Forum: Wirtschaft
Oxfam prangert Ungleichheit an: 2043 Milliardäre - 3,7 Milliarden Menschen in Armut
AP

Die Reichen werden immer reicher - und die Spaltung der Gesellschaft immer größer, konstatiert die Hilfsorganisation Oxfam vor dem Treffen der Weltwirtschaft in Davos. Das Wirtschaftsforum will Antworten finden.

Seite 1 von 19
Tolotos 22.01.2018, 08:38
1. Freihandel und Globalisierung wären vorteilhaft, wenn Demokratie funktionieren würde!

Leider ist die verlässlichste Konstante überstaatlicher politischer Willensbildung, dass sie gegen die ganzen Auswüchse, wie Steuerdumping und Ausbeutung von Arbeitnehmern, wenn überhaupt, nicht mehr als wohlfeile Worte hinbekommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 22.01.2018, 08:47
2. Lebensformen

Spaltung herbeischreiben ist destruktiv und demokratiezersetzend.
Solange Wohlstand Gesundheit und Lebenserwartung steigt, wird etwas richtig gemacht. Marx ist tot.
Die Neidschiene kann man dort konstruktiv einsetzen, wo nicht Leistung und Kreativität, sondern Korruption und politisches Wohlverhalten reich macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rassek 22.01.2018, 08:50
3. Die Sauerei

ist schon lange bekannt. Nur marschiert das Volk nicht z.B. nach Berlin. Stattdessen unterstützt es die Parteien der Reichen in dem es sich an den Flüchtlingen abarbeitet. Die sPD wird da auch nichts helfen. Seit Schröder hat man da ausser Flickwerk nichts geschafft. Die Partei hat seit Gerd ihre Linie der Mitarbeit an der Volksverarmung nicht mehr verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carryflag 22.01.2018, 08:52
4. Dax Vorstand?

Was soll dieser arm / reich Vergleich zwischen einem DAX Vorstand und einem Mindestlohnbezieher? Oder die Milliardäre bzw. Millionäre. Großes Vermögen entsteht nicht durch "Arbeit", sondern durch Kapital (war also meistens schon vorher da). Kapital "darf"flüchten - das lassen Regierungen zu. Arbeitseinkommen dagegen werden sofort und ohne (große) Ausnahmen sofort besteuert. Ein DAX-Vorstand mit 10 Mio. Einkommen bezahlt ca. 5 Mio. Einkommenssteuer. Warum auf Kapital weniger Steuern erhoben werden als bei Arbeitseinkommen wäre mal die Frage - aber das will man nicht öffentlich aufzeigen. Hohe Einkommen werden schon immer wesentlich stärker zur Finanzierung des Staates herangezogen - und es ging den unteren Einkommen dadurch nicht besser. Warum glaubt man jetzt, dass eine weiter Erhöhung der Abgaben für hohe Einkommen daran was ändern könnte? Das "Leben" von Menschen mit hohem Einkommen würde sich dadurch nicht grundlegend ändern - gleiches gilt leider auch für niedrige Einkommen. Wirkliche Veränderung kann nur durch eine höhere Bildung = die eigene Zukunft in die Hand nehmen - entstehen. Sich auf den Staat verlassen wird nicht funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 22.01.2018, 08:53
5. Mathematikaufgabe am Pranger

Das mathematische Problem: wären die 2043 Reichen etwas weniger reich, wären die 3,7 Milliarden Armen immer noch genauso arm wie vorher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomcat1981 22.01.2018, 09:04
6. Wir wissen doch...

... wie man in Deutschland mehr "Gerechtigkeit" erzeugt – durch noch mehr Umverteilung. Und wo nimmt man das Geld her? Von den Arbeitnehmern, denn die können der Besteuerung nicht ausweichen. Damals hat es Peer Steinbrück in erfrischender Ehrlichkeit bei der Einführung der Abgeltungssteuer ja selbst gesagt. "Lieber 25% auf x, als x Prozent auf nix." Gerechtigkeit war sicher nicht das Hintergedanke dieser Aussage, sondern die reibungslose Steuereintreibung. Mein Vorschlag: Führt eine Progression bei der KapEtrSteuer ein und bekämpft die Steuerhinterziehung mit eisener Konsequenz. Die Amis machen es vor und aus gutem Grund. Darüber hinaus gebt ihr den Wählern einen Grund weniger die AfD zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 22.01.2018, 09:04
7. Ich denke mal ....

Zitat von Rassek
ist schon lange bekannt. Nur marschiert das Volk nicht z.B. nach Berlin. Stattdessen unterstützt es die Parteien der Reichen in dem es sich an den Flüchtlingen abarbeitet. Die sPD wird da auch nichts helfen. Seit Schröder hat man da ausser Flickwerk nichts geschafft. Die Partei hat seit Gerd ihre Linie der Mitarbeit an der Volksverarmung nicht mehr verlassen.
der Gerd hat mit seiner Agenda die Volksverarmung beschleunigt, der Gerd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 22.01.2018, 09:06
8. Die Reichen werden immer reicher

Dank einer erfolgreichen Politik. Vor allem Deutschland tut dafür sehr viel. Enden wird dieser Prozess nur vielleicht dann, wenn einerseits den Staaten das Geld ausgeht und andereseits sich aus dem kleinen Mann nichts mehr herauspressen lässt. In Deutschland ist dieser Tag wohl gekommen, wenn u.a. das Rentenalter auf 90 angehoben wird. Die, die jetzt schon nichts haben, werden niemals was haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nestor Ivanovic 22.01.2018, 09:10
9. Ich sag nur:

Proletarier aller Länder vereinigt euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19