Forum: Wirtschaft
Optiker-Unternehmer: Fielmann-Gründer übergibt Sohn noch mehr Macht
picture alliance / Christian Charisius

Der Generationswechsel bei Deutschlands größter Optikerkette schreitet voran. Unternehmensgründer Günther Fielmann übergibt nun auch die strategische Verantwortung an seinen Sohn und will für einen symbolischen Euro weiterarbeiten.

Seite 2 von 3
navysailor 05.02.2019, 22:06
10. Vorbildlich

Er wurde halt spät Vater aber seinen 21 Jahre alten Sohn strategisch in Stellung zu bringen und dann 8 Jahre konsequent aufzubauen zeugt von großer Weitsicht und bei Marc Fielmann von großer Ausdauer.

Viele können nicht loslassen und kommen viel zu spät oder nie auf die Idee. Oder die Kinder haben sich längst in anderen Tätigkeiten oder Geschäftsfeldern etabliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
illegal2001 05.02.2019, 22:26
11. Wussten Sie was eine Brille im Einkauf kostet?

Mein bester Kumpel arbeitet bei einem Konkurrenten. Daher nur mal so zum Verständnis, wie Herr Fielmann so reich geworden ist: Eine ganz normale Brille (keine Gleitsicht) kostet im Einkauf max. 10 EUR inkl. Gestell (egal ob Marke oder nicht), Gleitsicht vielleicht 15 . Wenn Sie also das nächste Mal beim Optiker sind und der dann das schlaue Büchlein rausholt und die aktuellste Rabattaktion des Herstellers mit seinem kleinen Taschenrechner durchrechnet und Ihnen freudestrahlend erzählt, wieviel Rabatte NUR FÜR SIE noch in Abzug gebracht werden könne, erinnern Sie sich an meine Zahlen.

Alle Gläser werden von 4-5 Herstellern, meist aus Südkorea gefertigt. Ebenso die Gestelle. Aus dem Maschinen laufen die no-name Gestelle neben denen von Adidas, Porsche oder RayBan. Alles das Gleiche!

Sie können also ohne Bedenken zu jedem Anbieter gehen, der Ihnen eine Brille auch ohne Mondpreise anbietet, denn die Qualität ist die gleiche wie bei den großen Ketten. Meine persönlichen Favoriten sin die mit den Festpreisen. Kein Taschenrechner, keine Amateur-Psychologie sondern tolle Brillen, nette Beratung und gute Preise.

Zum Artikel - herzlichen Glückwunsch Herrn Fielmann, die Marktlücke erkannt und vielen Menschen Arbeit gebracht zu haben. Danke auch seinem Engagement rund um den Naturschutz und das Pflanzen und Spenden so vieler Bäume an Schulen und andere Einrichtungen. Ein alter Schulfreund ist dort Gärtner und berichtet nur wohlwollend über Herrn Fielmann Sr. und seine Begeisterung für die Botanik. Ein echter Unternehmer! In seinem Unternehmen zu arbeiten scheint allerdings alles andere als eine Freude zu sein, wie ich von vielen Seiten gehört habe. Vielleicht kann ja Fielmann Junior eine andere Unternehmenskultur einführen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandnetzwerk 05.02.2019, 22:48
12. Na und ?

Das ist nur ein Steuersparmodell. Was will uns der Artikel sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
binibona 06.02.2019, 00:32
13. erinnert mich an

Herrn Trump. Der hat nicht mal den symbolischen Dollar genommen. Macht ihn das zu einem guten Menschen? Die Frage muss sich wohl jeder selbst beantworten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hernoti 06.02.2019, 01:09
14. Ungefragt im Unternehmen!

Ich bin mir sicher, Sohnemann würde ihm dafür, dass er nicht gratis in seiner alten Firma rumhängt, eine gute Entschädigung zahlen. Aber das war wohl keine Option gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OompaLoompaOfScience 06.02.2019, 06:35
15. @blupp.dienst

