Forum: Wirtschaft
Ostdeutschland 30 Jahre nach dem Mauerfall: Ist doch alles super gelaufen (nicht)
Bernd Wüstneck/ dpa

Von wegen "Blühende Landschaften" - die Deutsche Einheit ist zum Desaster geworden. Aussprechen will das in der Politik vor lauter Staatsräson aber kaum jemand. Die Quittung kommt jetzt, bei den Wahlen.

Seite 13 von 56
lozenz 04.10.2019, 13:33
120. Ein Lob an Herrn Fricke

Mit diesem Beitrag bestätigen Sie, dass es eine extreme Staatsräson gibt. Wie extrem, hat man seit 2015 offen sehen müssen. Zum Thema. So lange die Ostdeutschen immer noch als Menschen zweiter Klasse behandelt werden, wird es keine Einigung geben. Löhne, Renten etc. alles abgestimmt auf die "nicht so guten" Ostdeutschen. Allein das ist ein Abwertung und Erniedrigung, die kaum zu ertragen ist. Allein an der Wertschöpfung festzumachen, ohne überhaupt dem Osten gleiche Chancen zu bieten, ist eine Frechheit. Sich dann zu wundern, dass die Menschen nicht ankommen, zeigt die ganze Arroganz der Politiker.

Beitrag melden
lolli.eveacc 04.10.2019, 13:34
121.

Zitat von axel_roland
Es gibt im Osten einfach nur eine laute, unzufriedene Minderheit an Personen, die mangels politisch uneingeschränkter Bildung zu weit nach rechts rückt,
ich finde es interessant, wenn immer die Schuld bei den anderen gesucht wird, ohne dass man selber zunächst einmal selbst einfach recherchierbare Informationen in die Gleichung mit einbezieht.

Der angebliche Rechtsruck den die "Ossis" aus welchem Grund auch immer vollzogen haben, ist unbewiesen, sondern eventuell auch lediglich dem Beibehalten konservervativer Werte geschuldet, bei gleichzeitigem Linksrutsch ehemals konservativer Parteien (CDU), in deren Lücke die AfD gedrängt ist.
Ich empfehle zur Veranschaulichung der CDU-Bewegung einen Vergleich von Reden und Aussagen von Frau Merkel heute gegenüber 2003.

Manchmal hat sich schlichtweg nicht das Gegenüber sich bewegt, sondern man sich selbst verändert.

Auch gross aufgebauschte Schlagzeilen (Chmnitz) halte ich mittlerweile für ähnlich aussagekräftig wie z.B. die Geheimdienstinfos über Massenvernichtungswaffen, welche zum Einmarsch im Irak führten. In beiden Fällen sind Köpfe gerollt (Maass), aber bislang fehlen in beiden Fällen belastbare Beweise. Chemnitz stützt sich auf Wideoschnipsel, verbreitet von Leuten aus der linken Szene, aber weder gibt es Meldungen zu Verhaftungen oder Fortschritten. Bedenklich jedoch ist, wenn die Regierung versucht, den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben, indem sie sich mit linksradikalen Kräften verbrüdert, die offen zur Gewalt gegen Polizisten aufrufen (Fischfilettruppe).

Auch bei der Kriminalität bin ich mir nicht sicher, ob der Anstieg antimsemitischer Straftaten nur den erstarkten Rechten zuzuordnen sind. Abgesehen davon, dass eine sehr grosse Anzahl der Neuzuzügler seit 2015 in Regionen beheimatet waren, in denen offen gegen Israel und Juden vorgegangen wird, zeigen auch Demonstrationen für Palästina (und die dortigen Aufrufe zur Vernichtung Israels), dass im linken Lager sowie bei den Neuen potential für solche Aktionen existiert. Da aber alle ungeklärten Vorfälle automatisch dem rechten Lager zugeordnet werden, steigen solche Straftaten automatisch an - egal wer dahinter steckt.

Und so geht das alles schön weiter, und nur in meinen Augen schlichte Gemüter sehen ausschliesslich die andere Seite als die Bösen an. Ihre Aussage gehört ind die Kategorie.

Beitrag melden
U.Meyer 04.10.2019, 13:35
122.

