Forum: Wirtschaft
Oxfam-Studie: 62 Superreiche besitzen so viel wie die halbe Welt
AFP

Soziale Ungleichheit nimmt weltweit immer schneller zu. Wie dramatisch das ist, zeigt eine Zahl der Organisation Oxfam: Die 62 reichsten Menschen besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung - und der Trend hält an.

Seite 39 von 45
passagier1 19.01.2016, 10:20
380. die große Freiheit

Neoliberal meint Freiheit des Marktes für die ökonomisch Schwachen. Vor Nichts hat der Neoliberalismus mehr Angst als vor einem wirklich freien Markt. Die ökonomisch Starken, insbesondere Großkonzerne und Banken, werden durch staatliche Interventionen geschützt. Der Neoliberalismus benötigt also für seine Ziele ganz wesentlich den starken Staat, der die Freiheit in seinem Sinne reguliert. Der Vorzeigestaat des Neoliberalismus hat die weltweit höchste Inhaftierungsrate. 22 % aller Gefangenen (also global) sitzen in privaten US-Gefängnissen ein. Den Meinungsmachern des Neoliberalismus ist es tatsächlich gelungen, dies als Freiheit zu verkaufen. Schlimmer noch, die Gehirnwäsche ist soweit vorgedrungen, dass es vielen gar nicht mehr gelingt sich eine gerechtere Welt vorzustellen. Das Ende der Geschichte ist erreicht, wir leben im besten aller System. Abgesehen von den 50% der Erdbevölkerung die von 2$ am Tag leben müssen.

Beitrag melden
schoenfeldo 19.01.2016, 10:32
381. Wer die Regeln eines Spiels bestimmt

kann natürlich davon profitieren. Es ist erbärmlich, daß es die politischen Systeme der Weltgemeinschaft überhaupt zulassen und sich wenige Menschen geradezu krankhaft bereichern können. Natürlich können und sollten Anreize für besondere Leistungen erhalten bleiben. Wenn aber Milliardäre weniger Steuern zahlen als kleine Angestellte und zudem in "die Gesetzgebung" eingreifen können, dann sind Fehler im System. Lobbyismus, Pressemonopole und TTIP sind z.B. Werkzeuge der Milliardäre.

Beitrag melden
-snowlife- 19.01.2016, 10:56
382. @happy

" Da gibt es Oxfam, TJN, es gibt die NGO "Erklärung von Bern", und Sie streiten die zehntasende von Toten dank Steueroasengesetze ab "
ja happy die streit ich ab, wenn sie ihre argumentation sachlich nennen, dann haben wir eine unterschiedliche vorstellung von sachlichkeit.
und wenn sie behauptungen in den raum stellen, dann sind dies keine beweise, zumal man diese auch ständig widerlegen kann.

und nochmals für sie: die schweiz stiehlt niemanden die steuern, weltkonzerne nutzen die steuergesetze zum eigenen vorteil. es giebt sicher auch konzerne und nat. personen welche illegale methoden benutzen. und ja konzerne missbrauchen örtliche korrupte machthaber für ihre zwecke. dann verzichten sie doch auf deren produkte aber ich denk so ehrlich sind sie nicht

Beitrag melden
-snowlife- 19.01.2016, 11:05
383.

Abgesehen von den 50% der Erdbevölkerung die von 2$ am Tag leben müssen.

wenn 2$ für ein ordentliches leben reicht, dann sieht es wieder anders aus.
sie brauchen innerhalb europas auch nicht überall gleich viel um ordentlich zu leben.
extrembeispiel: ein ureinwohner im amazonas urwald braucht 0$ um ordentlich zu leben (aus seiner sicht)

Beitrag melden
passagier1 19.01.2016, 11:18
384.

