Forum: Wirtschaft
Online-Banking down: Technische Störung bei DKB, Millionen Kunden betroffen
DKB

Neben der Commerzbank meldet auch die DKB eine Panne bei der IT: Über Stunden war das Online-Banking-Portal der Direktbank nicht zu erreichen. Doch das Unternehmen gibt Entwarnung.

Seite 1 von 3
webwude 01.07.2019, 15:27
1. Nicht nur die DKB...

In Österreich ist die BAWAG und die easybank (Online Tochter) ebenfalls seit heute Morgen offline - schon ein Zufall, dass da gleich mehrere Banken seit heute Morgen nicht erreichbar sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bbkingbaby 01.07.2019, 15:44
2. DKB schon seit mehreren Wochen oft langsam oder gar nicht zu erreichen

Bin selber Kunde und muss das leider bestätigen, obwohl die Bank ansonsten gut und vorallem schnell agiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wibbel 01.07.2019, 15:53
3. RaboDirect

ebenfalls nicht nutzbar.

Keine Reaktion ausser:
Hoppla… Da ist wohl etwas schiefgelaufen. Aber keine Angst, die Anfrage sollte im Hintergrund weiter bearbeitet werden. Wenn nicht, versuchen Sie es einfach zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

Der Späterer Zeitpunkt hält nun bereits seit 9 Stunden an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkbremen 01.07.2019, 15:58
4. Das stimmt

was ein User hier schrieb: DKB Onlinebanking seit einiger Zeit langsamer als früher.

Bei so viel Erfolg durch hervorragendes Onlinebanking und kostengünstige Produkte muss man natürlich in stärkere Server pp. investieren - nicht erst wenn‘s eng wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peho65 01.07.2019, 16:01
5. Ist ja lustig, ...

... wenn die Überweisungen "hinten" funktionieren, man sie aber "vorne" nicht eingeben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 01.07.2019, 16:18
6. Au weia

"Die Bank weist darauf hin, dass allein der Zugang zum Onlinebanking von der Störung betroffen sei ("front end" im Branchenjargon genannt), nicht aber die Zahlungsflüsse im Hintergrund ("back end"). DKB-Kunden müssten sich deshalb keine Sorgen machen, dass Überweisungen nicht rechtzeitig ausgeführt würden. "

Es sei denn, der Kunde kann die Überweisung gar nicht erst eingeben, eben weil das Frontend gestört ist...

Und spätestens beim Broking kann das für die Bank teuer werden, wenn Leute Schadensersatz fordern, weil sie bei fallenden Kursen nicht verkaufen konnten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 01.07.2019, 16:19
7.

Zitat von jkbremen
Bei so viel Erfolg durch hervorragendes Onlinebanking und kostengünstige Produkte muss man natürlich in stärkere Server pp. investieren - nicht erst wenn‘s eng wird.
Durch stärke Server wird es aber nicht gerade kostengünstiger werden, eher das Gegenteil... DIe haben alle nichts zu verschenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7302413 01.07.2019, 16:33
8. Nur ein kleiner Vorgeschmack

Was wäre wenn? Nun, nach allem, was wir wissen, ist der Ausfall der gesamten Infrastruktur des Online-Bezahlsystems kein Hirngespinst von analogen Pessimisten, sondern eine reale Gefahr, ob aufgrund eines Angriffs /der ja bei Häufungen und Kumulationen eher nahe liegt, als ein "Zufall", oder wegen technischen Ausfalls wichtiger Datenknoten, ob durch einen Stromausfalls, eines Feuers, oder, ganz einfach und menschlich, weil jemand Mist gebaut hat - was es ja gelegentlich auch geben soll...

Ein Grund mehr, sich nicht ausschließlich vom Karten und App-Spiel abhängig zu machen, sondern auch noch mit dem Relikt der analogen Welt weiterhin auf Tuchfühlung zu bleiben. Denn wenn - womöglich an einem Freitag - an allen Kassen das Schild: "heute keine Kartenbezahlung möglich", dem einen oder anderen den Schweiss auf die Stirn treiben könnte, lacht der Bargeldverfüger immer noch und freut sich trotzdem auch aufs noch so lange Wochenende ... ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnapi 01.07.2019, 16:56
9. Gerade für Daytrader und allg. Broker ne Katastrophe...

Ich wollte heute früh Aktien verkaufen, weil übers WE locker 2 bis 3 % Kurserhöhung waren, aber das Onlinekonto der DKB fällt WIEDER aus. Das ist nun weiß Gott nicht das erste Mal das sowas bei der DKB geschieht. Das is ganz klar ne Angelegenheit für den Verbraucherschutz. Im schlimmsten Fall verlierste durch sowas tausende Euros an der Börse weil de nix verkaufen (oder eben kaufen) kannst im Fall der Fälle. Ist schließlich nich alles mit Stop loss gesichert. Für mich ne totale Katatsrophe das DKB Onlinekonto. War ich scheinbar wieder zu geizig :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3