Zitat von echtermünchner
Naja der Westen durfte unter der amerikanischen Flagge über 40 Jahre den Aufschwung, Demokratie und die Freiheit erlernen und wertschätzen. Während der Ostblock die russische Freiheit über 40 Jahre wertschätzte und indoktriniert bekam dass der Staat der beste Unternehmer sei. Da gibt's noch viel aufzuholen im Osten.
Und heute? Wir zahlen für die Ukraine 1,4 Milliarden und die Amerikaner verkaufen denen die Waffen. Natürlich sieht der deutsche Steuerzahler davon nichts mehr wieder.

links:

https://www.spiegel.de/politik/ausland/deutschland-hat-der-ukraine-mit-fast-1-4-milliarden-euro-geholfen-a-1288684.html

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/usa-verkaufen-ukraine-moderne-panzerabwehrwaffen-vom-typ-javelin-a-1289902.html

Und warum ist der Staat nicht der bessere Unternehmer: siehe Bahn, Telekom, Strom, Flughäfen, Autobahnen

Bei uns werden offensichtlich die Verluste verstaatlicht! Die Unternehmen sollen die Gewinne einstreichen. Darum gehen Vertreter dieser Unternehmen im Bundestag aus und ein oder gewählte Vertreter sitzen im Vorstand von Unternehmen.

Aber das weiss wohl jedes Kleinkind und keiner regt sich darüber auf.

Beitrag melden
box-horn 04.10.2019, 13:35
123. Polittroll

Zitat von Valvik
Die Leuten in der Osten können vergleichen wie es damals war und wie es heute ist. Aber die Leuten in Westen können das nicht. Die Leuten in Osten sehen das diese so genannte "Demokratie" ein Betrug und eine Lüge ist trotzt ganze Westliche Propaganda.
Aha. Die Abschaffung der Diktatur des selbsternannten Proletariats war ein Fehler, beruhend auf der Ignoranz und Undankbarkeit der Hundertausenden, die in den 1980ern gegen die SED demonstriert hatten. Hätte man alle verurteilen und einsperren sollen - richtig? Wir wollen unsere Stasi zurück - habe ich Sie richtig verstanden?
Sie selbst wollen Väterchen Stalin wiederhaben und die gute alte Zeit des Terrors - da fühlen Sie sich zuhause.

Wissen Sie, früher sagte man in der alten Bundesrepublik zu Figuren wie Ihnen: geh' doch rüber und meinte die DDR und ihre herzerwärmenden Verhältnisse. Heute würde man Ihnen vermutlich Nordkorea nahelegen. Garantiert frei von westlicher Propaganda...

Beitrag melden
specialsymbol 04.10.2019, 13:36
124. Das hat nichts mit Staatsräson zu tun

Das wird nicht angesprochen weil die beiden herrschenden Parteien die Aktion verbockt haben. Es hätte ja gut gehen können, aber man wollte eben nur ein paar guten Freunden erlauben Kasse zu machen - und dann wusste man nicht mehr wann man Stop sagen soll. Und so wurde das Volk ausgeplündert.

Aber wer gibt schon seine eigenen Fehler zu.

Beitrag melden
marmail111 04.10.2019, 13:36
125.

Ich bin mit dieser Analyse nicht einverstanden. Ich halte sie in vielerlei Hinsicht für falsch und medial verzerrt. Wenn man den Menschen fast einhellig predigt, fast von jeder Seite, wie schlecht man mit Ihnen umgegangen ist, muss sich nicht wundern, dass jetzt die Quittung kommt. Die Realität ist aber viel differenzierter zu betrachten. Siehe ihr gestriger Beitrag über die Treuhand. Man macht es sich hier viel zu einfach. Merke: Auch seit der Wende war nicht alles schlecht. Vielen geht es hier in den neuen Ländern tatsächlich ziemlich gut.

Beitrag melden
nixproblem 04.10.2019, 13:37
126. Erschreckend substanzlos

Fricke bezeichnet die Wiedervereinigung als Desaster. Leider unterlässt er es aber (geflissentlich!), diese Bewertung mit nachvollziehbaren Fakten zu begründen. Geradezu unterirdisch unseriös ist es dann, wenn er behauptet, es hätte "womöglich" hundert andere, sprich bessere Varianten der Wiedervereinigung gegeben. Diese steile These wird aber auch nicht mit einem einzigen Fakt belegt. Das ist doch nur Miesmacherei, die keinem weiterhilft.