Falscher als falsch geht nicht, und Ihre Milchmädchenrechnung ist in jeder Hinsicht falsch. 1) Löhne und Lohnnebenkosten wirken sich für sie AG steuermindernd aus, werden die 100.000 EUR also nicht als Gehalt gezahlt, so fallen auf den um diesen Betrag höheren Gewinn der AG noch Gewerbesteuer, Körperschaftssteuer und Solidaritätszuschlag an. 2) Ihre fiktiven 10% Zinsen müssen ausgeglichen werden, um nicht Jahr für Jahr ärmer zu werden, was nur durch einen Wertzuwachs der Aktien geschehen kann. Der Wertzuwachs durch das eingesparte Gehalt kommt jedoch allen Aktionären zu Gute, nicht nur Herrn Fielmann, so dass der Buchwertzuwachs anteilig verteilt werden muss. 3) Es gibt einen sehr einfachen Grund, warum Herr Fielmann sich mit einem Gehalt von 1 EUR zufrieden gibt: Weil er es kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 06.02.2019, 07:11
16. Steve Jobs

Zitat von IntelliGenz
er arbeitet ja im Vorstand nicht, ist "passiv", also gilt der Mindestlohn für ihn nicht. Der "Symbol-Euro" wird schon steuerliche Gründe haben. Vielleicht findet sich jemand im SPON Forum, der es uns erklären kann
erhielt für seine Tätigkeit auch nur 1 Dollar. Ach, die Aktienpakete kamen noch hinzu quasi als variable Vergütung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpha287 06.02.2019, 07:51
17. Arbeitsbedingungen

Illegal 2001 hat recht, jedenfalls was die Arbeitsbedingungen betrifft (mit den Einkaufspreisen ist dann doch etwas komplexer). Optiker war mal ein angesehener Handwerksberuf mit guter Bezahlung. Dann Herrn Fielmann sind die Löhne trotz anspruchsvoller Ausbildung auf exakt dem Niveau des normalen Einzelhandels. Ich habe als Einstiegslohn NACH der Meisterschule also als Dipl. Augenoptikermeister gerade mal 2180 Euro brutto erhalten für einen totalen Stressjob weil permanent unterbesetzt. Die Mitarbeiter werden nicht gewertschätzt, Gehaltserhöhungen gibt es sehr selten, man wird mit Einmalzahlungen abgespeist. Der Mitarbeiterwechsel ist enorm hoch, ich arbeitet in einer Filiale wo pro Jahr 25 % der Belegschaft wechseln. Heute findet Fielmann vermehr gar keine Optiker mehr und greift sehr oft auf Fachverkäufer ohne Berufsausbildung zurück. Herr Fielmann war ein grosser Unternehmer und ist ein grosser Natur- und Tierfreund. Aber ein Menschenfreund ist er nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 06.02.2019, 08:23
18. Zwischen 4 und 10 Dollar

kostet eine Brille im Einkauf und das Fielmann Eigenmarkensortiment kommt weitgehend aus China. Natürlich erzielt man den Preis nur bei höherer Abnahmemenge pro Modell und Farbe.

In dieser Verkaufspreislage bis 100€ findet man dann fast nur einfaches Brillendesign, oft etwas bieder und kaum ein Unterschied zu Fassungen vor 25 Jahren.

Derartiges Sortiment in der untersten Preislage findet sich seit vielen Jahren bei den meisten Optikern, zumindest in den Geschäften größerer Ketten. Natürlich nicht in einer langweiligen Breite wie bei Fielmann, da man noch andere Fassungssortimente für die Kunden bereit hält. Der Einkaufspreis kann hier bis 100€ liegen.

Jetzt keine falsche Rechnung bezogen auf die Fassung: Einkauf 5 Dollar, Verkauf z.B. 70€, klingt hoch, aber eine Pizza, Material 50 Cent (Oliven aus dem Vorratseimer) Verkaufspreis 6€ hat einen höheren Faktor und da kommt niemand zum kostenlosen Brille richten.

Die Masse macht dann Fielmann zum mehrfach Milliardär, ca. 4 Milliarden lt. Forbes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
streifenpuppe 21.02.2019, 14:10
19. Zum Vergleich...

Gleitsichtbrille Fielmann mit Mittelklassegestell um die 100€: immerhin 680€.

Beim Optiker um die Ecke (Zuschlag für Gläsergröße etc. wird da immer gerne genommen...) um die 1100€.

Aliexpress: Gläser und Gestell online aussuchen und dann zwei Wochen warten: 55 US$. Bevor jetzt jemand meckert: die habe ich seit 2 Jahren auf der Nase. Sonnenbrille - auch mit Gleitsicht: 5 $ weniger.

Fazit: da sind schon Traummargen zu realisieren, auch eingedenk der Tatsache, dass die Online-Händler natürlich keinen Laden mieten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3