Zitat von -snowlife-
wenn 2$ für ein ordentliches leben reicht, dann sieht es wieder anders aus. sie brauchen innerhalb europas auch nicht überall gleich viel um ordentlich zu leben. extrembeispiel: ein ureinwohner im amazonas urwald braucht 0$ um ordentlich zu leben (aus seiner sicht)
Krankheit, Altersvorsorge, Bildung für die Nachkommen?
Wozu, wenn man sowieso vorzeitig ablebt, weil man sich ein Medikament nicht leisten kann, dass teuerer als 2$ ist.

Beitrag melden
yvowald@freenet.de 19.01.2016, 11:53
385. Überwindung des Kapitalismus

Wenn unsere Welt, wenn Deutschland wirklich "demokratisch" strukturiert wäre, hätten die Superreichen eigentlich keine politische Macht.
Da unsere Welt jedoch, da auch Deutschland "pekuniär" strukturiert ist, haben die Superreichen aufgrund dessen das Sagen.
Unsere staatstragenden Parteien CDU, CSU, SPD, FDP und GRÜNE nehmen dies scheinbar einfach so hin. Und DIE LINKE?
Sie hätte es in der Hand, den "Kapitalismus zu überwinden", nachdem sie den überwiegenden Teil unserer Bevölkerung von einer solchen Notwendigkeit überzeugen könnte.
Warum geschieht dies nicht endlich? Die Hoffnung stirbt zuletzt...

Beitrag melden
happy2010 19.01.2016, 11:55
386.

Ach es ist so simpel

A:
http://www.untergrund-blättle.ch/wirtschaft/der_ausbeuterische_rohstoffhandel.html

https://www.evb.ch/

Fazit: Interne Verrechnungspreise betrügen die Staaten um Miliarden, es sterben dank Steuergesetze der Oasen zehntausende

B:
Natürlich kann die Schweiz doch nichts dafür, dass Konzerne es ausnutzen, wenn schweizer Steuergesetze es explizit belohnen, wenn man Gewinne in die Schweiz verschiebt.

Waru gibts dann die gesetze?

Ähnlich verteidigte sich die Schweiz jahrzehntelang als es um Steuerhinterziehung ging
Da waren die Hinterzieher schuld, nicht die Schweiz
Bis die Amerikaner die Schweiz sturmreif schossen

Beitrag melden
Crom 19.01.2016, 12:14
387.

Wir sollten uns vor Augen führen, dass ein deutscher H4-Empfänger im Weltmaßstab auch reich ist und sicher das Vermögen von mehreren Bitterarmen aus der Dritten Welt hat. Da würde doch auch keiner sofort nach Umverteilung rufen. Fazit: Der ganze Vergleich ist für die Tonne.

Darüber hinaus, ist die Armut weltweit gesunken und es gibt immer mehr Menschen, die sich zumindest ein kleines Stück Wohlstand erarbeitet haben. Man sollte also auf die breite Masse schauen statt auf 62 und weltweit gesehen, geht es der Masse heute besser den je.

Beitrag melden
Crom 19.01.2016, 12:28
388.

Zitat von jjcamera
Wer auf diesen Rechentrick hereinfällt, ist selber schuld: man nimmt die Ärmsten der Welt, also die, die 0 Einkommen haben, addiert 2 Milliarden mit 0 und erhält 0.
Dann hat ja ein H4-Empfänger so viel wie 2 Mrd. Menschen auf der Welt, wenn man die Rechnung weiter spinnt. Die gehören natürlich sofort alle enteignet, wenn man der Logik einiger hier folgt.

Beitrag melden
happy2010 19.01.2016, 12:47
389.

Zitat von Crom
Wir sollten uns vor Augen führen, dass ein deutscher H4-Empfänger im Weltmaßstab auch reich ist und sicher das Vermögen von mehreren Bitterarmen aus der Dritten Welt hat. Da würde doch auch keiner sofort nach Umverteilung rufen. Fazit: Der ganze Vergleich ist für die Tonne.
Es ist immer gut, wenn an die Augen vor der Wissenschaft verschließt, und dem Glauben frönt

Beitrag melden
Seite 39 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!