Forum: Wirtschaft
Organisierte Kriminalität: So funktioniert der Milliarden-Betrug mit Pflegediensten
DPA

Die Masche ist einfach, der Ertrag gewaltig: Mit Betrug bei der Pflege sollen osteuropäische Banden Milliarden aus den Sozialversicherungen ergaunern. Der Staat ist weitestgehend machtlos.

Seite 7 von 14
hanfiey 18.04.2016, 20:37
60.

Zitat von schaluppe
Vor einigen Jahren habe ich meine plötzlich schwerkranke Mutter 7 Wochen lang bis zu ihrem Tod bei ihr zu Hause gepflegt. Dabei kamen mir einige Praktiken des Pflegedienstes seltsam vor, darunter auch die protokollierten Leistungen. Ein Beispiel: Es wurden Pflegemittel ( Windeln, Klistiere, Spritzen, Medikamente) in einem Umfang angeschafft, der die relativ kurze Lebenserwartung der Patientin bei weitem überstieg. D.h., nach ihrem Tod nahmen die Pflegerinnen alles wieder mit - obwohl von der Krankenkasse bezahlt. Viele Leistungen, die ich täglich für meine Mutter erbrachte (Waschen, Kämmen, Medikamentengabe) wurden trotzdem abgerechnet. Ich war damals von der Rundum-Betreuung und der ganzen Situation selbst derart am psychischen Anschlag, dass ich keine Kraft hatte, genauer nachzufragen bzw mich dem irgendwie zu widersetzen. Und nach dem Tod meiner Mutter dachte ich ungefähr: Jetzt bringt es eh nichts mehr. Mit der Beerdigung sollte in der sache einfach Ruhe einkehren. Der betreffende Pflegedienst war gewiss nicht in osteuropäischer Hand. Das heißt, auch deutsche Dienste nehmen es mit vielem nicht so genau und bauen darauf, dass keiner den Dingen nachgeht. Da wäre dringend eine Gesetzesreform nötig!
Selbstverständlich wird auch Ihre Leistung abgerechnet, nur das das Geld dann an Sie hätte gehen müssen und nicht an den Dienst. Es gibt Beratungsstellen die bei der Beantragung helfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rico76 18.04.2016, 20:54
61. Melkende Kuh Pflege

Das hat nichts mit Russen zu tun. Ich kenne von Berufs wegen viele Bilanzen von Pflegediensten, oft GmbH's. Die meisten schwimmen im Geld und kaufen eine Immobilie nach der anderen, bauen sie zum Teil zu betreutem Wohnen aus, mit horrenden Mieten. Die Pflege von Kranken und Alten ist ein Investment zu Lasten der Menschen und der Pflegekassen - und jeder verantwortliche Entscheidungsträger schaut weg. Wenn das Geld nicht mehr reicht, um noch mehr abzuschöpfen, werden eben einfach die Beiträge erhöht, wie in der GKV. Diese Wegnahmementalität hat System mit einer unglaublich großen Lobby - mit der Not der Menschen lässt sich am meisten verdienen.
Und das mit der SPD in Regierungsverantwortung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flingern 18.04.2016, 21:05
62. Und was spricht noch für den schlanken Staat?

Wie lange wird es noch dauern, bis die ersten Systemteilhaber geltend machen, dass Kontrolle einem Generalverdacht gleich komme? Aber, was den privatisierten Pflelegediensten Recht ist, ist den privaten Kontrolleuren in Atomkraftwerken offenbar billig.
Selbst in vermeitlich ausgewogenen Kommentaren schlägt eines immer heftiger durch: Die Furcht, dem Staat Einblick in jene Vorgänge zu gewähren, mit denen das Geld abgeschöpft wird, das zur Sicherstellung der staatlichen Leistungen erforderlich ist. Z.B. Einblick in Bankkonten; - Generalverdacht! Kontrolle der Kammermachenschaften und anderer sogar beliehener Einrichtungen; - Pustekuchen, Generalverdacht!
Das Geeiere rund um die Frage, was Aufgabe des Staates ist, das muss endlich aufhören. Deutschland ist keine AG und soll so bitte auch nicht "geführt" werden. Der schlanke Staat ist die beste Bereicherungseinrichtung für zu viele, denen gegenüber ein Generalverdacht mehr als angebracht wäre.
Erstaunlich, dass die große Mehrheit der Betroffenen sich trotzdem nicht scheut, z.B. ihre Intimpraktiken den sogenannten sozialen Medien anzuvertrauen. "Nicht nur die allergrößten Kälber, wählen ihre Schlächter selber!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulfrad 18.04.2016, 21:17
63. am falschen Ende gespart

