Forum: Wirtschaft
Opec-Treffen in Wien: Ein Kartell stürzt ab
DPA

Einst Schrecken der Weltwirtschaft, jetzt nur noch ein Debattierclub: Die Opec kann sich bei ihrem Treffen in Wien nicht auf eine Strategie gegen den Verfall des Ölpreises einigen - und offenbart damit ihren Machtverlust.

Seite 1 von 12
floydpink 27.11.2014, 19:17
1.

"Die Opec kann sich bei ihrem Treffen in Wien nicht auf eine Strategie gegen den Verfall des Ölpreises einigen - und offenbart damit ihren Machtverlust."

Der einzige Grund hierfür ist doch, mit niedrigen Preisen für Rohöl das deutlich teurer zu fördernde Öl aus Fracking aus dem Markt zu drängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 27.11.2014, 19:18
2. Das war nur eine Frage der Zeit

Die reichen oder weniger reichen Oellaender koennen offenbar ebensowenig mit Geld umgehen wie diejenigen, die dafuer arbeiten gehen.

Ende vom Lied: Der Finanzbedarf ist IMMER greosser als das Einkommen. Und wenn es zwickt ist sich jeder selbst der naechste. Da wird halt mehr Oel exportiert solange zes geht. Wenn man dabei nebenbei die Konkurrenz ausschalten kann, um so besser fuers spaetere Geschaeft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghm20 27.11.2014, 19:18
3. Wunderbare Nachrichten

Sehr schön - so profitiert die ganze Welt von günstigeren Öl. Danke an die USA, die vom Ölverschwender dank benzinsparender Autos und Fracking zum Ölexporteur werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ermanerich 27.11.2014, 19:19
4. So what

Jeder informierte Bürger dankt den Staaten, dass sie wie unter Reagan den Ölpreis als Waffe gegen die Russen nutzen.

Bezeichnenderweiser sind es die Saudis und Katar, welche bei dem dummen Spiel mitmachen - sie haben ja auch keine andere Wahl. Ohne US-Hilfe wären diese Despotien bald weg vom Fenster oder halt Frühling in der Wüste.

Die Russen werden wohl die Fördermengen kürzen, wenn sie nichts davon haben und sich ihr Öl für bessere Zeiten aufheben.

Wir in Deutschland können derweil auf öko umstellen, auch wenn keiner weiß wie das geht und wer das bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leiboldson 27.11.2014, 19:31
5.

Für die regenerative Branche ist die Entwicklung des Ölpreises eine Katastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erasmus89 27.11.2014, 19:32
6. Bei all der Entwicklung darf nicht

vergessen werden, dass auch die USA mittlerweile Probleme bekommen : Wie Bloomberg berichtete, verzeichnen Fracking-Produzenten in Oklahoma und Texas bei so niedrigen Ölpreisen bereits massive Verluste. Fracking ist nicht rentabel, wenn die Entwicklung so weitergeht. Das heißt, dass der Preis sich durchaus wieder einpendeln könnte, wenn die Fracking-produzenten ihre Produktion drosseln müssen. Momentan reagieren sich aber mit Überproduktion, um Verluste auszugleichen. Das wird aber auf Dauer nicht gut gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingenör79 27.11.2014, 19:33
7. Ist doch gut so

Kartelle sind immer hinderlich. Langfristig wird der Ölpreis wieder über 100$/B steigen. Zur Zeit sollten wir uns einfach über den niedrigen Ölpreis freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quakiutel 27.11.2014, 19:37
8. Ganz ruhig bleiben!

In ca. 4 Jahren ist Öl bei 200 Dollar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzpeter0508 27.11.2014, 19:42
9. Am Schluss siegt dan doch die Gerechtigkeit

jahrelang haben uns die Scheichs erpresst, sich Paläste und andere irrsinnige Projekte hingesetzt die total überflüssig sind. Selbst nicht gearbeitet, da zu faul, zu arrogant und zu dumm, nur andere für sich arbeiten lassen und Sklavenheere aus Asien malochen lassen. Selbst das Öl mussten noch ausländische Firmen pumpen, auch dazu fehlte ihnen der Verstand. Ich weiss leider von was ich rede, habe auch 7 Jahre bei diesen Gaunern gearbeitet. Uns war da immer schon klar, die waren Schafzüchter und Kameltreiber, und sie werden es langfristig wieder werden, und all diese Luxusprojekte wird der Sand über die Jahre zudecken. So wie es jetzt schon teilweise passiert, verlassen, leer, Ruinen im Sand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12