Forum: Wirtschaft
Organisierte Kriminalität: So funktioniert der Milliarden-Betrug mit Pflegediensten
DPA

Die Masche ist einfach, der Ertrag gewaltig: Mit Betrug bei der Pflege sollen osteuropäische Banden Milliarden aus den Sozialversicherungen ergaunern. Der Staat ist weitestgehend machtlos.

Seite 6 von 14
Ichbines2 18.04.2016, 19:29
50. Überprüfbar bis ins Detail

sind bei uns doch eigentlich nur die ganz normalen Arbeitnehmer, alle anderen schummeln, betrügen, erschleichen und machen was sie wollen. Kein Mensch kommt dahinter.
Wieviele Ferienwohnungen werden beispielsweise währen der landwirtschaftlichen Saison "schwarz" vermietet? Offiziell stehen sie natürlich leer. Wer weiß denn schon, ob Auswärtige Spargelstecher, Behrenpflücker, Pflanzenpickierer oder sonstige Leiharbeiter montatelang mehrmals jährlich wohnen.
Die Leih- und Zeitarbeit hat auch diesen Schwarzmarkt geöffnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 18.04.2016, 19:42
51. Schuldsuche

Sicherlich gibt es auch Betrug um die Pflegeleistungen, aber alle zeigen nur noch mit dem Finger auf diejenigen, die die Kasse plündern, keiner sagt, dass es auch in großen Maßen umgekehrt ist, denn viele Pflegebedürftige bekommen nicht das was ihnen zusteht.
Wie hoch mag wohl die Summe sein, die man aus bürokratischen Dingen und wegen der Einsparung, den Bedürftigen das Notwendige vorenthält?
Für mich ist das zu einseitig um nur von den wahren Probleme abzuwimmeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daldner 18.04.2016, 19:46
52. Scheinbar kann man sich

in Deutschland so ziemlich alles erlauben, außer seine GEZ-Gebühren oder sein Knöllchen nicht zu bezahlen. Immerhin tut der Staat etwas gegen Zu-schnell-Fahrer, wie man am Blitzmarathon sehen kann. Ein wehrloser Staat tobt sich am gemeinen Untertan aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maifreuden 18.04.2016, 19:48
53. Hahaha !

Und wann werden bitte die privaten, institutionalisierten „deutschen“ Pflege-Wirtschaftsbetriebe unter die Lupe genommen?
Aus leidvoller Erfahrung wage ich mal die Prognose: Dagegen die die Russen Peanuts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 18.04.2016, 20:05
54. ...

Vielfach seien die Strafverfolger zudem heillos überlastet und noch mit anderen Verfahren betraut.

Ja, Kiffer, Parksünder, Nachbarschaftsstreitigkeiten, Kleinstkriminelle, Bürgerbevormundung, Sozialklagen...deutsche Gerichte sind wirklich an der Spitze bei der Bekämpfung der wirklich schlimmen Verbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alraune1928 18.04.2016, 20:08
55. Ich kann mir nicht vorstellen ...

wie das funktionieren soll. In der ambulanten Intensivpflege kenne ich mich nicht aus, aber im "normalen " ambulanten Dienst kann das nur mit massiver Beteiligung der Pflegebedürftigen bzw Angehörigen funktionieren. Bei Leistungen der Krankenversicherung muss eine ärztliche Verordnung bei der Kasse eingereicht werden. Diese wird geprüft und dann genehmigt (oder) auch nicht. Es muss z.B. Ein aktueller Medikationsplan vom Arzt beigefügt werden, bei Verbandwechsel wird spätestens mit der Folgeverordnung (Erstverordung geht nur über 14 Tage) von der Kasse eine ausführliche Wunddokumentation beim MDK vorgelegt werden. Bei Leistungen der Pflegeversicherung erhalten die Patienten einen Kostenvoranschlag über die gewünschten Leistungen, monatlich wird der Leistungsnachweis dem Pat/Angehörigen zur Unterschrift vorgelegt, mit der Rechnung erhält der Kunde eine Kopie (Orginal an die Pflegekassen). Einmal jährlich unangekündigten Prüfung durch MDK. Dabei wird durch Zufallsprinzip eine bestimmte Anzahl Pflegepatienten überprüft. Der Patient wird besucht, die Doku wird geprüft und es findet eine Rechnungsprüfung statt, bei der Leistungsnachweise, geplante Leistungen, Rechnungen, gültige Verordnung überprüft und mit dem Dienstplan abgeglichen werden. Bei der MDK Prüfung werden auch Handzeichen und Qualifikation aller Mitarbeiter überprüft. Wie schafft man es da zu betrügen? Die Fälschung sovieler Unterlagen und Nachweise wären doch ein Rieseaufwand! Wenn ich mir den Papierkram ansehe den man als ehrlicher Pflegedienst zu bewältigen hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RRR79 18.04.2016, 20:13
56. Zahllose Politprojekte....

Anstatt Energie und Abgaben der Bürger für zahllose, immer neue Politprojekte aufstrebender Parteikader und Politkarrieristen zu verprassen, würde ich mir wünschen, dass die Politik die Schwerpunkte ihrer gestalterischen Arbeit darauf richtet, die bestehenden und nicht zu Ende geführten Projekte endlich einmal abzuschließen.

Ich habe das Gefühl, es wird immens viel auf den Weg gebracht, aber das Angefangene wird nicht sauber bis zum sauberen Abschluss begleitet. Oder es wird nicht darüber nachgedacht, wie all die Politprojekte zu realisieren sind geschweige denn ob diese realisierbar sind.

Liest man den Artikel wird offensichtlich, dass die Ämter bereits mit Verwaltung und Kontrolle der Pflege komplett überlastet sind. Es kommt zwangsläufig die Frage auf, was mit den 50% unterschiedlichster Abgaben auf dem Lohnzettel passiert, das heißt ob diese 50% wirklich da ankommen wo sie was bewirken sollen und müssen. Wenn es so einfach ist, den Staat und damit den Abgabenzahler um Milliarden zu prellen, kann ich mir vorstellen, wo mein sauer verdienten Geld versickert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Menschundrecht 18.04.2016, 20:19
57. Die organisiert kriminelle Exekutive

Zitat von Spiegel online
'Der Staat ist weitestgehend machtlos.'
Die Feststellung auch in diesem Zusammenhang halte ich für einen dreisten Versuch, die LeserInnen zu verblöden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
om108 18.04.2016, 20:24
58. 1 oder 2 Miiliarden €

kassieren diese organisierten Kriminellen jährlich ab? Als Gegeninvestition schlage ich staatlich geprüfte und gegründete Pflegeeinrichtungen bzw. Pflegedienste vor, mit Angestelltengehältern, die Pflegeberufe wieder attraktiv werden lassen und einer Personaldeckung, die nicht zum ´burn-out` der Pflegekräfte führt. Es funktioniert nicht, alles dem freien Markt zu überlassen. Das dies eine Milchmädchenrechnung ist, wurde wieder einmal bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertgsm 18.04.2016, 20:28
59. Das ist doch egal,

die (Renten, Pflege und Kranken)-Kassen erhöhen einfach die Beiträge und fertig ist.
Ist viel Einfacher als dem Patienten oder den Angehörigen die Rechnung prüfen zu lassen wie bei Privatpatienten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14