Beitrag melden
danmage 04.10.2019, 13:37
127.

"...Die Ostdeutschen wurden gleich zweimal von großen Strukturbrüchen heimgesucht: direkt nach der Einheit - und dann nochmal, als Ende der Neunzigerjahre die Konkurrenz aus Osteuropa oder China viele deutsche Standorte unter Druck setzte. Das ist der Hintergrund, vor dem man die Potenziale politischer Protestparteien heute sehen muss..."

Und jetzt kommt der dritte Bruch. Denn große Firmen und ausländische Touristen werden einen großen Bogen um vernachlässigte Regionen machen, in denen die geistigen Nachfolger der Nationalsozialisten gewählt werden.
Höcke darf ja jetzt offiziell als "Faschist" bezeichnet werden.

Beitrag melden
Frau X 04.10.2019, 13:37
128. Das tut weh...

Zitat von answercancer
den sie hier verfasst haben,wenn man in 30 Jahren in einem Land deren Sprache meine Muttersprache ist es nicht schafft trotz 6 BILLIARDEN Euro und sozialer Marktwirtschaft sich zu integrieren und dann Add wählt.Der Begriff ganz klar das man nicht intwgrationsfähig ist im gegensatzz zu den Ausländern von denen man spätestens nach 5-10 Jahren genau das verlangt .Und komischer Weise haben die Arbeit und Zahlen steuern und sind dann teilweise besser integriert. Schluss mit dem mimimi entweder man trägt positiv dazu bei oder schweigt
Na, sind wir wieder etwas oberflächlich und haben eigentlich von nix eine Ahnung? Ich habe mittlerweile meine ganz eigene Theorie zur Wiedervereinigung. Diese hat nichts mit Hass gegen Ossis oder Wessis zu tun, sondern mit der Haltung, dass der Westen den Osten mit so ziemlich allen Mitteln über den Tisch gezogen hat, die man aufbringen konnte. Betriebe wurden entweder für einen Spottpreis (symbolisch 1 DM) an den Westen verkauft oder einfach geschlossen. Es entstand eine Massenarbeitslosigkeit, welche natürlich zu enormer Unzufriedenheit führte. Berufsabschlüsse wurden nicht anerkannt. Warum? Waren wir minderwertiger oder warum konnte man dem Ossi nicht einfach sein Ansehen lassen? Der Westen kam mit seinen Millionen und kaufte in aufstrebenden Städten (Dresden, Leipzig etc.) Wohnhäuser zu Spottpreisen, was dem Ossi auf Grund der fehlenden Arbeitsplätze oder der Billiglöhne nicht möglich war. Mittlerweile haben sich diese Gebäude im Wert mindestens verdreifacht/vervierfacht.
Die medizinische Versorgung wurde auf das Nötigste heruntergefahren, Kindergärten/Schulen/Horteinrichtungen wurden geschlossen. Was soll daran gut gewesen sein? Jetzt im Nachgang stellt der Westen fest, dass es unnötig war. Das es auch hätte anders gehen können. Aber dafür muss man sich seine Schuld eingestehen. Und dies machen die Wenigsten....

Beitrag melden
CharlieBrownXV 04.10.2019, 13:38
129. ...

Ich kann es wirklich nicht mehr hören. Nicht einmal mehr ansatzweise. Ich erwarte keine Dankbarkeit. Dafür sind meine paar 1000 ? Solidaritätszuschlag zu wenig. Aber wenn alles so scheiße ist, dann baut eure drecks Mauer wieder auf, tauft sie Klagemauer und jammert jeden Tag 23 Stunden so das wir es nicht hören. Antifaschistischer Schutzwall war schon der richtige Name für das Ding... nur hat er den Westen beschützt. Ihr kriegt Euren zweiten drecks Faschistenstaat mit Führer Björn Höcke in Deutschland nicht. Weil ihr nicht ganz 15 Millionen seit und wir sind 65 Millionen. Ende. Aus.

Beitrag melden
Seite 13 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!