Forum: Wirtschaft
Organisierte Kriminalität: So funktioniert der Milliarden-Betrug mit Pflegediensten
DPA

Die Masche ist einfach, der Ertrag gewaltig: Mit Betrug bei der Pflege sollen osteuropäische Banden Milliarden aus den Sozialversicherungen ergaunern. Der Staat ist weitestgehend machtlos.

Seite 1 von 14
Bernhard.R 18.04.2016, 17:58
1. Der Fehler liegt im System

Wenn ich eine Leistung zu bezahlen habe, schaue ich mir die Rechnung an und bezahle nur das, was auch geleistet wurde. Das ist bei medizinischen Leistungen meist anders. Der Zahlungspflichtige (z. B. die Krankenkasse) prüft zwar die Rechnung, kann aber nicht erkennen, was tatsächlich geleistet wurde. Der Leistungsempfänger (der Patient) erhält meist gar keine Rechnung. Dieses System hält die starke Ärzte-Lobby aufrecht. Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 18.04.2016, 17:59
2.

Das Ganze funkioniert nur, wenn (auch die deutschen) Anehörigen nicht auch mal kontrollieren und hinsehen, wie und was an Leistung gebracht werden. Aber mal wieder die reine Bequemlichkeit, weg mit dem Alten und Schlüssel weg. Der Staat hats mal wieder zu richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 18.04.2016, 18:01
3.

Für den Staat scheint die Grenze von 1 Milliarde bedeutsam zu sein, vorher sind es nur Peanats? Hab die Zahl schon bei anderen krummen Geschäften gelesen, vorher sind sich die Ministeriellen zu fein... Warum sollte der Staat machtlos sein? Scheint mir doch relativ einfach zu sein nachzuprüfen, ob die Patienten wirklich existieren und wenn ja diesen oder jenen Pflegeaufwand brauchen... Der Staat kontrolliert doch sonst auch jeden Mist bis zum Abwinken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_rot 18.04.2016, 18:01
4. Das ist doch nicht neu!!

Schon 2014 hat Günter Wallraff den Betruf von mobilen Pflegediensten im Fernsehen als verkleideter Renter bewiesen. Hat das niemand gesehen oder haben die Politiker das für Comedy gehalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ladozs 18.04.2016, 18:10
5. Sind wir wirklich überrascht?

Was machen eigentlich die Behörden und Verwaltungen in diesem Lande den lieben langen Tag, außer die Mär von der konstanten Überlastung aufrecht zu halten.Gibt es denn so viele Iwans und Irinas in Deutschland, dass ein Milliardenschaden entstehen kann? Gleichgültigkeit anstatt Engagement und Kontrolle der Verwendung der Beiträge der Krankenkassenmitglieder ist wohl auch hier vorherrschend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 18.04.2016, 18:10
6. wohltuend

informativ und gerade nicht einseitig vor-verurteilend (immer diese russen!) dieser beitrag. in diesem dreieck pflegedienst-patient-kostenträger sind eben auch hier manchmal alle daran beteiligt, irgendeinen reibach zu machen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luenesir 18.04.2016, 18:12
7.

Hier müssten eigentlich die Kranken- und Pflegeversicherungen für ihre Schluderigkeit verurteilt und ihr jammern nach mehr Beiträgen unterbunden werden.
Ehrlichen und häufig wirklich Pflegebedürftigen Patienten wird häufig aus fadenscheinigen Gründen die Anerkennung einer Pflegestufe verweigert. Bevor sie kommunale Unterstützung erhalten geht es zunächst an das verwertbare Eigenkapital. Aber auf Simulanten fallen die medizinischen Dienste der Krankenkassen offenbar rein. Man fragt sich welche Qualität und Qualifikation die Mitarbeiter/-innen dort tatsächlich haben. Ein Armutszeugnis für unser Sozialsystem mit dem man sich immer wieder rühmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babbelnet 18.04.2016, 18:12
8. Deutschland lässt sich mal wieder....

ausnehmen. Wie so oft von osteuropäischen Gruppen.
Jetzt wird kein Baumaterial oder Autos richtung Osten ausgeführt, jetzt sind es schon Direktzahlungen. Wenn ich Verbrecher ware, ich hätte meinen Hauptsitz in Deutschland. Leichter und besser lässt sich nirgends Geld verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antipas5 18.04.2016, 18:15
9. So funktioniert der Milliarden-Betrug mit Pflegediensten

Endlich mal eine sinnvolle Anleitung im Internet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14