Forum: Wirtschaft
Online-Supermärkte im Test: Wenn das Essen aus dem Internet kommt
DPA

Kein Anstehen an der Kasse, kein nerviges Gedrängel nach Feierabend, kein Schleppen: Online-Lieferservices für Lebensmittel versprechen einen stressfreien Einkauf. Wir haben zehn Anbieter getestet.

Seite 7 von 18
scottbreed 30.12.2014, 13:24
60. nicht zielfördernt

weil man sich immer weniger bewegt.. man kauft nur noch online ein und hat kaum nen Grund sich zu bewegen.. deswegen werde ich sowas nie nutzen B-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 30.12.2014, 13:25
61.

Also ich finde an Tests und Bewertungen einiges unlogisch.
Wenn bei REWE online das teuerste Produkt, der Wein 3,29 kostete, müssen also 500 gr "Fair-Trade-/Bio-Kaffee" - wie es auf dem "Einkaufszettel stand - billiger gewesen sein? Wohl kaum.
Und beim supermarkt-lieferservice-Hamburg wird ausdrücklich die Freundlichkeit des Boten gelobt (keine weitere Bemerkung zu anderen Kontakten zum Kundenservice), aber es gibt nur 2 von Punkten bei der Kundenfreundlichkeit? Woraus resultiert diese schlechte Bewertung?
Auch bei Edeka 24: hier kein Wort zum Kundenservice, aber nur 2 von 5 Punkten.
Im übrigen gleicht der Bericht der Quadratur des Kreises. Zum einen machen sich fast alle "Test-Äksberrden" Gedanken über den Verpackungsmüll.
Zum anderen ist mehreren unangenehm, wenn sie "das Gemüse" nicht sehen, bevor sie es in den Korb packen. Beides weiß man eigentlich auch vor einem Online-Einkauf. Aber gut, dass man es mal erwähnt hat.
Besonders toll dabei: eine Kühlpackung quer durchs Land zurück schicken zu müssen, um sein Pfand zurück zu erhalten. Hoffentlich klebte auf der Packung wenigstens irgend ein grünes Siegel. Das würde den Witz komplett machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerz 30.12.2014, 13:34
62. Ganz einfach!

Zitat von m_s@me.com
Ich darf gar nicht daran denken, was es bedeutet, bei einem Rückzug nach Deutschland das Online-Supermarktparadies England zu verlassen. 6 Pfund delivery flatrate pro Monat mit beliebig vielen 1-Stunden-Slots inklusive Sonntag bis 22 Uhr, komplettes Sortiment (ab Zentrallager) mit frischetheken-Artikeln. Unser Grocery-shopping beschränkt sich auf Metzger, Bäcker, Fishmonger. Wir werden das noch schmerzlich vermissen.
Bleiben Sie doch am besten in UK!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shooop 30.12.2014, 13:34
63.

Zitat von walter_e._kurtz
Schließe mich dem an! War gestern noch beim Buchladen im Dorf (jo, gibt´s hier tatsächlich noch). Und was soll ich sagen; Lieferzeit keine 24h für ein nicht vorrätiges Buch. Kann ein Internetversand auch nicht schneller. Dazu das Stöbern im Laden und ein kleines Gespräch mit der Inhaberin. DAS kann widerum kein I.-Versandhandel. Nöö, da bin ich gerne old-fashioned, aber Internetversand ist mir irgendwie zu steril, unpersönlich - unecht.
Genauso mache ich das mit Büchern auch. In dem Buchladen in meinem Viertel ist gleichzeitig ein kleines Cafe. Im Internet Bücher zu bestellen würde bedeuten, dass ich diese Infrastruktur in meinem Viertel nicht möchte. Dabei ist es doch das, was einen Ort lebenswert macht - eine Bücherei, ein Cafe, einen Blumenladen, der Bäcker, der Fleischer etc. - alles Orte, an denen Menschen mit ihrer Kreativität etwas für andere Menschen schaffen, nämlich einen lebenswerten Ort zum Leben. Schon der Supermarkt, in dem die Kassiererin für einen Hungerlohn von 6 bis 22 Uhr schuften muss, ist ein Angriff auf den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Aber die Menschen entscheiden selbst was sie wollen, möglichst billig einkaufen, ober den Ort lebenswert gestalten. Leider erkennen viele den Zusammenhang nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlaugustwitzleben 30.12.2014, 13:36
64.