Seit Jahren wird Personal zusammengestrichen, sei es bei der Polizei, der Justiz oder dem Sozialamt. Die eingesparten Gehälter verlieren Staat und Volk dann an die gewerbsmäßigen Betrüger. Den Rest kassieren die osteuropäischen Staaten an EU-Subventionen, damit weiter Infrastruktur aufgebaut und in Deutschland Arbeitsplätze abgebaut werden können - zusätzlich zu den eingesparten Stellen. So bleibt der Bürger doppelt abgezockt und ausgeraubt auf der Strecke - während Osteuropa weiter Milliarden an EU-Subventionen kassiert, unsere Autos klaut, in unsere Wohnungen einbricht und unseres Sozialkassen ausnimmt. Und keine Flüchtlinge aufnimmt, weil die angeblich Geld kosten und kriminell sein sollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okav 18.04.2016, 21:19
64. Deutschland ist zur Plünderung freigegeben

und das auf allen Kanälen. Wenn man mal die Plünderung durch die Eurorettung und die Europäischen Institutionen absieht, ist der Rest in der Regel zugewandert. Ob nun die organisierte Kriminalität aus dem Einbruchsgewerbe, Fahrzeugdiebstahlgewerbe, Drogenhandelsgewerbe, Menschenhandelsgewerbe, Umsatzsteuerbetrugsgewerbe oder nun Pflegegewerbe oder die Masche türkischer Imbissbudenbesitzer nach auffliegen des Steuerbetrugs einfach sich abzusetzen oder die Hand zu heben aber auf jedenfall das lukrative Geschäftsmodell an einen Verwandten abzugeben, der das genauso weiterführt. Oder der permanente Sozialbetrug von riesigen Personenkreisen wie den Libanesen Clans oder vieler Zugereister Mitbürger, die hier nur noch eine Meldeadresse und ein Onlinekonto haben aber den Rest des Jahres auf ihren Besitztümer im Heimatland aufpassen. Wenn das Amt ruft, wird sich einfach auf dem Weg gemacht und nächsten morgen ist man da. Zahlungen gehen weiter, ab nach Hause. Und die deutschen Politiker können von dem Ausmaß natürlich gar nichts ahnen. Gute Nacht Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesenflitzer 18.04.2016, 21:19
65. Ich kann es nicht mehr hören

Sorry, aber Argumente wie "Der Staat ist (weitestgehend) machtlos", kotzen mich mittlerweile an.
Der Staat ist machtlos, weil keiner niemanden kontrolliert. Jeder kann im schönen Deutschland tun und lassen und treiben und bescheissen auf Teufel komm raus.
Egal ob bandenmässiger Wohnungseinbruch, Sozialmissbrauch aller Orten, oder gewerbsmäßiger Betrug (anders kann man das wohl nicht mehr nennen) bei Flughäfen, Philharmonien und diversen anderen Projekten.
Wir werden mittlerweile von einer Schar von Blinden und unfassbar Nichthandelnden Politikern regiert, wo das Wegschauen und Nichtwissen das Hauptarbeitsfeld darstellt.
Brot und Spiele Hipp Hipp Hurra.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
säkularist 18.04.2016, 21:20
66.

Letztendlich tut das ganze niemandem wirklich weh, außer dem Beitragszahler. Daher fühlt sich auch niemand veranlasst hier aktiv zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elmard 18.04.2016, 21:22
67. Nur durch Zusammenführung

der Abrechnungsdaten eines Pflegedienstes kommt man dem Betrug schnell auf die Spur.
Alle(!) bei den gesamten Pflegekassen und Sozialämtern abgerechneten Leistungen bzw. Beträge von einem zugelassenen Pflegedienst werden mindestens 1 x im Vierteljahr bei einer Zentralstelle der Pflegversicherung datenmäßig gesammelt. Dabei sind die persönlichen Daten der Leistungsempfänger, also der Pflegebedürftigen, zu anonymisieren. Man könnte sehr schnell feststellen, ob der Pflegedienst überhaupt von seiner personellen Ausstattung her gesehen in der Lage ist bzw. war, die bei allen Kassen und Behörden abgerechneten Leistungen zu erbringen.

Ich weiß wovon ich rede, ich war 37 Jahre in der Sozialversicherung bzw. Kranken/Pflegekasse tätig.

In den 80er Jahren haben sich auf Landkreisebene alle(!) damals vorhandenen Krankenkassen zusammengesetzt und die Abrechnungen einer physiotherapeutischen Praxis zusammengeführt.
Über etwas mehr als einem Jahr war der Verdacht auf falsche Abrechnung und nicht erbrachte Leistungen beweisbar.
Die Summe der Leistungen war in ihrem zeitlichen Umfang unmöglich von den nur 2 Personen zu erbringen, auch nicht, wenn an 8 Tagen in der Woche 24 Stunden gearbeitet worden wäre.
Es befanden sich bis zu 5 Personen (bei verschiedenen Krankenkassen versichert) zur gleichen Zeit in der Krankengymnastik. Dauer je bis zu 45 Minuten.
Es wäre so einfach, den betrügerischen Pflegediensten auf die Spur zu kommen, man muss es nur wollen.
Allein das Wissen, das es eine solche Zentralstelle gibt wird dazu führen, sich möglichst unauffällig und damit korrekt bei den Abrechnungen zu verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gratiola 18.04.2016, 21:36
68. Wie kommt es

Das man im bürgerfinanzierten TV von der Russenpflegemafia spricht und hier von den "geliebten" Ukraine und Tschschenen hört. Die sind doch unsere Freunde, welche wir gegen den bösen Putin mit allen Mitteln verteidigen müssen. Also wer hat denn nun die kriminelle mafioese Energie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
QPDO 18.04.2016, 21:36
69.

Bei rundgeputzten Ecken und Beratung zu OPs bzw. Alternativen in homöpathischen Dosen in dt. Krankenhäusern kann man da auch von geschäftsmässigem Betrug sprechen. Aber wohl eher durch KH Betreiber und Pharmakonzernen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 14