Forum: Wirtschaft
Organisierte Kriminalität: Warenklau von Lkw verursacht Milliardenschäden
DPA

Elektronik, Fahrräder, Diesel: Organisierte Banden stehlen offenbar immer häufiger Waren von Lastwagen, vor allem an Autobahn-Rastplätzen. Allein in Deutschland entsteht dadurch ein Milliardenschaden - jedes Jahr.

Seite 1 von 10
bernhard.geisser 23.06.2017, 07:51
1.

"Die Polizei in Deutschland geht der Zeitung zufolge davon aus, dass die Diebstähle von der organisierten Kriminalität in Osteuropa gesteuert werden." Dank offenen Grenzen. Wir wollten es so. Wir haben es so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
novalis28 23.06.2017, 07:52
2. Da unsere Polizei nicht mehr Verbrechen verwaltet

statt bekämpft und das Aufstellen von Radarfallen einfacher ist und man nicht nachts unterwegs sein muss, ist diese Entwicklung nicht erstaunlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 23.06.2017, 08:04
3. ....kicher!

Eine Meldung die eigentlich gar keine Meldung ist.

Wären diese Güter in gesicherten Lagerhallen untergebracht, bräuchten sie nicht auf Schwertransportern, die darüberhinaus auch noch die Strassen und Brücken kaputt machen ohne ihren Anteil an den Schäden zu begleichen, für die von der Industrie geforderten `just-in-time´ Lieferungen bereitgehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haralddemokrat 23.06.2017, 08:10
4. Die Täter kommen aus Osteuropa

die Steuerung aber sitzt hier. Viele Diebstähle sind gezielt. Woher wissen die Täter von den Ladungen? Viele Unternehmen im Logistik / Speditionswesen sollten hierzu ihre Mitarbeiter überwachen bzw. überprüfen, zumindest die, die im Wissenskreis über Ladung und Tour sitzen. Diese Diebstähle nehmen im Umfang und Wert der Beute zu. In Reportagen haben LKW Fahrer geäußert, das sie nichts dagegen tun, weil diese Banden bewaffnet sind und auch so vorgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorbo 23.06.2017, 08:10
5. LKW's (+Fahrer) = unliebsames Klientel....

...ohne denen leider in diesem Land nichts laufen würde. Leider ein weiteres Beispiel, ich will es mal vorsichtig ausdrücken, von Überforderung in der Politik. Seit Jahren(!!!) ist es auf deutschen Autobahnen nicht möglich an den Autobahn Raststätten ab 18:00 Uhr einen angemessenen und sicheren Nachtstop einzurichten. Es ist mir völlig unverständlich unter welchen (gefährlichen) Bedingungen die Fahrer gezwungen (Lenkzeiten!) werden ihre Pausen einzulegen. Selbst die Autobahn Zu.-Abfahrten sind in der Regel gefährlich dichtgeparkt. Ein rankommen (an die Zapfsäulen (ja, es gibt auch Autofahrer die nach 18:00 Uhr tanken wollen) manchmal unmöglich. Wenn die Betankung gelungen, muss man nur noch wieder auf die Autobahn gelangen. Während man sich dann durch die dicht an dicht geparkten Lkw's schlängelt gewinnt man schnell den Eindruck dass da irgendwas so richtig schiefläuft und das schon seit vielen Jahren. Wenn ich mir dann die Begründung meines letzten Parktickets durch den Kopf gehen lasse (Gefährdung des öffentlichen Verkehrs etc.) kann ich nur noch den Kopf schütteln. Und der Artikel beschreib dabei nur "eine" Randerscheinung des Problems. Lieber Spiegel: bitte berichten sie auch mal über die Parkplatz Katastrophe auf den Autobahnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred the Frog 23.06.2017, 08:12
6. Zwei Überlegungen

Könnte es ein Notbehelf sein, die zulässigen Lenkzeiten zu erhöhen, um eine Weiterfahrt bis zum nächsten bewachten Parkplatz zu ermöglichen. Es geht ja nicht nur um Waren, sondern auch um das Risiko für die Fahrer.
Dann noch die Frage, ob es für die Speditionen nicht sinnvoll wäre, die Lkw mit zwei Fahrern auszustatten. Die könnten sich mit Fahren und Ruhen abwechseln und so auch den Lkw maximal ausnutzen. Gibt es rechtliche Einschränkungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achterhoeker 23.06.2017, 08:16
7. Ob das stimmt?

Wenn man oben das Bild von der Parkordnung sieht ist wohl klar das man hier nicht palettenweise die ungesunde Brotschmiere, TV Geräte u.a. klaut und mit Kleintransportern wegfährt.
Und zufällig Plane aufgeschlitzt und ausgerechnet da das Begehrte gefunden, dass ist auch ein Märchen. In dieser Kette stecken Informanten die Ladung, Route und Parkplatz melden. Ich glaube nicht das jemand mit nem PKW stundenlang hinter dem Zielwagen hinterher fährt wenn zwischen vielen LKW kein Auto dazwischen passt.
Eine Möglichkeit ist das Verbot von Transporten solcher Waren mit Planefahrzeugen.
Container oder sogenannte Koffer kann man nicht aufschlitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 23.06.2017, 08:17
8. Verwunderung

Zitat von bernhard.geisser
"Die Polizei in Deutschland geht der Zeitung zufolge davon aus, dass die Diebstähle von der organisierten Kriminalität in Osteuropa gesteuert werden." Dank offenen Grenzen. Wir wollten es so. Wir haben es so.
bei Osteuropäern wird das Kind sofort beim Namen genannt. Schon irgendwie seltsam. Haben die nicht die gleichen Rechte? Warum kräht da niemand : "Und Deutsche klauen etwa nicht???"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 23.06.2017, 08:20
9. Raub

In diesem Land wundert mich eigentlich nichts mehr!!!! Auf den Autobahnen ist zu beobachten, das sich die klassischen Rastplätze zuerst füllen,denn der letzte LKW versperrt ( auch dem PKW!) die Zufahrt.Da dürfte der Überfall etwas schwerer fallen als auf den großen Rastplätzen ,wo im ' Fischgrätenprofil' gerastet wird! Nachzudenken wäre über Sicherungen an Tanks bzw.eine Alarmanlage zum Schutze der Lastzüge.Aber alle Vorschläge sind gut,solange aber Brüssel sich sogar gegen die dürftige Schleierfahndung stemmt,brauchen wir nichts zu erwarten. Es wird einer Utopie gehuldigt.Interesssnt wird nur sein, wie lange das alles hingenommen wird....!Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10