Zitat von kika2012
ich habe keine Zeit zum Einkaufen. Damit verschwende ich keine wertvollen Stunden...
Haben Sie auch Mal darüber nachgedacht, wie Ihr Mann darüber denkt, wenn Sie jetzt, anstatt das Bier zu holen, zu Hause rumhängen? Alles Egoisten geworden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 30.12.2014, 13:36
65. Wie pervers artet der Online-Handel noch aus

Es ist wohl das Letzte, sich sogar Lebensmittel vor die Wohnungstür liefern lassen.
Wir müssen froh sein, wenn der Zusteller von DHL überhaupt durch den Verkehr kommt und anständig an der Wohnung läutet. Nicht einfach unter der Fahrt aufhört, wie mit einer Stechuhr, und die ganze Chose ganz einfach in ein Paketcenter auskippt. Nach dem Motto, "so du Arschloch Empfänger, schau zu wie du dir dein Paket abholst".
Der erbärmlichste Verein ist die Post mit ihrer DHL, die nur auf Profit getrimmt sind, seit diesem Wunder-Vorstand Zumwinkel, der gehen musste nach seinem Steuerbetrug, ursprünglich aber gar nicht wollte. In der Tat, wir sind ein Korruptionsland geworden, dem das Wohlwollen fast entzogen gehört. Viele machen das Richtige, sie kehren diesem viel gelobten Land mit seinem gefühlten Rechtsstaat Modus den Rücken. Blühen in Norwegen, oder Schweden förmlich auf, wenn sie dort nicht mehr betrogen werden. Dazu hört man von Merkel gar nichts? Zumindest ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Schlemihl 30.12.2014, 13:40
66. Genau

Zitat von fatherted98
...für ältere oder kranke Menschen die dazu auch noch das Internet bedienen können, sicher eine gute Sache. Allerdings glaube ich nicht, dass es sich rechnet wenn nicht hohe Aufschläge für Lieferung oder direkt auf die Waren drauf kommen....also doch mehr etwas für die wohlhabende Klientel.
und diese älteren und kranken Menschen, die nicht mehr selbst einkaufen gehen können, haben dann kein Problem die Lebensmittel zuhause wegzustauen und sich - vor allen Dingen - ausreichend ausgewogene und nahrhafte Mahlzeiten selbst zu kochen.

Viel mit älteren und kranken Menschen hatten Sie offensichtlich noch nicht zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlaugustwitzleben 30.12.2014, 13:40
67.

Zitat von shooop
Leider erkennen viele den Zusammenhang nicht.
Ich verstehe nicht, warum viele immer so gnädig in ihrem Urteil sind. Den Zusammenhang zu erkennen ist nun wahrlich nicht schwer. "Leider interessiert viele der Zusammenhang nicht" wäre sehr viel treffender. Und damit müssen die "Bequemen" dieser Gesellschaft leben - mit dem Wissen, die eigene "Bequemlichkeit" auf dem Rücken anderer auszutreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edelspamer 30.12.2014, 13:41
68.

Lieferservice fand ich in Moskau auch spitze. Gerade bei 24/7 Stau in dieser Stadt eine echte Wohltat. In Russland wird jede gekaufte Ware sofort am gleichen Tag an die Tür geliefert, wenn man will. Paketdienste wie wir sie kennen sind da unnötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doublebass 30.12.2014, 13:42
69. jetzt sollte es doch inzwischen auch noch

Zitat von sachfahnder
... leider leben wir, was tagtäglich feststellbar ist, in einer "kranken Welt"!
der letzte gemerkt haben, dass wir in einer kranken welt leben. wem das entgeht ist gehirngewaschen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 18