie bei anderen Herstellern nehmen viele Kunden dies aber gerne für bare Münze, bedeutet die totale Absolution des Produktes gleichzeitig die Absolution des Käufers. Wer will schon ehrlich seinen eigenen Co2-Abdruck ausrechnen, wenn man ein Umweltschützer sein kann, indem man ein Auto der Firma Grünergehtsnichtmehr fährt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dudenquatscher 18.04.2019, 15:02
2. ... Wegfall ... knapp 300.000 Stellen

Soso!
Zitat Spiegel: Mittelfristig sei ein Wegfall von vielleicht 10.000 der zuletzt knapp 300.000 Stellen denkbar.

Wikipedia: Ende 2017 waren von den 289.321 Beschäftigten des Daimler-Konzerns 142.666 im Bereich MBC tätig, davon 107.654 in Deutschland.[1]

Heißt das jetzt, dass Daimler komplett dichtmacht?
Lest Ihr eure Artikel auch mal selbst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Staugsburg 18.04.2019, 15:03
3. Illusion

Ich frage mich, wie Daimler nach 2040 die Weltmärkte beliefern will, wenn keine Verbrennungsmotoren mehr angeboten werden. Die Länder werden nicht alle auf das derzeitige Energieversorgungsnetz mit Benzin oder Diesel verzichten können oder wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dudenquatscher 18.04.2019, 15:05
4. Asche auf mein Haupt

Leider ist mein vorangehender Beitrag auf fehlerhaftes Lesen und Verstehen meinerseits zurückzuführen.
Die Angaben des Autors stimmen natürlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zäsus 18.04.2019, 15:06
5.

Its on like a prawn which yawns at dawn – Gewinne privatisieren, Risiken sozialisieren! Von Frau Doktor kommt wohl nix mehr rüber, wenn der Diester die Schenkel nicht mehr gebürstet und ein asiatischer Wind durch Altmaiers Backen rauscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedenkentraeger2015 18.04.2019, 15:10
6. Viel Glück

... ein Software-Update wird da nicht reichen. Mal sehen, was sich die Erfinder des Automobils nach fast 150 Jahren wirklich neues einfallen lassen. Elektro-Motoren zu verbauen alleine macht noch kein CO2-freies Unternehmen aus Mercedes-Benz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gurkenhaendler 18.04.2019, 15:11
7.

Am besten alle Mitarbeiter entlassen, was 300000 Mitarbeiter an CO2 pro Tag ausstoßen! Da hat man doch ein gigantisches Einsparpotential.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterCollignon 18.04.2019, 15:17
8. Master in „International Management“ und „Finance and Accounting“

Bei diesem Lebenslauf von Ola Källenius wundert mich nichts mehr.
Technische Kompetenz fehlt hier wohl völlig.
Die Ingenieure Gottlieb Daimler und Carl Benz rotieren sicher in ihren Gräber, wenn sie das sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsavorit 18.04.2019, 15:20
9. Träumen darf man...

denn in Deutschland läuft alles anders. Egal wo alles behäbig, langsam und dennoch sehr hektisch. Alles in der Hand von Lobbyisten, Juristen und Beamten. Trotzdem viel, viel Erfolg Herr Källenius, das wünsche ich Ihnen vom Herzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4