Forum: Wirtschaft
Online-Bezahlverfahren: Deutsche wollen lieber Passwort als Biometrie
Getty Images

Fingerabdruck, Stimme, Gesichtsform: Biometrische Merkmale sollen künftig beim Bezahlen im Netz eine größere Rolle spielen. Doch laut einer Studie ist das vielen deutschen Verbrauchern nicht geheuer.

Seite 1 von 9
noch_ein_forenposter 05.08.2019, 09:54
1.

Das grundsätzliche Problem bei Biometrie ist, dass ein Fingerabdruck o.Ä. nicht geändert (aber gestohlen) werden kann, im Gegensatz zu einem Passwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hinrich7 05.08.2019, 09:55
2. Identitätsklau auf dem Vormarsch

die verschiedenen Möglichkeiten führen zu mehr Identitätsklau, wer garantiert dann die Sicherheit der Konten? Wer hat überhaupt diese neue Strategie ausgeheckt? Bislang schien Paßwort und TAN-Generator einigermaßen sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 05.08.2019, 09:59
3.

Bezahlen über 'intelligente' Lautsprecher? Ganz sicher nicht. passt aber gut zur Generation Z (steht das für Zombie oder Zalando?) - nicht mal mehr von Netflix wegzukriegen wenn man einkaufen will.

Gesichtsscans sind okay, gerne auch nur Iris. Fingerabdrucksensoren haben wir seit, hmmm jetzt muss ich schätzen, mindestens 10 bis 12 Jahren an den Arbeitsplätzen (auch zuhause weil Hardware in Massen eingekauft).

Wohlgemerkt: Ich bin über 50 - und ich denke nicht dass die 'Mehrzahl der älteren Deutschen' ein grundsätzliches Problem mit sowas hat. Ich denke die Mehrzahl der Benutzer hat es einfach satt noch ein Gerät und noch ein Gerät und noch eine App für einen ziemlichen simplen Vorgang zu kaufen oder zu pflegen.

Wer es nicht schafft ganz einfach iDeal als Bezahlsystem in seinen Shop zu integrieren der kann offensichtlich auf mich als Kunde verzichten. Ich sehe es, rein aus Bequemlichkeitsgründen, nicht ein mich und meine Systeme kompatibel zu 8 Zahlungssystemen aufzustellen.

Ich bezahle über meine Bank - wie der Anbieter/Dienstleister das mit denen regelt ist sein Problem, nur sein Problem und ich werden einen Teufel tun mir Arbeit und Kosten aufdrücken zu lassen um irgendwo einkaufen zu können.

Kein Anbieter ist alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marty_gi 05.08.2019, 10:03
4. Gegenteil

Das alles bewegt mich zum Gegenteil: Ich kaufe immer weniger im Netz. Und damit wieder verstaerkt vor Ort. Oder aber verzichte komplett. Biometrische Dinger finde ich auch eher zweifelhaft, der ganze mTan-Kram ist mir zu kompliziert - dann lasse ich es halt, ist wahrscheinlich eh die sicherste Methode.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.kuelpmann 05.08.2019, 10:03
5. Ist mir auch irgendwie klar

Die biometrischen Daten sind unlösbar mit der eigenen Person verknüpft. Soweit, so gut. Kein Passwort mehr notwending, nichts aufzuschreiben, nichts zu vergessen.

Aber ist es nicht in Indien passiert, dass gerade diese biometrischen Daten gestohlen wurden? Wie soll das wieder korrigiert werden, wenn jemand Daten von mir hat, die sich nicht ändern lassen, bzw. unlösbar in einem Verhältnis zu mir stehen?

Eine Möglichkeit wäre, bei Bekanntwerden eines solchen Problems den Fingerabdruck, Retina Scan etc. dieses Fingers bzw. AUges dauerhaft ab diesem Datum offiziell für ungültig erklären zu lassen und ab da neue biometrische Daten (was auch immer) zu nutzen.

Keine Garantie, dass damit nicht dasselbe passiert und irgendwann gehen einem die identifizierbaren Teile aus.

Ein PW kann ich immer und regelmässig/unregelmässig ändern. Ist nur unkomfortabler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdn 05.08.2019, 10:09
6. ich stelle immer zuerst die Frage:

wer vertreibt die Apps und wo werden die Daten bearbeitet.
Ah, unsre Freunde in USA wieder.. also nein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paradonym 05.08.2019, 10:14
7. Sicherheit beibringen priorisieren

Ein Passwort ist tendenziell unsicher. Ich errate hier einmal die Methode wie viele von euch ihre beruflichen "PC Passwörter" festsetzen:
1. Firmenname mit Sonderzeichenabwandlung
2.wenn Firmenname nicht mit Abwandlung dann Sonderzeichen hier
3. Euer Beschäftigungszeitraum in Quartalen als Zahl.

Passwörter müssen weil sie sonst nie geändert werden in Unternehmen regelmäßig geändert werden. Der Weg des geringsten Widerstandes ist dann oben genanntes Schema.
Im Zug angesprochen erriet ich so einmal das Schema des halben Waggons (nach Mimik gegangen).
Biometrie hat das gleiche Problem, änderbar ist sie nicht. Sie ist aber weitaus sicherer als das Passwort was ihr finden werdet. Auch wenn das "Ehefrauname+Hochzeitsjahr$hochzählendezahl" ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kika2012 05.08.2019, 10:22
8. Deutschland

wie immer, im Rückwärtsgang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 05.08.2019, 10:24
9. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Verbraucher überzeugt ...

.... werden müssten, dass biometrische Merkmale im Zahlungsprozess nicht nur komfortabler seien, sondern auch sicherer.
#
Überzeugt ist gut, es müssen Beweise her, dass diese Verfahren sicher sind & Beweise werden wohl nicht geliefert werden können, weil... IT an sich & erst recht nicht wenn sie flächendeckend online eingesetzt wird, kann nicht sicher sein!
.
Und dann im nächsten Schritt: Was passiert wenn z.B. wie in Indien schon geschehen , große Mengen biometrischer Daten "abhanden" kommen", die damit "verbrannt" sind?
.
In solch einem Fall nützt nicht einmal einen "Haftung" dessen der speicherte, weil biometrischen Daten ja nicht ÄNDERBAR sind!
.
Ist so bequem, wie alle moderne Technik, doch eine öffentliche Debatte über Technikfolgeabschätzung & was beim Crash & Hack passiert, findet wenn überhaupt in "stillen Kämmerlein" statt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9