Forum: Wirtschaft
Oxfam-Studie: 62 Superreiche besitzen so viel wie die halbe Welt
AFP

Soziale Ungleichheit nimmt weltweit immer schneller zu. Wie dramatisch das ist, zeigt eine Zahl der Organisation Oxfam: Die 62 reichsten Menschen besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung - und der Trend hält an.

Seite 1 von 45
tölpell 18.01.2016, 01:11
1. aha

nix neues für einen aufgeklärten menschen. mal sehen wie lange der artikel in der top bleibt damit mehr menschen davon erfahren.... sollte ein ziel sein diese ungleichheit zu beseitigen. der kapitalismus ist aber nicht so aufgebaut....

Beitrag melden
schlawa 18.01.2016, 01:22
2. Fugger, Medici, Rockefeller ...

Solange die EU es nichteinmal hinbekommt Steuerparadiese mitten in Europa auszutrocknen wird sich daran auch nichts ändern.

Allerdings können diese Menschen / Familienclans ihren Reichtum auch nicht über alle Zeiten retten, ansonsten wären die Familien Fugger, Medici oder Rockefeller heute Alleinbesitzer allen Reichtums. Irgendwann setzt die Geschichte (politische Umwälzungen etc.) oder die Natur (ein Idiotischer Familienpatriarch in der Familie der das Vermögen verspielt, Unfruchtbarkeit etc.) dem ein Ende.

Immerhin hat Jabob Fugger in Augsburg die Fuggerei hinterlassen :)

Beitrag melden
xvxxx 18.01.2016, 01:33
3. Die Frage ist...

... Wem sollte man das Geld geben, wenn man so reich wäre?
Etwa unserer Regierung, und die ist noch nicht mal wirklich korrupt?
Gerechtigkeit ist eine Illusion, und das liegt nicht nur an den Reichen.

Beitrag melden
mulli3105 18.01.2016, 01:35
4. Und nun?

Reichenbashing? Diese unvorstellbaren Vermögen kann man betrachten wie man will: solange wir im besten aller schlechten Gesellschaftsformen wie dem Kapitalismus leben, wird man das achselzuckend hinnehmen müssen. Es liegt ja am Staat, die Schlupflöcher für die Konzerne und Großverdiener zu schließen. Aber nachdem auch die Deutsche Bahn ihre Konten in den Niederlanden pflegt, rechne ich nicht damit, dass sich da etwas ändert. Die Lobbies sind einfach zu stark.
Und nun? Revolution?

Beitrag melden
Malshandir 18.01.2016, 01:38
5. Kann man aendern

Nun diese Ungleichverteilung kann man aendern und entsprechend die Steuergesetze anpassen und eben diese Steuerflucht unter Strafe stellen.
Oft sind die Steuerparadiese ja kleine Staaten, dann wird eben ein Embargo verhaengt.

Daneben muss man mal als Allgemeinheit nachdenken, inwiefern solche Ungleichverteilung noch gewollt ist.

Beitrag melden
Hatha 18.01.2016, 01:43
6. Börsen zu

Macht endlich die Börsen zu, dann wird Arbeit auch wieder belohnt. Der ganze Westen fällt zwar 100 Jahre zurück, weil die Entwicklungsländer halt noch wissen, was Arbeit bedeutet. Aber das wird schon, der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

Beitrag melden
Ishibashi 18.01.2016, 01:43
7. Oxfam Propaganda

Die 62 Personen besitzen mit Sicherheit nicht die halbe Welt. Sie besitzen allenfalls 50% des Geldes.
Was uns Oxfam suggerieren will ist doch dass alle Armut verschwunden wäre wenn wir nur das Geld gleichmäßig verteilen würden. Vermutlich würde aber das Gegenteil eintreffen. Die Menschen würden erstaunt feststellen, dass sie Geld nicht essen können. Der Gegenwert für das Geld ist nur zu einem kleinen Bruchteil vorhanden.

Beitrag melden
ricard68 18.01.2016, 01:47
8. Mit diesen Experten

...sind wir doch total verloren. Wie die Exponentialfunktion Zinseszins verläuft ist den Experten anscheinend nicht geläufig und das es zum Ende hin halt beschleunigt nach oben geht...

Beitrag melden
Sharoun 18.01.2016, 01:56
9.

Auch Terror, soziale Unruhen, Aufstände sowie der Frust allgemein nehmen immer mehr zu!
Darüberhinaus haben wir die ungeklärte Frage des überbordenden Ressourcenverbrauchs, der uns allen noch mal auf die Füße fallen wird....

Aber der Kapitalismus wird das schon richten - hat er ja bisher auch stets getan!

Beitrag melden
Seite 1 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!