Forum: Wirtschaft
Olympia-Sponsor: Adidas-Chef kritisiert Anti-China Demonstranten

Trotz Tibet-Konflikt: Adidas-Chef Hainer findet es richtig, dass sein Konzern 70 Millionen Euro für das Sponsoring der Olympischen Spiele in Peking ausgibt. Im SPIEGEL-Interview kritisiert er dagegen die Demonstranten, die den Fackellauf störten - aus seiner Sicht haben sie die Meinungsfreiheit missbraucht.

Seite 1 von 6
DerBlicker 03.05.2008, 13:46
1. Boykottiert Adidas

Zitat von sysop
Trotz Tibet-Konflikt: Adidas-Chef Hainer findet es richtig, dass sein Konzern 70 Millionen Euro für das Sponsoring der Olympischen Spiele in Peking ausgibt. Im SPIEGEL-Interview kritisiert er dagegen die Demonstranten, die den Fackellauf störten - aus seiner Sicht haben sie die Meinungsfreiheit missbraucht.
Pfui Teufel Hr. Hainer, für Sie zählen Menschenrechte nichts! Ich werde nichts mehr von Adidas kaufen.
Man darf solche Kommerz- und Propaganda-Veranstaltungen wie den Fackellauf stören, man muss es sogar. Die chinesischen Menschenrechtsverletzer müssen das Gesicht verlieren! Hr. Hainer veindet sich nicht mehr auf dem Boden des Grundgesetzes!

Beitrag melden
Cobelfred 03.05.2008, 13:49
2. Profitgier...

mal wieder so ein gerne groß dem der Profit seines Unternehmens wichtiger ist als Menschenleben...denkt nach über solche Aussagen und trefft beim nächsten Einkauf eine bewusste Wahl...

Beitrag melden
bestoff5 03.05.2008, 13:52
3. Adidas Chef.......

Sorry,der Mann hat einen an der Klatsche.Was ist denn Olympia heute?Ein riesiges Business das natürlich nicht gestört werden sollte.Unabhängig vom Austragungsort China ist das ganze doch nur ein großer Treffpunkt des Dopings.
Keiner hat eine Chance Olympiasieger,Zweiter oder nur Dritter zu werden,wenn er das nicht mitmacht.Meist kommt er ohne Doping erst gar nicht dahin.Was soll also dieses ganze Gesülze um dopingfreien Sport?Den gibt es nicht und wird es auch nie geben.Wer das leugnet und nicht sieht ist ein ziemlich einfältiger Mensch.Doping ist heute in jeder Sportart gang und gäbe......auch beim Fussball.

Beitrag melden
morpheus_arms 03.05.2008, 13:54
4. Profitgier wahr schon immer von jeglicher Ethik abgekoppelt

"Unser Ziel ist es, im Jahr 2010 in China über eine Milliarde Euro umzusetzen"

Dieses Zitat fasst sehr schön zusammen worum es hier eigentlich geht, alles andere ist nur ein Rauchvorhang um davon abzulenken.

Beitrag melden
madamef 03.05.2008, 13:55
5. Adidas

Zitat von sysop
Trotz Tibet-Konflikt: Adidas-Chef Hainer findet es richtig, dass sein Konzern 70 Millionen Euro für das Sponsoring der Olympischen Spiele in Peking ausgibt. Im SPIEGEL-Interview kritisiert er dagegen die Demonstranten, die den Fackellauf störten - aus seiner Sicht haben sie die Meinungsfreiheit missbraucht.

Ich kaufe nichts mehr von Adidas - ich will doch keine Anti-Demokraten unterstützen. Für diese Position werde ich auch bei Verwandten und Freunden werben.

Beitrag melden
doctor manhattan 03.05.2008, 13:57
6. Null Streifen

New Balance, Nike, Asics. Ich laufe Marathon und kaufe reichlich Schuhe im Jahr, aber ich werden nie wieder einen Cent für ein Adidas-Produkt ausgeben. Und werde alle meine Freunde und Bekannten davon überzeugen das gleiche zu tun.

Herbert Hainer hätte die Chance gehabt bei diesem sensiblen Thema die Kurve noch zu bekommen, aber er soll mal sehen wie effektiv multipler Kaufverzicht in der globalisierten Sportartikelwelt funktioniert.

Beitrag melden
schlaubert 03.05.2008, 13:59
7. Ich nix mehr adidas...

Gut, bis jetzt habe ich auf Marken eh nicht so geachtet und sowieso nicht so viele Marken-Sportklamotten im Schrank. Das hat sich aber eben gerade geändert, adidas bleibt in Zukunft aussen vor.

Außerdem werde ich in Zukunft jeden adidas-Träger einfach mal höflich fragen, ob er das ok findet, die Menschenrechtsverletzungen in China mit seinem Geld zu unterstützen.

Beitrag melden
Extremophile 03.05.2008, 13:59
8. Hallo Herr Hainer

Es wird den Tag geben, da wird sich die kommunistische Partei in China wieder auf ihr wahres selbst besinnen und das tun, was Kommunisten in aller Welt schon immer getan haben: verstaatlichen. Das kann und wird auch Adidas betreffen.

Ich hoffe, Sie werden es dann im Umkehrschluss uns politischen denkenden Bürgern nachsehen, wenn wir das dann als Ihre Privatsache ansehen und uns da ebenfalls raushalten.

Hitler konnte auf Wegseher bauen, als er Juden ermorderte und einen Weltkrieg anzettelte. Fritzl konnte das in seiner Amstettener Nachbarschaft.

China weiß es bestimmt zu schätzen, dass man sich da auch auf Sie verlassen kann. Naja - bis zu dem Tag halt, wenn dort das Verstaatlichen wieder losgeht.

Beitrag melden
r.zmudzinski 03.05.2008, 14:00
9. Partner

In Abwandlung eines wohlbekannten Satzes eines berühmten deutschen Schriftstellers kann ich zur Haltung von Adidas-Chef Hainer&Co (er steht ja nicht allein da mit seiner Meinung) nur feststellen, daß bei diesen Leuten die Devise lautet: Erst kommt das Geld und dann die Moral. Für die chinesische Führung sind Hainer&Co die idealen Geschäftspartner, weil sie sich in dieser Weltsicht so ganz ausgezeichnet verstehen!

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!